piwik-script

Deutsch Intern

    Bauprojekte der Universität

    01/29/2013

    Der Brückenschlag vom Hubland zum Campus Nord, der Neubau einer Mensateria, die Sanierung des Chemiezentrums: Diese und weitere Bauprojekte hat die Uni Würzburg für 2013 auf dem Programm. Ein Überblick.

    Alt und neu vereint beim Bauprojekt am Wittelsbacherplatz. Archivfoto: Gunnar Bartsch
    Alt und neu vereint beim Bauprojekt am Wittelsbacherplatz. Archivfoto: Gunnar Bartsch

    Im Jahr 2009 wurde auf dem Hubland-Campus ein 22-Millionen-Euro-Neubau für die Pharmazie und die Lebensmittelchemie eröffnet. Das war der erste Meilenstein bei der Sanierung des Chemiezentrums. Wann der zweite Meilenstein erreicht wird, die Inbetriebnahme der Organischen Chemie, ist nach dem Brand dort vorerst ungewiss. Die bisherige Heimstatt der Organischen Chemie soll später abgerissen werden. An ihrer Stelle ist ein Neubau für die Anorganische Chemie vorgesehen.

    Am Wittelsbacherplatz ist bereits seit 2011 ein Neubau mit Bibliothek und zwei Hörsälen in Betrieb. Derzeit entstehen dort – anstelle der alten Hörsäle – Seminarräume, Magazinflächen für die Bibliothek sowie Büros für Bibliothekare und die Verwaltung. Dieses Bauprojekt soll im April 2013 fertig sein, die Außenanlagen voraussichtlich im Sommer. Genutzt werden die Gebäude vor allem von der Philosophischen Fakultät II; die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 14,2 Millionen Euro.

    Kosten von rund 2,8 Millionen Euro entstehen bei einem Projekt, das den Studierenden und Beschäftigten am Hubland zu Gute kommt: dem Bau einer Fußgängerbrücke über die stark befahrene Straße „Am Galgenberg“. Die Brücke verbindet künftig das Hubland mit dem Campus Nord; derzeit ist dafür eine Fußgängerampel in Betrieb. Der Bau der Brücke soll noch im Februar starten, fertiggestellt wird sie voraussichtlich im Dezember 2013.

    Für elf Millionen Euro soll auf den Campus Nord eine Mensateria gesetzt werden. Der Baubeginn ist für Juni geplant, die Fertigstellung zum Beginn des Wintersemesters 2014/15. Langfristig dient diese neue Mensa der Versorgung der Studierenden und Beschäftigten auf dem Campus Nord. Zusätzlich soll sie Essen und Getränke fürs gesamte Hubland liefern, wenn die große Mensa dort saniert wird. Diese Maßnahme kostet voraussichtlich rund 43 Millionen Euro und kann erst dann starten, wenn die Mensateria in Betrieb ist.

    Im Oktober 2012 hat auf dem Campus Nord eine erste Teilbaumaßnahme am Kinder- und Familienzentrum begonnen. Sie soll bis September 2013 fertig sein. Für 2,16 Millionen Euro werden im Pavillon A der ehemaligen Day Nursery die Voraussetzungen geschaffen, um eine Kinderbetreuungseinrichtung mit drei Kinderkrippengruppen einer Kindergartengruppe etablieren zu können.

    Für den gesamten Hubland-Campus beginnt im März eine neue Erschließungsmaßnahme. Für fast zwölf Millionen Euro werden unter anderem ein Notstromaggregat angeschafft und die Voraussetzungen für die Anbindung der Campus-Nord-Mensa ans Wasser, Strom- und Kanalsystem geschaffen.

    Finanziert werden die genannten Baumaßnahmen vom Freistaat Bayern.

    Back