Röntgen-Medaille der Universität Würzburg

Die Röntgen-Medaille der Universität Würzburg ist ein Förderer- und Wissenschaftspreis. Sie wurde erstmalig im Sommer 2009 im Rahmen des Stiftungsfests als Fördererpreis vergeben. Seit 2012 wird die Röntgen-Medaille auch als Wissenschaftspreis verliehen.


Dieter Kuhn

Prof. Dr. Dieter Kuhn (2016)

Mit Annahme des Lehrstuhls für Philologie des Fernen Ostens an der Universität Würzburg 1988 leitete Kuhn eine systematische Modernisierung des sinologischen Lehrangebots ein. Der Studiengang "Modern China" (seit 2002) unterstreicht die Vorreiterrolle der Würzburger Sinologie. Durch die erfolgreiche Kooperation mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wurde das Institut an moderne Anforderungen angepasst. Ebenfalls auf das Engagement Kuhns zurückzuführen ist der intensive Kontakt und Austausch in Forschung und Lehre mit chinesischen Universitäten. Durch unermüdliches Engagement verhalf Kuhn der Würzburger Sinologie bis zu seiner Emeritierung 2011 zu weltweiter Anerkennung.

Martin Heisenberg

Prof. Dr. Heisenberg (2015)

1975, im Alter von nur 35 Jahren, übernahm er den Lehrstuhl für Genetik und Neurobiologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, welchen er bis zu seiner Emeritierung  fast 35 Jahre inne hatte. Seit 2010 bekleidet er eine Senior-Professur am Rudolf-Virchow-Zentrum. Er zählt zu den führenden Neurobiologen und Genetikern weltweit und ist der Begründer der Neurogenetik in Deutschland.

Helmut Pfotenhauer

Prof. Dr. Helmut Pfotenhauer (2014)

1987 wurde er auf den Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturgeschichte I in Würzburg berufen, den er bis 2011 innehatte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Literatur, Poetik und Ästhetik des 18. bis 20. Jahrhunderts, literarische Anthropologie, Kunstliteratur, Intermedialität und Editionsphilologie. Als Herausgeber des Jahrbuchs der Jean-Paul-Gesellschaft und in der Funktion als deren Präsident rief er 2004 die Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ins Leben.

Gernot Wilhelm
Gernot Wihelm

Prof. Dr. Gernot Wilhelm (2013)

Seit 1988 Professor für Orientalische Philologie (seit 2003 umbenannt in „Altorientalistik“) an der Universität Würzburg. Seit 1988 ist Wilhelm Fachherausgeber für den Bereich Hethitologie des Reallexikons für Assyriologie, von 1994 bis 2005 gab er außerdem die Zeitschrift für Assyriologie heraus. 2001 wurde er an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz Vorsitzender der Kommission für den Alten Orient und Leiter des Projekts „Hethitische Studien“, das die Ausgrabungen in Hattuscha auswertet.

Bert Hölldobler
Bert Hölldobler

Prof. Dr. Bert Hölldobler (2012)

Der Experte für die Soziobiologie der Insekten hat bahnbrechende Arbeiten vor allem über das Sozialverhalten und die Ethoökologie der Ameisen vorgelegt. 1969 ging Hölldobler an die Harvard-Universität in die USA. Mit seinem dortigen Kollegen Edward O. Wilson schrieb er das Fachbuch "The Ants", das 1991 den Pulitzer-Preis erhielt. 1989 kehrte er an die Uni Würzburg zurück und hatte hier bis 2004 den Lehrstuhl für Zoologie II inne.

Herbert Brause
Herbert Brause

Dipl.-Ing. Dr. Herbert Brause (2010) 

Seit 1976 setzte sich Herbert Brause für die Vermittlung von technischen Inhalten und den Aufbau einer Mediothek für Forschung und Lehre in der Lehrerbildung ein. 1986 rief er eine Stiftung ins Leben, die u.a. die Finanzierung des Neubaus des Zentrums für Sprachen und Mediendidaktik am Hubland übernahm, aber auch den Ausbau modernster Videotechniken in der Universitätsklinik förderte.

Kurt Eckernkamp
Kurt Eckernkamp

Dr. Kurt Eckernkamp (2010)

Im Jahr 2000 gründete Kurt Eckernkamp gemeinsam mit seiner Gattin Nina Eckernkamp-Vogel die Vogel-Stiftung, deren Schwerpunkte auf der Förderung von Bildung, Wissenschaft, Medizin und Kultur liegen. Diese Stiftung unterstützt beispielsweise die Demenzforschung an der Universität Würzburg in einem auf fünf Jahre angelegten Forschungsprojekt.

Dieter Salch
Dieter Salch

Prof. Dr. Dieter Salch (2010)

Von 1995 bis 2001 hatte Dieter Salch einen Lehrauftrag an der Universität Würzburg. 1991 richtete er unter dem Dach des Universitätsbundes eine eigene Stiftung ein, die "Dieter Salch Stiftung Pro Universitate", mit dem Ziel, Forschung und Lehre insbesondere an der Juristischen Fakultät zu fördern. Dieter Salch gehört zu den Mitbegründern des Juristen-Alumni e. V. (seit 1991), der als Vorbild für den Aufbau einer alle Fakultäten einschließenden Alumni-Organisation an der Universität fungierte.

Reinhold Würth
Reinhold Würth

Prof. Dr. Reinhold Würth (2009)

Der Mäzen und Sponsor des Adolf-Würth-Zentrums erhielt als erster Träger die Röntgen-Medaille, die an Förderer der Wissenschaften verliehen wird. Reinhold Würth ist Unternehmer aus Baden-Württemberg und Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrates der Würth-Gruppe.