piwik-script

English Intern
Hochschuldidaktik ProfiLehre

Virtual Exchange

In den vergangenen 20 Jahren hat das Konzept der Virtual Mobility zunehmend Einzug in die Internationalisierungsdiskurse an Hochschulen gehalten und ist seitdem eng verbunden mit dem Konzept der „Internationalisation at Home“. Wie der Name bereits nahe legt, handelt es sich hier um eine rein digitale Studien- oder Lehrerfahrung, die es den TeilnehmerInnen ermöglicht, über einen begrenzten Zeitraum interkulturelle Erfahrungen zu sammeln, ohne physisch das Land zu verlassen.

In Abgrenzung hierzu setzt das Konzept des Virtual Exchange (VE) einen klaren Fokus auf Dialog und (idealerweise) langfristiges transformatives Lehren und Lernen. Laut Definition der  “Virtual Exchange Coalition“ beispielsweise bezeichnet das Konzept „technology-enabled, sustained, people-to-people education programs”. Dieses Netzwerk besteht seit 2011 und InteressentInnen erhalten hier Einblicke in die innovativen Projekte und Aktivitäten verschiedener Akteure.

Einen optimalen Einstieg für interessierte Lehrende in die Thematik bietet die Aufzeichnung des Webinars „Erasmus+ Virtual Exchange and Internationalization at Home“  mit Dr. Francesca Helm und Sarah Guth von der Universität Padua am 23. März 2018. Das Webinar wurde von der Education Innovation WG der Coimbra Group in Kooperation mit der Academic Exchange and Mobility WG und dem E-Learning Center der Jaggelonen-Universität, Krakau, veranstaltet.  

Helm, die auch die Vize-Vorsitzende der Education Innovation WG ist, und Guth stellen an dem Programm Erasmus+ Virtual Exchange exemplarisch dar, wie breit gefächert und strukturiert das Angebot im Bereich des digitalen interkulturellen Dialogs ist, fundieren dies anhand von Begleitforschung und vermitteln durch Gut-Praxis-Beispiele, wie vielschichtig Studierende, Lehrende  und Hochschulen von Virtual Exchange profitieren und zur „Internationalisierung zu Hause“ beitragen können. Zur Aufzeichnung

Weitere Beiträge aus der Webinarreihe der Education Innovation WG der Coimbra Group sind online verfügbar. Zu den Videos

Innovative Lehre mit Erasmus+ Virtual Exchange gestalten

Die Zielgruppe des Programms sind junge Erwachsene aus Europa und den südlichen Mittelmeerländern im Allgemeinen. Die Teilnahme an einem der vier digitalen Dialogformate ist nicht an eine Hochschulzugehörigkeit geknüpft, aber aus der Dozierendenperspektive heraus betrachtet ergeben sich vielschichtige Möglichkeiten zur Anreicherung, Erweiterung oder Neukonzeption ihrer Lehrveranstaltungen.

Das Format des Online Facilitated Dialogue bietet Studierenden ein interkulturelles, interdisziplinäres, multiethnisches und in möglicherweise vielen weiteren Aspekten heterogenes Lernumfeld.  Im Rahmen eines moderierten Gruppendialoges können sie dort ihre eigenen Prägungen reflektieren und in Aushandlungsprozesse mit anderen treten. Die Online-Diskussionen erstrecken sich über einen Zeitraum von 4-8 Wochen und können durch individuelle Portfolioarbeit begleitet werden oder eine Präsenzlehrveranstaltung flankieren, im Rahmen derer die Studierenden zum Beispiel ihr kulturreflexives Denken schulen oder Englisch als Welt- und Zweitsprache praktisch erproben sollen – um nur einige von zahllosen denkbaren Zielsetzungen zu nennen.  

Wenn Sie dieses Angebot  von Erasmus+ für Ihre Lehre zu nutzen möchten,  erhalten Sie hier weitere Informationen zum Connect-Programm, dem Zugang auf institutioneller Ebene, und können sich dort auch per „expression of interest“ bewerben.

Diesem sehr niedrigschwelligen Implement gegenüber steht das sogenannte Training to Develop Virtual Exchange Projects (TEP) von Erasmus+.  Hierbei handelt es sich um ein Trainingsformat für DozentInnen, mit dem Ziel ein transnationales und interdisziplinäres Lehrprojekt kooperativ zu realisieren. In zwei konsekutiven Online-Modulen erhalten TeilnehmerInnen in Selbsterfahrung erste Einblicke in VE und lernen Good-Practice-Projekte kennen, die durch Erasmus+ realisiert wurden. Das darauf aufbauende Advanced Training begleitet den kooperativen Planungs- und Gestaltungsprozess der beteiligten Akteurinnen und Akteure. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Bewerbungsphase für TEPs bis zum 25. August 2019 (Basistraining) bzw. bis zum 6. Oktober 2019 (Aufbautraining) läuft.

Die erfolgreiche Teilnahme an einem TEP ist mit 1 AE pro Online-Trainingseinheit für unser Aufbaustufen-Zertifikat im Bereich A  (Lehr-Lernkonzepte)  in der Grundstufe anrechenbar.
Ausführliche Informationen zum Zertifikat der Aufbaustufe

InteressentInnen, die zu den Themen TEP oder Einbindung von Online Facilitated Dialoge eine persönliche Beratung und Begleitung durch ProfiLehre wünschen, ein kostenfreies Coaching beantragen. Zunächst können Sie als Einstieg ein zweistündiges Beratungsgespräch in Anspruch nehmen.

Natürlich erhalten Sie nach dem Coaching eine Teilnahmebescheinigung, die mit 2 AE (Bereich A, Grundstufe) für unsere Hochschuldidaktik-Zertifikate angerechnet werden kann.

Coaching-Anfrage

Wenn Sie ein Coaching zum Thema Virtual Exchange in Anspruch nehmen möchten, melden Sie sich gerne bei uns:
Mail: profilehre@uni-wuerzburg.de
Tel: 0931/31-84538

Veranstaltungsarchiv

Vortragsreihe "Gute-Lehre" im Sommersemester 2019

Seit Start der Vortrags- und Workshopreihe "Gute Lehre" 2011 haben bereits mehr als 20 Veranstaltungen zu aktuellen Themen aus der hochschuldidaktischen Praxis und Forschung stattgefunden. Im Sommersemester haben wir erstmals ein englischsprachiges Angebot im Programm und gehen mit den Potenzialen von Virtual Exchange für die Hochschullehre einem wichtigen Querschnittsthema von Internationalisierung und Digitalisierung nach:

 

 

Virtual exchange for education innovation and internationalisation at home

08.05.2019

Francesca Helm, PhD, University of Padova
Wednesday 8 May 2019, talk and workshop

Talk 12:15 - 1:30 p.m., Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude Z6, HS. 0.001

This talk will outline some recent developments in terms of policy experimentations regarding Virtual Exchange at the policy level in Europe, in particular the European Commission’s Erasmus+ Virtual Exchange pilot project. Virtual Exchange (VE) is a pedagogic practice that consists of sustained, technology-enabled, educational programmes in which constructive communication and interaction takes place between students in classes that are geographically separated and/or from different cultural backgrounds, with the support of educators or facilitators. Virtual Exchange can combine the deep impact of intercultural dialogue and exchange with the broad reach of digital technology, and can equip students with some of the transversal skills that are needed to be able to function in our increasingly connected world. This talk will present some practical ways in which universities can include virtual exchange in their ‘internationalisation at home’ strategies.

The talk is offered free of charge and open for teachers, students & employees.
Please register here

The opportunities and challenges of virtual exchange: Developing institutional strategies

Workshop (14:00 - 18.00 Uhr): Bibliotheks- und Seminarzentrum, Raum 01.105:

Virtual Exchange (VE) can become an important part of universities’ internationalisation and education innovation portfolios, yet because it is a relatively new and still little known practice its implementation is still limited. A further compounding factor is that virtual exchange lies at the intersection between internationalisation, classroom teaching and digital learning - which are usually supported by different university centres or offices.

This interactive workshop aims to give participants a clearer understanding of the different models of virtual exchange presented in the lecture. Groups of participants will then work on identifying the opportunities and challenges that they see in supporting the implementation of these models in their specific contexts. Strategies for the inclusion of virtual exchange at participants’ institutions will be drafted collaboratively and presented in a closing plenary session.

The workshop is offered free of charge and intended for teachers and facilitators involced or interested in implementing virtual exchange.
Please register here

About Francesca Helm

Education

2013- 2017 PhD in Education at Departament de Didàctica de la Llengua i de la Literatura, Universidad Autonoma de Barcelona. Title: “I’m not disagreeing, I’m just curious”: Exploring identities through multimodal interaction in virtual exchange. Supervisor: Melinda Dooly.

1996-1998 MA in TESOL through CMC
Institute of Education, University of London, Bedford Way, London, UK.

1985-1989 BA in History of Art and Italian
University of Sussex, School of European Studies, UK.

Professional Experience

Since 2006 Assistant professor of English Language at the Department of Political Science, Law and International Studies, University of Padova, Italy.

2014-2017 Online tutor and examiner for Southampton University MA in ELT and E-Learning.

2002-2005 Online Facilitator for Italian and European groups. Online Education and Training Course. Institute of Education, University of London, UK.

1992-2006 Language teacher (lettore), Department of Anglo-Germanic Languages, University of Padova, Italy.

Research Interests

Computer-mediated communication and online education; virtual exchange (telecollaboration, online intercultural exchange); intercultural dialogue and conflict transformation; internationalization and language policies, English-medium instruction and linguistic diversity; global studies.

More information about Francesca Helm’s research and current/recent projects