Bedeutende Gelehrte,

die an die Universität Würzburg berufen wurden:

1629  Athanasius Kircher, Mathematiker, Ethiker und Sprachgelehrter

1655 Caspar Schott, Mathematiker und Physiker

1731  Johann Adam Ickstadt,  Staats- und Völkerrechtsler

1769  Carl Caspar Siebold, Mediziner

1773  Michael Ignaz Schmidt, Historiker und Theologe

1773  Franz Oberthür, Theologe und Bildungsreformer

1785  Franz Berg, "der fränkische Voltaire", Theologe

1785  Gallus Aloysius Caspar Kleinschrod, Strafrechtler

1799  Wilhelm Joseph Behr, Staatsrechtler

1803  Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Philosoph

1820  Johann Lukas Schönlein, Mediziner

1834  Ludwig Freiherr von der Pfordten, Rechtswissenschaftler und Vorsitzender
         des bayrischen Ministerrats (Ministerpräsident)

1838  Franz von Rinecker, Mediziner

1840  Carl von Edel, Jurist

1842 Johann Joseph von Scherer, Chemiker

1847  Rudolf Albert von Koelliker, Mediziner

1849  Rudolf Ludwig Karl Virchow, Mediziner

1850  Friedrich Wilhelm Scanzoni von Lichtenfels, Gynäkologe

1852  Joseph Adam Gustav Hergenröther, Theologe

1855  Ludwig von Urlichs, Achäologe

1863  Felix Dahn, Rechtshistoriker und Schriftsteller

1866  Franz Brentano, Philosoph

1868  Matthias von Lexer, Germanist

1868  Julius von Sachs, Botaniker

1868  Adolf Eugen Fick, Physiologe

1869  Friedrich Prym, Mathematiker

1874  Georg Eduard von Rindfleisch, Pathologe

1875  Friedrich Kohlrausch, Physiker

1878  Josef Kohler, Jurist

1882  Georg von Schanz, Rechts- und Staatswissenschaftler

1884  Hermann Schell, Theologe

1888  Christian Meurer, Jurist

1893  Theodor Boveri, Zoologe

1894  Oswald Külpe, Philosoph und Psychologe

1898  Sebastian Merkle, Theologe

1900  Ulrich Wilcken, Papyrologe

1903  Johannes Ferdinand Hehn, Theologe

1909  Emil Hilb, Mathematiker

1933  Josef Martin, Klassischer Philologe