piwik-script

Deutsch Intern
    Forum Africa Centre

    Dr. Julien Bobineau

    Lebenslauf

    Julien Bobineau studierte von 2007 bis 2012 Galloromanische Philologie, Öffentliches Recht und Philosophie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 2017 wurde der Literatur- und Kulturwissenschaftler in Würzburg mit einer Arbeit unter dem Titel Koloniale Diskurse im Vergleich. Die Repräsentation von Patrice Lumumba in der kongolesischen Lyrik und im belgischen Drama promoviert. In seiner Dissertation untersucht Julien Bobineau die koloniale Erinnerung am Beispiel der literarischen Repräsentation des ersten kongolesischen Ministerpräsidenten Patrice Lumumba. Aktuell ist Julien Bobineau Habilitand am Neuphilologischen Institut/Romanistik der JMU Würzburg und forscht dort zu den Frankophonen Literaturen und Kulturen in Afrika, der europäischen Kolonialgeschichte v.a. in Frankreich, Belgien und Deutschland, der französischen und spanischen Jagdliteratur im 18. Jahrhundert sowie zur Narratologie der TV-Serie und des Videospiels. 

    Julien Bobineau studied French Philology, Public & International Law and Philosophy at the University of Würzburg (Germany) and the University of Kinshasa (DR Congo). In 2012, he graduated in Francophone Literature with a comparative work on the Afro-Carribean documentary theatre and the Japanese dance theatre. In 2017, Bobineau finished his PhD thesis where colonial discourses from Belgium and the Democratic Republic of the Congo are comparatively analyzed and brought into relation with the representation of Patrice Lumumba (1925-1961) in francophone drama and poetry. Bobineau currently works as Assistant Professor at the Institute for Modern Languages at the University of Würzburg. His research interests include the history, literature, politics and arts in the Democratic Republic of Congo as well as colonial memory, racism and anti-colonial movements in Europa while his habilitation explores hunting ethics and aesthetics in the field of French and Spanish literature during the 18th and 19th century.
     

    Publikationen (Auswahl)

    • Koloniale Geschichte(n) in Serie. Die Populärkunst von Lubumbashi als serielle Historiographie." In: Strukturen des Seriellen (Sonderheft Komparatistik online), hrsg. von Jonas Nesselhauf/Markus Schleich, 2020 (in print).
    • Koloniale Diskurse im Vergleich. Die Repräsentation von Patrice Lumumba in der kongolesischen Lyrik und im belgischen Drama, Berlin u.a.: LIT Verlag 2019.
    • „Afropolitane Heimat(en)? Konzepte einer afrikanischen Weltbürgerschaft in der frankophonen Literatur des 21. Jahrhunderts.“ In: Marina Hertrampf (Hg.): Heimat – patrie/patria: (Re-)Konstruktion und Erneuerung im Kontext von Globalisierung und Migration. München: AVM Verlag 2020 (in print). 
    • Koloniale Diskurse, afrikanische Epistemologien und das AfricaMuseum in Belgien. Zum Potential einer postkolonialen Interkulturalität bei Felwine Sarr und Bénédicte Savoy." In: interculture journal 18/32 [2019], S.87-102
    • Joseph-Désiré Mobutu und die Ideologie der authenticité. Postkoloniale Selbstbestimmung und 'traditionelle Afrikanität' als nationalistische Kulturpolitik in Zaïre.“ In: Dialogische Erziehung 3-4 [2018], S.18-26.
    • Koloniale Dichotomien und museale Praxis. Das Musée royal de l’Afrique Centrale in Tervuren zwischen Vergangenheit und Neuanfang." In: Sebastian Bischoff u.a. (Hg.): Belgium is a beautiful city? Resultate und Perspektiven der Historischen Belgienforschung, Bd. 3. Münster: Waxmann 2018, S.217-226.
    • „,Das Boot is(s)t voll.' Die Anthropophagie als postkoloniales Motiv in Mahi Binebines Cannibales." In: Hannah Dingeldein/Eva Gredel (Hg.): Diskurse des Alimentären. Essen und Trinken aus kultur-, literatur- und sprachwissenschaftlicher Perspektive. München: LIT-Verlag 2017, S.411-430.
    • The Historical Taboo: Colonial Discourses and Postcolonial Identities in Belgium", in: Werkwinkel. Journal of Low Countries and South African Studies 12/1 [2017], S.107-123.
    • The History of the Democratic Republic of Congo." In: Julien Bobineau/Philipp Gieg (Hg.): The Democratic Republic of Congo. Problems, Progress and Prospects. Berlin: LIT Verlag 2016, S.11-28.