piwik-script

Intern
    Zentrale Studienberatung

    Estland

    UniZeit - Zeitung für Schüler

    Studieren an der Uni Würzburg - 2018/19

    Mit der Drohne über Estland

    Felix Dahle hat Osteuropa immer unterschätzt, bis er für ein Erasmus-Praktikum nach Estland ging. Dort wurde er eines besseren belehrt.

    In Würzburg studiert Felix Geographie. „Davor habe ich ein duales Studium in Wirtschaftsinformatik abgeschlossen“, erzählt er. Später will er beide Studiengänge kombinieren und einen Master in Geoinformatik draufsetzen.

    Praktikum in Geoinformatik an der Universität von Tartu

    Das habe sein Dozent mitbekommen und ihm den Tipp mit Estland gegeben. „In Tartu gibt es nämlich genau diesen Studiengang.“ Das Praktikum am dortigen Lehrstuhl für Geoinformatik habe ihn in seinem Vorhaben bestärkt.

    Coole Erfahrungen hat er als Praktikant gemacht: Mit seinem Team ließ er beispielsweise eine Drohne über die Insel Saaremaa fliegen, um ein 3D-Modell von einer Burg zu erstellen. Das Fluggerät war rund eineinhalb Meter lang und mit Kameras ausgestattet. Damit wurden Fotos von der Burg in Kuressaare gemacht, der einzigen Stadt auf der Insel.

    „Ein Museum hatte uns beauftragt, die dreidimensionale Darstellung für eine Ausstellung anzufertigen“, sagt Felix. Dazu wurden die Drohnenaufnahmen am Computer zu einem Modell verarbeitet, das den Besuchern per Touchscreen einen virtuellen Überblick über die Burg verschafft.

    Durch das Projekt hat Felix einen ganz neuen Blickwinkel auf Estland bekommen. Besonders beeindruckt war er von den riesigen Moorgebieten und den unberührten Wäldern. Aber nicht nur die Landschaft faszinierte ihn: „Anfangs dachte ich, dass Osteuropa unmodern ist“, gibt der 25-Jährige zu, der aus der Nähe von Nürnberg stammt. Umso erstaunter war er, dass es in Estland fast überall gratis WLAN gibt.

    Gestärktes Selbstbewusstsein durch Arbeit im Team

    Die Arbeitssprache während seines Praktikums war Englisch, so konnte er an seinen Sprachkenntnissen feilen. „Jetzt weiß ich, dass ich auch in einem englischsprachigen Team gut arbeiten kann. Das hat mich selbstbewusster gemacht.“

    Die Erfahrungen während seiner Zeit als Praktikant an der Universität von Tartu haben Felix in seinem Vorhaben bestärkt, einen Master in Geoinformatik zu machen. „Eventuell sogar in Estland“, wie er sagt.