piwik-script

Deutsch Intern

    Symposium "Concepts in Systems Immunology"

    09/24/2013

    Die Universität Würzburg und die Max-Planck-Gesellschaft veranstalten ein gemeinsames Symposium zum Thema "Concepts in Systems Immunology". Es findet am 2. und 3. Oktober im Rudolf-Virchow-Zentrum/Institut für Molekulare Infektionsbiologie statt und ist hochschuloffen.

    Unser Immunsystem ist von zentraler Bedeutung für unsere Gesundheit. Es sorgt dafür, dass unser Körper Fremdstoffe, Mikroorganismen und Viren erkennt und unschädlich macht. Diese Aufgabe erfüllen eine Vielzahl an spezialisierten Immunzellen, die gemeinsam einen wirkungsvollen Schutz gegen Krankheitserreger darstellen, die beispielsweise über die Schleimhäute im Rachenraum oder mit der Nahrung in den Körper eindringen.

    Immunsystem ist von zentraler Bedeutung

    Die eingeladenen Sprecherinnen und Sprecher aus dem In- und Ausland gehören zu den weltweit führenden Immunologen. Im Rahmen des Symposiums beleuchten sie unterschiedliche Aspekte moderner immunologischer Forschung.

    Ein Schwerpunkt der Vorträge liegt auf der Kommunikation zwischen den Zellen, die an einer Immunreaktion beteiligt sind. Wie schafft es das Immunsystem, in allen Organen des Körpers dem jeweiligen Ort angemessene Abwehrreaktionen gegenüber Krankheitserregern zu bewirken? Was geschieht, wenn das Immunsystem überreagiert und körpereigene Gewebe angreift und zerstört? Wie lernt das Immunsystem, harmlose und sogar nützliche Bakterien im Darm von gefährlichen Erregern zu unterscheiden? Wie schaffen es Krebszellen, vom Immunsystem unerkannt zu bleiben?

    Moderne Methoden untersuchen in Echtzeit

    Vorgestellt werden auch moderne Untersuchungsmethoden, die es erlauben, Zellen des Immunsystems im lebenden Zustand in Echtzeit zu untersuchen. Daneben geht es um die Frage, wie bioinformatische Methoden zu einem besseren Verständnis experimenteller Daten beitragen können.

    Die hochschulöffentlichen Vorträge finden am Mittwoch, 2. Oktober, von 8:30 bis 15:30 Uhr und am Donnestag, 3. Oktober, von 8:30 bis 12:00 Uhr im Rudolf-Virchow-Zentrum/Institut für Molekulare Infektionsbiologie statt. Nähere Einzelheiten siehe Programm  des Symposiums. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Max-Planck-Forschungsgruppe Systemimmunologie an der Universität Würzburg

    Das Symposium findet im Vorfeld der Einrichtung einer Max-Planck-Forschungsgruppe für Systemimmunologie an der Universität Würzburg statt. Die Forschungsgruppe wird sich der Untersuchung des Immunsystems im Gesamtzusammenhang aller Organe des Körpers widmen und damit einen Forschungsbereich etablieren, der in Deutschland bisher kaum entwickelt ist.

    Um diese Vorgänge zu untersuchen, brauchen Wissenschaftler Methoden aus vielen angrenzenden Disziplinen, von Bildgebung und Bioinformatik bis zu Proteomik und molekularer Pathologie. Viele davon bietet die Universität Würzburg schon, vor allem auf dem medizinischen Campus. Hier untersuchen Wissenschaftler bereits die Regulation von Immunzellen und wie sie Signale weiterleiten, forschen Mediziner an Immuntherapien bei Krebs und Hautkrankheiten.

     

    Bayern trägt insgesamt 25 Millionen Euro zum Aufbau der Forschungsgruppe bei

    Diese laufende Forschung wird durch die neue Forschungsgruppe in idealer Weise ergänzt. So bestehen hervorragende Vernetzungsmöglichkeiten am Standort mit interdisziplinären Zentren wie dem Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin, dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz, dem Zentrum für Infektionsforschung und dem Comprehensive Cancer Center Mainfranken. Die Kliniken und das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung bieten die Möglichkeit, neue Therapieansätze in direktem Zusammenhang mit der Patientenversorgung zu entwickeln.

    Der Freistaat Bayern trägt insgesamt 25 Millionen Euro zum Aufbau der Forschungsgruppe Systemimmunologie bei, und auch die Max-Planck-Gesellschaft ist finanziell beteiligt. Die neue Forschungsgruppe trägt damit wesentlich zur Stärkung der außeruniversitären Forschung im Forschungsraum Franken bei.

    Download (PDF, 500KB): Programmposter.

    Kontakt

    Dr. Ole Riemann, Rudolf-Virchow-Zentrum/Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg, Josef-Schneider-Straße 2, D15, 97080 Würzburg, T: (0931) 31-80954
    ole.riemann@uni-wuerzburg.de

    Back