English Intern

    Neues Institut auf der Zielgeraden

    24.04.2015

    Die erfolgreiche Forschung der Würzburger Physiker an topologischen Isolatoren ist erneut anerkannt worden: Der Wissenschaftsrat befürwortet den Bau eines neuen Forschungsinstituts am Hubland-Campus. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro.

    Der Lageplan vom Hubland-Campus zeigt, wo das geplante Institut für topologische Isolatoren (ITI) gebaut werden soll. (Bild: Universität Würzburg)

    Der Lageplan vom Hubland-Campus zeigt, wo das geplante Institut für topologische Isolatoren (ITI) gebaut werden soll. (Bild: Universität Würzburg)

    Topologische Isolatoren sind Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften: In ihrem Inneren leiten sie keinen Strom, doch ihre Oberfläche ist elektrisch umso leitfähiger. Davon verspricht sich die Wissenschaft zum Beispiel noch kleinere und leistungsfähigere Computerchips. Sie erwartet zudem Entwicklungsschübe unter anderem in der Robotik und in der Sensorik für Umwelt und Medizintechnik.

    Physiker der Universität Würzburg gehören bei der Erforschung der topologischen Isolatoren zu den Pionieren: Professor Laurens Molenkamp war 2007 weltweit der erste, der die exotischen Materialien in seinem Labor herstellen konnte und der ihre Eigenschaften dann experimentell untersuchte.

    Seitdem wird diese neuartige Materialklasse weltweit sehr intensiv erforscht. Professor Molenkamp wurde für seine Entdeckung mit einer Reihe hochkarätiger internationaler und nationaler Preise ausgezeichnet. Zuletzt war das 2014 der Fall, als er als einziger Vertreter aus Bayern den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhielt.

    Antrag auf Forschungsbau positiv begutachtet

    Um Professor Molenkamp auch in Zukunft erfolgreiche Forschungsarbeiten zu ermöglichen, hat der Freistaat Bayern beim Wissenschaftsrat die Förderung eines Forschungsbaus beantragt. Auf Grund der sehr gut verlaufenen Begutachtung hat der Wissenschaftsrat am 24. April 2015 der Bundesregierung empfohlen, einem Antrag der Universität Würzburg zusammen mit dem Freistaat zu entsprechen: Die Universität will am Hubland-Campus ein Institut für Topologische Isolatoren (ITI) bauen. Dort soll die Forschung an diesen Materialien unter der Leitung von Laurens Molenkamp deutlich ausgeweitet werden.

    Weltweit einzigartiges Zentrum

    „Wir freuen uns sehr über das positive Votum des Wissenschaftsrates“, sagt Professor Molenkamp. Das neue Institut werde ein weltweit einzigartiges Kompetenzzentrum, weil es die drei Forschungsschwerpunkte Herstellung, Verarbeitung und Analytik von topologischen Isolatoren vereinen soll.

    „Das Institut für topologische Isolatoren bietet die einmalige Chance für Deutschland, einen deutlichen Vorsprung bei der Entwicklung innovativer Bauelemente zu gewinnen“, so Universitätspräsident Alfred Forchel. Zwar werde der Ausbau entsprechender Zentren auch in den USA und in Japan stark gefördert, doch Deutschland sei klar im Vorteil – weil hier die grundlegenden experimentellen Fortschritte und die wesentlichen Nachfolgearbeiten auf dem Gebiet der topologischen Isolatoren gemacht wurden.

    Fakten über das geplante Institut

    Das neue Institut ist in direkter Nachbarschaft zum Physikalischen Institut auf dem Hubland-Campus geplant. Auf einer Gesamtnutzfläche von 1040 Quadratmetern sollen voraussichtlich ab dem Jahr 2020 drei neue Nachwuchsforschungsgruppen mit zunächst rund 20 Personen arbeiten.

    Die Baukosten sind auf 11,9 Millionen Euro veranschlagt; dazu kommen 3,4 Millionen Euro für Großgeräte und die Erstausstattung des Gebäudes. Der Baubeginn ist für 2016 vorgesehen.

    Förderung in der Nordbayern-Initiative

    Der Freistaat Bayern hat für das ITI bereits seine Unterstützung zugesagt: Er stellt im Rahmen der Nordbayern-Initiative ab 2016 pro Jahr rund eine Million Euro zur Verfügung. Das Geld ist für die Finanzierung der 20 Mitarbeiterstellen vorgesehen. Das hat der Bayerische Landtag in seiner Sitzung am 10. Dezember 2014 beschlossen.

    Die abschließende Entscheidung über den Förderantrag trifft – auf der Grundlage der Empfehlungen des Wissenschaftsrats – die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern. Die Finanzierung des Forschungsbaus wird dann vom Freistaat und dem Bund je zur Hälfte übernommen.

    Über den Wissenschaftsrat

    Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung: www.wissenschaftsrat.de

    Von Robert Emmerich

    Zurück

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin