piwik-script

Intern
Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz

GSiK Forschung

31.03.2020

In Kooperation mit verschiedenen Institutionen wurden drei Beiträge von GSiK-Mitarbeiter*innen veröffentlicht.

Neben großen Bemühungen um ein breitgefächertes Lehrangebot, spielt auch die Forschung eine wesentliche Rolle im GSiK-Projekt.
Diese Aufsätze unserer Mitarbeiter*innen sind kürzlich erschienen.


Herausgegeben von Hildegund Keul und Thomas Müller, steuerten Melissa Silva und Dominik Egger zum Sammelband "Verwundbar.Theologische und humanwissenschaftliche Perspektiven zur menschlichen Vulnerbilität" (Cover) jeweils einen Aufsatz bei:

Flucht als Folge menschlicher Vulnerabilität – was Hannah Arendts „Flüchtlings“-Begriff in aktuellen Migrationsdebatten zu sagen hat
Melissa Silva dekonstruiert in ihrem Beitrag den Begriff des Flüchtlings und analysiert dessen Verknüpfung mit den wirkmächtigen rechtlichen und gesellschaftlichen Diskursen. Mit einem Rückgriff auf Hanna Arendt erläutert sie, wie dieser Begriff in der Migrationsdebatte der letzten Jahre machtvollen Einfluss auf Handlungsweisen genommen hat.

Interkulturalität – Fremdheit – Vulnerabilität. Über Bildung durch Responsivität
In seinem Beitrag macht Dominik Egger die bildungstheoretische Relevanz der Verwundbarkeit des Menschen deutlich. Er zeigt auf, dass Verwundbarkeit die Bedingung für Bildung darstellt und beschreibt in diesem Zusammenhang die interkulturelle Situation als einen Möglichkeitsraum für Bildungsprozesse.

Weitere Informationen zum Sammelband.


In Zusammenarbeit mit Chistoph Röseler von der FAU Erlangen veröffentliche Manuel Neubauer einen Beitrag in der 'Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO)'

Organisationen als Orte gelebter (Inter-)Kultualität
Manuel Neubauer und Christoph Röseler beschäftigen sich in ihrem Beitrag mit unterschiedlichen Auffassungen kultureller Vielfalt und ihren Implikationen für die Praxis in Organisationen.

Der gesamte Beitrag zum nachlesen.
 

Zurück