piwik-script

Intern
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

Der "fremde" Blick auf Europa – Kulturkritik in fiktiven Reiseberichten

Datum: 23.10.2018, 14:00 - 16:00 Uhr
Kategorie: (Block-)Seminare, A, C, D
Ort: Hubland Süd, Geb. Z6 (Zentrales Hörsaal- u. Seminargebäude), Raum 2.004
Veranstalter: Europäische Ethnologie/ Volkskunde // Fachbereich: Europäische Ethnologie/ Volkskunde
Vortragende*r: F. Linzner

Ausgehend von Montesquieus Lettres Persanes (1721), ein Schlüsseltext der Aufklärung, untersuchen wir das literarische Muster des fiktiven Reiseberichts in Briefform. Durch die Brille der "Fremden" und der "Exoten" wird Kulturkritik in Form der Kontrastprojektion erzeugt - seien es Montesquieus Gruppe hochgestellter Perser, Hans Paasches Lukanga Mukara (1912/1913), Erich Scheurmanns Papalagi (1920) oder Kao-tai, der Briefe in die chinesische Vergangenheit (1983) verschickt. In all diesen Beispielen blicken die Autoren durch die Brille des Fremden auf die eigene Kultur und nutzen den "edlen Wilden" um ihre satirische Sicht auf die europäische Gesellschaft zu präsentieren. Immer geht es um Selbstreflexion und Selbstkritik aber auch um das Abstecken des Begriffspaars "fremd" und "eigen". Inwieweit diese Quellenform etwas über Kultur, Gesellschaft und unser Fachverständnis sowie das der Nachbardisziplin Ethnologie sagen kann, ist die zentrale Frage und Anliegen des Seminars.

Wöchentliches Seminar.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der GSiK-Veranstaltungsreihe "Thinking Europe" statt.

Informationen und Anmeldung über sb@home

Zurück