piwik-script

Intern
    Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie

    DPhG-Vortrag "Pharmazie und falscher Schlaf - Risiken, Nebenwirkungen und guter Rat"

    Vortragstitel: Pharmazie und falscher Schlaf - Risiken, Nebenwirkungen und guter Rat
    Datum: 23.10.2018, 20:15 - 21:15
    Kategorie: 08000000-Fakultät für Chemie und Pharmazie, 08040000-Pharmazie
    Vortragender: Prof. Dr. Hans Förstl

    Vortragender: Prof. Dr. Gert Fricker, Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie, Pharmazeutische Technologie und Pharmakologie, Universität Heidelberg

    Menschen messen dem Tag grössere Bedeutung zu als der Nacht, dem Wachen mehr als dem Schlafen. Den meisten scheint nur wichtig zu sein, dass sie „gut schlafen“, also möglichst selten aufwachen und lange ihre Ruhe vor der Welt haben. Damit wird der Schlaf in mehrfacher Hinsicht unterschätzt. Es ist verständlich, dass dem Wachzustand - der Aufmerksamkeit voraussetzt - auch grössere Aufmerksamkeit zuteil wird. Aufmerksamkeit ist die Voraussetzung zum Erlernen expliziter Gedächtnisinhalte, die man in Worten gut beschreiben kann. Das Erlernte wird aber erst im Wechsel von Tief- und REM-Schlaf selektiert und konsolidiert. Der Erfolg dieser Nachbearbeitung bleibt aber nur selten als besondere Hirnleistung in Erinnerung. Allenfalls werden Gedächtnisdefizite und Müdigkeit nach gestörtem Schlaf beklagt, wobei es sich nicht selten um eine Mischung aus Tabletten-induziertem Hangover und unausgeglichenem Mangel an richtigem Schlaf handelt. Erst seit vergleichsweise kurzer Zeit kennt man das gliale Lymph-System (glymph-System) des Gehirns, das im Schlaf für den Abtransport unerwünschter Proteine aus dem Interstitium – aber nur wenn die Schlafarchitektur nicht durch Alkohol, Schlaf- oder Beruhigungsmittel zerstört wird. Im Referat wird der Zusammenhang von Schlafstörungen und Demenzrisiko angesprochen. Pharmakologische und nicht-pharmakologische Behandlungsalternativen für den gestörten Schlaf werden angesprochen. 

    Der Vortrag beginnt um 20.15 Uhr in Hörsaal C im Chemie-Zentralgebäude und wird von der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) mit 3 Punkten für das Fortbildungszertifikat anerkannt. Gäste sind jederzeit willkommen.

     

    Von Dr. Jens Schmitz

    Zurück

    Kontakt

    Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. C7