Aktuelles

(a) Dreidimensionale Ex-dSTORM von 3,2-fach expandierten Zentriolen. Messbalken ein Mikrometer. (b) Der vergrößerte Ausschnitt aus (a) zeigt die neunfache Symmetrie der Prozentriole. Messbalken 500 Nanometer. (c) Dreidimensionale Ex-dSTORM von 3,1-fach expandierten Tubulinfilamenten. Messbalken zwei Mikrometer. (d) Die Vergrößerung aus (c) zeigt ein Tubulinfilament; Messbalken 500 Nanometer. (e) Der Querschnitt eines Tubulinfilaments zeigt dessen hohle Struktur. Messbalken 200 Nanometer.

Hürde der Mikroskopie überwunden

Bienenköniginnen aus Würzburg können beim Kampf gegen die Varroamilbe helfen. Ein Exemplar der  Bienenstation der Universität ist hier in der Bildmitt zu sehen.

einBLICK: Nachrichten aus der JMU

Die Bilder zeigen die jeweils gleichen Magen-Organoide: Es zeigt die Zellkerne (blau) und das Skelett der Zelle (pink) als Querschnitt aus den Organoiden. In grau ist das mikroskopische Bild der Organoide. Bei diesen Magen-Organoiden ist ein einzelnes Organoid etwa ein Viertel Millimeter groß.

Auf die Lage kommt es an – auch bei der Immunantwort im Magen-Darm-Trakt

Studieren und Leben in Würzburg

Orientierungsstudien

Noch unsicher bei der Studienwahl? Mit den Orientierungsstudien könnt Ihr ein Semester lang ganz unverbindlich verschiedene Lehrveranstaltungen besuchen.

 

WüStart: Dein Wegweiser ins Studium

Informieren, Bewerben und Einschreiben - alles Wichtige für einen gelungen Start ins Studium!

Röntgenjahr 2020

Zum 125. Jubliäum der Entdeckung der Röntgenstrahlen finden zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen statt.

Stark in Forschung und Vernetzung

Forschung

Getreu ihrem Leitprinzip "Wissenschaft für die Gesellschaft" bietet die JMU ein breitgefächertes Forschungsspektrum. In internationalen Rankings belegt sie Spitzenpositionen.

Science in Motion

Wir stellen die Menschen vor, die hinter der Spitzenforschung an der JMU stehen. Im Porträt: Jörg Vogel, RNA-Forscher und Leiter des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI).

Exzellenzcluster im Fachbereich Physik

WissenschaftlerInnen der JMU und der TU Dresden forschen im Exzellenzcluster ct.qmat an neuartigen Quantenmaterialien, die für viele technologische Anwendungen interessant sind.