piwik-script

Deutsch Intern

    Uni präsentiert sich auf der Mainfranken-Messe

    09/24/2013

    Die Mainfranken-Messe ist die wohl bekannteste Verbrauchermesse in der Region. Auf der Leistungsschau können sich die Besucher von den Produkten und Dienstleistungen der unterfränkischen Unternehmen überzeugen. Da darf die Universität Würzburg nicht fehlen.

    Freigelände der Mainfranken-Messe (Quelle: www.mainfranken-messe.de)

    An zwei Standorten ist die Uni in diesem Jahr vom 28. September an auf der Messe auf dem Gelände am Mainufer zu finden.  Über die gesamte Dauer der Messe bis zum 6. Oktober sind Forscher der Uni auf der Bühne des BR in Halle 12 zu Gast, um Einblicke in ihre Arbeit zu gewähren. Direkt am Haupteingang (Friedensbrücke) in Halle 1 präsentiert sich das Servicezentrum Forschung und Technologietransfer (SFT) der Uni Würzburg. Dort stehen dann nicht Forschung und Lehre im Mittelpunkt, sondern Ausprobieren und Mitmachen. An Schultagen gibt es zudem ein Programm eigens für Schüler.

    Wissenschaftler auf der Bühne des BR in Halle 12

    Im Mittelpunkt steht bei der Mainfranken-Messe 2013 die Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk (BR). Auf der Bühne der Sendeanstalt in Halle 12 sind an jedem der neun Ausstellungstage hochkarätige Wissenschaftler der Uni Würzburg vertreten. Sie berichten von neuesten Forschungsergebnissen und technischen Innovationen, die unsere Gesellschaft verändern.

    Bereits am Eröffnungstag widmet sich Heiko Paeth dem Klimawandel in Mainfranken. Er geht dabei auch der Frage nach, inwieweit dieser Wandel neben der klassischen Landwirtschaft den in Unterfranken so bedeutsamen Weinbau beeinflussen kann (Sa. 28.9., 13.15 Uhr). Zum Beginn der neuen Woche macht Sergio Montenegro in seinem Beitrag mit dem Titel "Lebensretter mit Propeller" klar, welchen Nutzen zivile autonome Drohnen in der Zukunft haben können (Mo. 30.9., 16:45 Uhr).

    Klimaveränderungen, Werbung und Drohnen

    Am Dienstag erklärt Holger Schramm, warum Werbung - wie sie auch auf der Mainfranken-Messe präsent ist - eigentlich bei uns Verbrauchern wirkt. Weitere Themen an diesen und den folgenden Tagen sind die Entwicklung neuer Werkstoffe, künstliches Gewebe, das Innenleben eines Bienenstocks, Möglichkeiten zur effizienteren Energieerzeugung, schwarze Löcher und vieles mehr.

    Auf dem SFT-Messestand steht die Praxis im Mittelpunkt. In der „Smartbox“ können Besucher in die virtuelle Welt abtauchen. Das Projekt HOBOS (Honeybee Online Studies) erlaubt einen Blick in das Innenleben und auf die komplexen Prozesse innerhalb eines Bienenstocks.

    Sprungkraftmessung wie bei den s.Oliver Baskets

    Sportinteressierten bietet sich die Gelegenheit, die eigene Sprungkraft messen zu lassen. Mit einer Anlage, die sonst bei Basketball-Bundesligist s.Oliver Baskets im Einsatz ist. Mögliche Unterrichtsformen der Zukunft, gestützt auf Tablet-Computer und andere neue Medien stellen die Wissenschaftler im Bereich „MOOC“ (Massive Open Online Course bezeichnet eine spezielle Form von Onlinekursen mit sehr vielen Teilnehmern) vor.

    Da das SFT im Durchschnitt 30 Ausgründungs-Projekte pro Jahr begleitet, dürfen diese Unternehmen natürlich auch nicht auf der Messe fehlen. Von Nano-Lasern über Ernte-Prognosen für die Landwirtschaft wird hier Erfinder- und Unternehmergeist sichtbar.

     

    Weitere Informationen

    Eintrittspreise, Möglichkeiten zur Ermäßigung und den Hallenplan sowie das Ausstellerverzeichnis finden Sie auf den Seiten der Mainfranken-Messe:
    http://www.mainfranken-messe.de/

    Das gesamte Bühnenprogramm des BR mit allen Beitragenden der Universität zu Download (am Seitenende):
    http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/mainfrankenmesse-wuerzburg-programm-100.html

    Das Gesamtprogramm der Mainfranken-Messe auf der Internetseite des Veranstalters:
    http://www.mainfranken-messe.de/fuer-besucher/downloads.html

     

    Back