piwik-script

Intern
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

Sackgasse Armut – Wie Armut Migration und Teilhabe in Deutschland beeinflusst

Datum: 21.06.2018, 18:30 - 21:00 Uhr
Kategorie: Vorträge/Workshops, B, D
Ort: Kellerperle (Studentenhaus 1, 97072 Würzburg)
Veranstalter: AWO Bezirksverband Unterfranken e.V. (fächerübergreifend)
Vortragende*r: siehe Beschreibung

*Ab 18:30 Uhr Einlass und kleiner Empfang
Um 19:00 Uhr Beginn – mit einem spannenden Vortrag und anschließender Diskussionsrunde(Ende voraussichtlich gegen 21:00 Uhr)*

Beschreibung: Der Themenkomplex Armut zeigt sich in vielen Facetten. Die 85 reichsten Menschen verfügen über so viel Vermögen wie 3,5 Milliarden Menschen (Oxfam 2014). Aufgrund der absoluten Armut fliehen jährlich Millionen Betroffene in wohlhabendere Länder, in der Hoffnung auf bessere Lebenschancen. Doch dort angekommen, sind Migrant*innen dann ebenfalls von einem Armutsrisiko bedroht. Der Abend soll verschiedene Formen von Armut, beispielsweise politische, monetäre, absolute und relative Armut beleuchten. Wieso ist Armut oft „weiblich“, also warum sind Frauen in besonderem Maße betroffen? Ein Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Situation von Migrant*innen in Deutschland. Es werden Ursachen und Lösungsansätze diskutiert. /

Mit dabei sind

·Prof. Dr. Thomas Beyer, Landesvorsitzender des AWO Landesverbandes Bayern, Professor an der Technischen Hochschule Nürnberg, Fakultät Sozialwissenschaften

·Hacı-Halil Uslucan, Psychologe, Migrationsforscher, Inhaber der Professur Moderne Türkeistudien an der Universität Duisburg-Essen

·Dr. Benjamin Schraven, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn, Forschungen zu Migration und Bevölkerungsdynamik

·Dorina Kalkum, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), Arbeitsbereich "Ökonomische Migrations- und Integrationsforschung"



Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht notwendig. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten geöffnet.

Hinweis: Die GSiK-Teilnahme-Liste wird nicht herumgegeben, sondern liegt an der Theke aus. Sprechen Sie bei Bedarf die Verantwortlichen an!

Zurück