piwik-script

Deutsch Intern

    Weltkrebstag: Veranstaltungen am CCC Mainfranken

    01/29/2019

    Das Comprehensive Cancer Center Mainfranken beteiligt sich am diesjährigen Weltkrebstag: Am Uniklinikum Würzburg, am Juliusspital und am Klinikum Aschaffenburg-Alzenau werden viele Informationsveranstaltungen angeboten.

    Am Weltkrebstag thematisiert das Comprehensive Cancer Center Mainfranken Innovationen in der Krebsdiagnostik und -behandlung, onkologische Spitzenforschung sowie komplementäre Angebote.
    Am Weltkrebstag thematisiert das Comprehensive Cancer Center Mainfranken Innovationen in der Krebsdiagnostik und -behandlung, onkologische Spitzenforschung sowie komplementäre Angebote. (Image: Uniklinikum Würzburg)

    Seit dem Jahr 2006 findet jährlich am 4. Februar der Weltkrebstag statt. Der internationale Aktionstag hat das Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. In diesem Jahr ist das integrierte Krebsforschungs- und -behandlungszentrum Comprehensive Cancer Center (CCC) Mainfranken gleich an drei Standorten mit Aktionen und Veranstaltungen dabei.

    Programm Uniklinikum Würzburg

    Am Uniklinikum Würzburg, dem Hauptsitz des CCC Mainfranken, können sich Interessierte an diesem Tag ab 13.30 Uhr in der Magistrale des Zentrums für Operative Medizin in der Oberdürrbacher Straße (ZOM) für Vorträge, Präsentationen und Begehungen am Nachmittag anmelden. Das Programm startet im Hörsaal des ZOM um 14 Uhr mit einer Begrüßung und Einführung durch Professor Ralf Bargou. Der Direktor des CCC Mainfranken wird dabei die Struktur und die Ziele des Krebszentrums erläutern sowie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in der Onkologie geben. Anschließend ist in der Magistrale des ZOM eine Ausstellung von Gemälden zu besichtigen, die in der Therapiearbeit mit onkologischen Patientinnen entstanden sind. Außerdem kann eine von der Würzburger Gruppe der Frauenselbsthilfe nach Krebs organisierte Überraschungsaktion erlebt werden.

    Ab 15 Uhr finden an verschiedenen Orten auf dem Gelände des Klinikums Infoveranstaltungen statt. Das Themenspektrum reicht von neuen Therapien, wie der Chemosaturation, über komplementäre Angebote, wie gesundheitsförderndes Bewegen, bis hin zur Führung durch die hochtechnisierte Interdisziplinäre Biomaterial- und Datenbank Würzburg.

    Das detaillierte Programm ist auf den Webseiten des Comprehensive Cancer Centers zu finden.

    Programm im Klinikum Würzburg Mitte, Standort Juliusspital

    Das Klinikum Würzburg Mitte stellt ab 14 Uhr das operative und konservative Behandlungsteam des Viszeralonkologischen Zentrums am Standort Juliusspital vor. Außerdem werden in Vorträgen die organspezifischen Besonderheiten von Magen-, Bauchspeicheldrüsen- und Darmkrebs verdeutlicht. Veranstaltungsort ist der Raum Siebold im Fürstenbau des Juliusspitals an der Juliuspromenade.

    Der genaue Ablauf findet sich auf den Webseiten des Klinikums Würzburg Mitte.

    Programm Klinikum Aschaffenburg-Alzenau

    Das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau bietet ein ähnlich umfassendes Programm wie das Uniklinikum Würzburg an. Neben einer Serie von Vorträgen im Konferenzsaal des Klinikums (Am Hasenkopf 1, Aschaffenburg) greifen Infostände im Foyer des Krankenhauses weitere Aspekte, unter anderem aus der hochkalorischen Ernährung oder der Psychoonkologie, auf. In Führungen präsentieren sich das Medizinische Versorgungszentrum, die Strahlentherapie und die Pathologie.

    Mehr dazu auf den Webseiten des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau.

    Das Comprehensive Cancer Center Mainfranken

    Das Comprehensive Cancer Center Mainfranken ist eine gemeinsame Einrichtung des Uniklinikums Würzburg (UKW) und der Würzburger Universität. In den letzten Jahren spannte das integrierte Krebsforschungs- und -behandlungszentrum ein regionales Versorgungsnetzwerk auf. Dieses ermöglicht es, dass auch Patienten, die in Partnereinrichtungen außerhalb des UKW behandelt werden, Zugang zu innovativen Krebsbehandlungsmethoden haben. Gleichzeitig unterstützt das CCC Mainfranken die Behandlungspartner in der Region beim Aufbau klinischer Forschungsstrukturen sowie bei der Zertifizierung von Organkrebszentren und Onkologischen Zentren. Insgesamt bestehen derzeit Kooperationsverträge zwischen dem CCC Mainfranken und elf Akutkliniken, acht Reha-Kliniken sowie zwölf im Bereich der onkologischen Versorgung tätigen Praxen in der Region. Rund 80 Prozent aller Krebspatienten in Unterfranken werden im Rahmen des regionalen Versorgungsnetzwerks des Comprehensive Cancer Centers Mainfranken behandelt. Als onkologisches Spitzenzentrum wird das CCC Mainfranken von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

    Pressemitteilung des UKW

    Back