piwik-script

Intern
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

Inklusion ein Menschenrecht? Was die Inklusionsdebatte von der Exklusionsdebatte lernen kann

Datum: 02.05.2018, 18:00 - 20:00 Uhr
Kategorie: A, B, Vorträge/Workshops
Ort: Wittelsbacherplatz 1, 03.103
Veranstalter: Fachschaftsinitiative Pädagogik & Sonderpädagogik
Vortragende*r: Dr. Martin Kronauer (HWR Berlin)

Inhalt:

Eine besondere Herausforderung der UN-Behindertenrechtskonvention ergibt sich daraus, dass sie die Forderung nach Inklusion als Menschenrecht thematisiert. Damit beansprucht diese Forderung allerdings Gültigkeit auch über den Kreis der Menschen mit Behinderung hinaus. Dabei überrascht, wie wenig die Inklusionsdebatte von der Exklusionsdebatte Kenntnis nimmt, die in Europa seit den 1980er Jahren geführt wird und die darauf verweist, dass am Arbeitsmarkt, in den Arbeitsverhältnissen, durch sozialstaatliche Regelungen, im Bildungssystem und in den sozialen Nahbeziehungen Ausgrenzungsprozesse angestoßen und verstetigt werden, die in erheblichem Maße auch Menschen, die nicht als behindert gelten, betreffen. Der Vortrag plädiert dafür, die beiden Debatten zusammenzuführen, weil Exklusion nur als gesamtgesellschaftliches Problem angemessen angegangen werden kann, und zeigt, was dabei die Inklusionsdebatte von der Exklusionsdebatte lernen könnte.

Vortragender: Dr. Martin Kronauer (HWR Berlin)

Der Vortrag findet im Rahmen der Ringvorlesung "Inklusionen und Exklusionen des Humanen" statt und kann einzeln als "Vortrag" auf das GSiK-Zertifikat angerechnet werden.

Weitere Informationen auf sb@home.

 

Zurück