piwik-script

Intern
    Professional School of Education

    Musik im Schulalltag


    Das Seminar Musik im Schulalltag ist seit dem Wintersemester 2012/13 fest im Veranstaltungsplan des Projektes etabliert.  Musikalisches Ausgestalten mit den Schülern und Schülerinnen der Goethe-Kepler-Grundschule steht für Lehramtsstudierende jedes Semester im Mittelpunkt.  Sie entwickeln dabei im Team unter der Leitung von Frau U. Albert ein Musikprojekt zu unterschiedlichen Themen und führen es jeweils in der Klasse ein.

    Durch die Zusammenarbeit von Universität und Grundschule profitieren nicht nur die Studierenden von dem Wissen einer erfahrenen Lehrkraft und dem selbstständigen Unterrichten, sondern auch die Schüler und Schülerinnen, deren musische Fähigkeiten besser individuell gefördert werden, da jedes Kind entsprechend seiner Begabung zum Einsatz kommt. Musikunterricht als Projekt hat für beide Gruppen einen sehr hohen Motivationscharakter.


    Interessante Themen


    Vertonung eines afrikanischen Märchens "Der Schlangenkönig" 

    Dazu gehört natürlich noch viel mehr: ein Text, Kostüme und Requisiten sowie natürlich Original-Instrumente. Naja, fast original. Außerdem wurde eine Afrika-Kennerin, Frau Steffi Beck vom Verein people of africa eingeladen, die viele Informationen und Geschichten aus ihrem reichen Erfahrungsschatz an die Schüler und Schülerinnen sowie die Studierenden weitergeben konnte. Und am Ende gab es wieder eine tolle Aufführung! 


    Die Reise des Vogels (Piccoli) in verschiedene Länder

    Auf der Suche nach seiner verlorenen Flöte gelangt Piccoli nach Spanien und Österreich. Landestypisches Liedgut (Schuhplattler, Walzer, Flamenco ..) und traditionelle Gepflogenheiten (Stierkampf, Opernball, Fußballspiel ...) wurden so in den Unterricht eingeführt. Die speziellen Inhalte wurden eigens von den Schülern und Schülerinnen ausgewählt und die Studierenden komponierten die Lieder, im Tonraum der Grundschüler und –schülerinnen, eigens für die Umsetzung des Projektes. Bei der Durchführung kamen unterschiedliche musische Fähigkeiten der Schüler zum Tragen: Sie wurden mit dem Orff-Instrumentarium vertraut und gesanglich geschult. Auch Instrumente, die sie bereits privat erlernt haben, wie Blockflöte und Klavier kamen zum Einsatz. 

    Am Ende des Semesters fand wie immer eine Gesamtaufführung des Stückes statt, zu der die Rektorin der Goetheschule, alle Eltern der betreffenden Klasse, die Unidozentin und die Projektleiterin eingeladen wurden.


    Vertonung des Märchens Hans im Glück

    Ziel dieses Themas war die musikalische Gestaltung des Märchens mit Orff-Instrumenten. Orff-Instrumente sind einfache Begleitinstrumente wie Klanghölzer, Schellen, Rasseln, Glockenspiele, Metallophone, Xylophone, Trommeln und Kastagnetten. Lehramtsstudierende und Schüler/innen arbeiteten fleißig zusammen. Das Ergebnis wurde am Schuljahresende den Eltern und der Parallelklasse präsentiert.


    „Das Traumbuch“.

    So hieß das Hörspiel, das die Schüler und Schülerinnen der Klasse 1a der Goethe-Kepler-Grundschule in mehreren Wochen zusammen mit den Lehramtsstudierenden produziert haben. Dabei hat die Klasse nicht nur den Namen bestimmt, sondern sich auch den Verlauf der Geschichte ausgedacht und in Hörspielform umgesetzt.

    Ein eindrucksvolles Hörbeispiel aus dem Projekt "Musik im Schulalltag" können Sie hier anhören und den Bericht im Uni-Magazin einBlick können Sie hier nachlesen.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Professional School of Education (ehemals Zentrum für Lehrerbildung)
    Josef-Martin-Weg 52
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-83214
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 52
    Hubland Nord, Geb. 52