piwik-script

Intern
    A.2 - Servicezentrum Forschung und Technologietransfer (SFT)

    Social Innovators Challenge

    Die Social Innovators Challenge: Worum geht es?

    Unternehmerische Initiativen zur Verbesserung des gesellschaftlichen Mehrwerts rücken seit einiger Zeit zunehmend in den Fokus - nicht zuletzt aufgrund der nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030. Auch die aktuellen Herausforderungen bedingt durch die Corona Pandemie führen zu gesellschaftlichen Veränderungen und infolgedessen zur zunehmenden Bildung von sozialen Initiativen. Dass sich unternehmerisches und gesellschaftliches Denken sehr gut vereinen lassen, zeigen bereits viele Beispiele von Social Entrepreneuren.

    Im Sommersemester 2020 rufen

    • das Servicezentrum Forschung und Technologietransfer und
    • das Career Center der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    • der Campus Angewandte Forschung und
    • das Projekt PIONIER der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

    zur Social Innovators Challenge auf.

    Gesucht werden Ideen, die innovative Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen bieten. Unterstützt und gefördert wird die Challenge vom Zentrum für Digitale Innovationen Mainfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

    Erfahre mehr über die Challenge!

    Der wichtigste Benefit der Teilnahme ist natürlich die Auseinandersetzung und das Anpacken von gesellschaftlichen Herausforderungen. Wir wollen hierbei unterstützen und bieten in dieser Hinsicht:

    - Individuelles Feedback zu den eingereichten Ideen (Phase I + II)

    - Weiterentwicklung der Ideen durch Pitch- und Videotrainings und gezielte Beratung

    - Einbindung in ein regionales Unterstützungsnetzwerk der Gründungsszene

    - Preisgelder in der Höhe von bis zu 2.000 €

    • Platz 1:           2.000 €
    • Platz 2:           1.000 €
    • Platz 3:              500€

     

    Die Social Innovators Challenge richtet sich an Studierende und Mitarbeiter/innen der Universität Würzburg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Gesucht werden Ideen und Projektvorhaben, die einen gesellschaftlichen Mehrwert haben (gerne in einem noch sehr anfänglichen Stadium) und z.B. in folgende Kategorien einzuordnen sind:

    • Ökologische Nachhaltigkeit (z.B. Ideen für einen schonenden Umgang mit Ressourcen - „grüne“ Produkte, Dienstleistungen & Geschäftsmodelle)
    • Gesundheit und Wohlbefinden (z.B. Lösungen zur Behandlung/Verringerung chronischer Krankheiten, Stärkung von Gesundheitssystemen)
    • Inklusion & soziale Gerechtigkeit (z.B. Lösungen für Belange verschiedener Gesellschaftsgruppen, zur Armutsbekämpfung, [digitale] Lösungen für eine hochwertige, gerechte Bildung)

    Die ausführlichen Teilnahmebedingungen stehen hier zum Download bereit

    PHASE 1

    In einem ersten Schritt werden alle Interessierten dazu ermuntert, ihre Ideen in Form eines kurzen Papiers (max. 2 Seiten) bis zum 22.05.2020 per E-Mail einzureichen. Hierbei gilt es insbesondere herauszustellen, was die Idee von anderen unterscheidet, welcher soziale Nutzen geboten wird und wie das (Markt)-Potenzial sowie die Realisierbarkeit der Idee einzuschätzen ist.

    Zur Ausarbeitung des Ideenpapiers gibt es folgende Vorlage.

    (Formale Vorgaben: einfacher Zeilenabstand, Seitenränder: 2,5 cm, Schriftart: Times New Roman (Schriftgröße 12) oder Arial (Schriftgröße 11)

    PHASE 2

    Binnen einer Woche erhalten die Teilnehmer/innen Rückmeldung, ob ihre Idee im weiteren Verlauf des Wettbewerbs berücksichtigt wird. Sollte dies der Fall sein, erhalten die verbleibenden Teilnehmer nochmals fünf Wochen Zeit (Deadline: 05.07.2020, 23:59 Uhr), um ein kurzes Elevator Pitch Video zu erstellen, welches das Potenzial ihrer Ideen verdeutlicht. Dabei werden sie durch kurze Lehrvideos und individuellen (Online-)Beratungen unterstützt. Die erstellten Videos werden schließlich durch eine Expertenjury und ein Zuschauervoting bewertet. Die Prämierung findet am 09.07.2020 statt. Details dazu werden im Verlauf der Challenge bekannt gegeben. Die drei Teams mit den meisten Stimmen erhalten einen Geldpreis. Darüber hinaus ist es das Ziel des Wettbewerbs, die Teams und Ideen auch im Nachgang gezielt zu unterstützen.

    Bewertungskriterien sind die Dringlichkeit des tangierten Problems, das Lösungspotenzial und die Realisierbarkeit der Ideen sowie die Überzeugungskraft der Video-Pitches.