piwik-script

Intern
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

Zapatas Wiederauferstehung. Das Porträt einer marginalisierten Ethnie im Mexiko-Krimi „Schwefel, Wasser, Stoff.“

Datum: 10.07.2019, 18:00 - 20:00 Uhr
Kategorie: D, Vorträge/Workshops
Ort: Wittelsbacherplatz 1, 02.103
Veranstalter: AK Lateinamerika // Fachbereich: fächerübergreifend
Vortragende*r: Prof. Dr. B. Goebel

Veranstaltungsart: Vortrag mit Autoren- und Übersetzerlesung

Der Detektivroman „Schwefel, Wasser, Stoff. Zapata ermittelt“ des Historikers, Philo­so­phen und Theologen Bernd Goebel spielt in der Huasteca, einer tropischen Region im Osten Mexikos mit hohem indigenen Bevöl­ke­rungs­anteil. Er thematisiert das Schicksal der Te­ének oder Huaxteken, eines von den Maya abstammenden bedrohten Volkes. Die Protagonisten sind überwiegend europäische und nordamerikanische Touristen, der Ermittler ist ein deutsch-mexika­nischer Ex-Kommissar.  

Der Autor präsentiert in einem einleitenden Referat die Geographie, Geschichte und gegenwärtigen Prob­le­me der Huasteca und der Teének wie zum Beispiel die Zerstö­rung der lokalen Ökosysteme durch den Aus­bau der Infrastruktur und die Erdölför­derung mittels Fracking. Im Anschluss tragen der Autor und sein katalanischer Über­setzer Alejandro de Tera ausgewählte Stücke aus dem Roman vor – in deut­scher sowie in spanischer Sprache. 

„Sie haben die Flüsse und das Meer vergiftet und den Wald schrumpfen lassen wie zu­vor schon mein Volk. Mit den Geistern aus ihren Fabriken vergiften sie unsere Körper und unsere Seelen.“  (aus dem Prolog)

Mehr Informationen auf dem Veranstaltungsplakat.

Keine Anmeldung erforderlich.

Hinweis: Uhrzeit kann ggf. noch geändert werden.

 

Zurück