piwik-script

Deutsch Intern

    Vokabeln to go

    02/25/2020

    Der Aufbau eines umfassenden Wortschatzes ist im Studium der Romanistik essentiell. Um den Studierenden das Vokabeltraining zu erleichtern, hat die Romanistik „WueKabel“ entwickelt. Die Studierenden nehmen das Lern-Tool gut an.

    Valerie Kiendl (links) und Raphaëlle Jung haben WueKabel für Studierende der Romanistik an der Uni Würzburg mit entwickelt.
    Valerie Kiendl (links) und Raphaëlle Jung haben WueKabel für Studierende der Romanistik an der Uni Würzburg mit entwickelt. (Image: Annette Popp / Uni Würzburg)

    Welcher Lerntyp bin ich, wenn ich Vokabeln trainieren muss? Lerne ich am besten durch Hören, Sehen oder Sprechen? Für alle Lerntypen unter den Studierenden der Romanistik hat Professorin Brigitte Burrichter, Lehrstuhlinhaberin für Französische und Italienische Literaturwissenschaft, gemeinsam mit ihrem Team ein neues webbasiertes Tool entwickelt: „WueKabel erfreut sich bei unseren Studierenden großer Beliebtheit“, so Brigitte Burrichter.

    Riesiger Berg an Wortschatz und Grammatik

    Gestartet ist WueKabel als Pilotprojekt für das Basismodul in der Französischen Sprachpraxis, im Wintersemester 2020/21 wurde es bereits auf Module in der Italienischen und Spanischen Sprachpraxis ausgeweitet. Entwickelt wurde das Tool für Erstsemesterstudierende im sogenannten „Propädeutikum“: Oft haben die „Erstis“ Französisch bereits am Gymnasium belegt, das Romanistikstudium an einer Universität erfordert jedoch viel mehr grammatikalische und lexikalische Grundlagen. Schon in den ersten Wochen des Studiums wird der Stoff sehr anspruchsvoll, wenn es beispielsweise um Satzanalysen geht. Im Gegensatz zur Schule bleibt an der Uni der Lernstoff der ersten Minute relevant bis zum Abschluss des Studiums. Nur mit einem fundierten Basiswissen an Wortschatz und Grammatik wird man erfolgreich zum Ziel kommen.

    Gemeinsam haben Valerie Kiendl und Raphaëlle Jung, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Lehrstuhl für Romanistik, das Problem angepackt: „An der Uni gibt es keine Vokabellernkurse. Unsere Erstsemesterstudis stehen vor einem riesigen Berg an Wortschatz und Grammatik, den sie für die ersten Klausuren bewältigen müssen“, sagt Valerie Kiendl. Das Besondere an dem Würzburger Tool: „Mit WueKabel haben wir den Pool an Vokabeln neu aufbereitet und im Vergleich mit herkömmlichen Sprach-Lern-Apps maßgeschneidert mit unseren Kursen abgestimmt. Wenn unsere Studierenden diesen Grundwortschatz aktiv erlernt haben, können sie am Semesterende erfolgreich in die Prüfungen gehen“, sagt Raphaëlle Jung. „Und sie sind fit für weiterführende Kurse, zum Beispiel Landeskunde, in denen der Lernstoff deutlich komplexer wird“, ergänzt Valerie Kiendl.

    Jederzeit und überall

    „Vokabeln to go“ ist die Devise des webbasierten Tools auch für mobile Endgeräte. WueKabel kann man jederzeit und überall nutzen. Studierende greifen einfach über die uniinterne Lernplattform WueCampus online darauf zu. „Die Vokabeln befinden sich, orientiert an unseren Sprachkursen, bereits in vorgefertigten Ordnern. Diese können jedoch durch eigene Vokabeln, digitale Karteikarten, selbstständig und nach eigenem Lernfortschritt erweitert werden“, erklärt Valerie Kiendl. „Wer unser neues Vokabeltraining erfolgreich abgeschlossen hat, kann mit einer guten Gesamtnote aus der Klausur herausgehen“, sagt Raphaëlle Jung. „Das langfristige Einüben neuer Wörter und grammatikalischer Grundstrukturen wird ansprechender, zugleich wird ein nachhaltiger Lerneffekt garantiert.“

    WueKabel ist ein digitales Karteikartensystem: Nach dem Login fordert der aktuelle Lernordner den Nutzer zum Step-by-Step-Training auf. Braucht der Teilnehmende zwei oder drei Versuche bis zur richtigen Lösung, merkt sich dies das System genau und rutscht diese Vokabel wieder zurück in den Ordner für die nächste Trainingseinheit. Die richtige Lösung muss man – wie in den schriftlichen Klausuren später auch – aktiv schreiben. Sogar der Artikel muss korrekt zum Nomen eingegeben werden. Und wie beim klassischen Papierkarteikasten: Mit Vorder- und Rückseite Deutsch-Französisch und Französisch-Deutsch. Was WueKabel zudem als Service anbietet: Nutzer können sich jede Vokabel laut vorlesen lassen und beim Hören sofort die richtige Aussprache üben.

    Online-Angebote ergänzen die Präsenzlehre

    WueKabel soll in Zukunft mit einer E-Learning-Plattform verknüpft werden. Hierfür erstellt ein Team komplexere grammatikalische Fragen und Hörverständnisübungen für die höheren Studienphasen. Diese werden verknüpft mit weiterführenden Lektüren, zusätzlichen Texterklärungen und multimedialen Materialien, wie Abbildungen, Grafiken, Texten oder Kurzfilmen. In die Online-Kurse werden auch zahlreiche Tests und Übungen eingebaut, um den eigenen Lernerfolg zu überprüfen und die Fähigkeit zu fächerübergreifendem Transfer zu steigern. „Unsere neuen Online-Angebote werden unsere Präsenzkurse immer ergänzen, nie ersetzen. In den Kursen verbleibt mehr Freiraum und Zeit, um auf die individuellen Bedürfnisse unserer Studierenden einzugehen“, so Brigitte Burrichter.

    Das Projekt WueKabel wird durch den „Fonds für innovative Projekte in der Lehre an der Universität Würzburg“ finanziert.

    Website „Romanistik an der Universität Würzburg“

    Website „Fonds für innovative Projekte in der Lehre“

    Kontakt

    Prof. Dr. Brigitte Burrichter, Lehrstuhl für Französische und Italienische Literaturwissenschaft, T: +49 931 31-85684, Mail: brigitte.burrichter@uni-wuerzburg.de

    Additional images

    By Annette Popp

    Back