piwik-script

Deutsch Intern
Career Centre

Ringvorlesung Perspektiven für Geisteswissenschaftler

Geisteswissenschaftler berichten über ihren eigenen Werdegang und spannende, berufliche Perspektiven.

Die Vorträge finden jeweils donnerstags von 12:15 bis 13:45 Uhr im Gebäude Z6 (Raum 1.010) statt.

24.10.2019: Lehrer sein - will ich das wirklich? Erfahrungen mit Schule und anderen Bildungsinstitutionen - Dr. Ursula Weier, Regierung von Oberbayern
Auch Frau Dr. Weier hat sich diese Frage oft gestellt und wird von ihrem Weg zur Grundschullehrerin (mit Umwegen) sowie von ihren Tätigkeiten am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung und an der Regierung von Oberbayern berichten. Sie wird von den Aufgaben, Herausforderungen und positiven Seiten des Lehrerberufs sprechen, für alle Fragen offen sein und euch gerne ein paar Tipps dazu geben, wie ihr vielleicht für euch die richtige Berufsentscheidung finden könnt.

31.10.2019: Creative Management Program - Geistes- oder Sozialwissenschaftler leiten keine Unternehmen!?! - Gabi Schnurr, Bertelsmann SE & Co. KgaA
Das sieht Bertelsmann ganz anders! Darum haben sie ein Traineeprogramm entwickelt, das ausschließlich Geistes-und Sozialwissenschaftler in ihrer Karriere begleitet und entwickelt. Während des 20-monatigen Programms lernen die Trainees unterschiedliche Bereiche des Unternehmens kennen. Neben der Einbringung eigener Ideen unterstützen sie bei der Entwicklung und Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle. Parallel unterstützt Bertelsmann mit wichtigen betriebswirtschaftlichen und unternehmerischen Know-how. So bietet das Creative Management Program ideale Startbedingungen, um als kreativer Kopf tiefe Einblicke in ein weltweites Medienhaus zu bekommen und durchzustarten.

07.11.2019: Kulturmanagement - Gabriella Lambrecht, Kulturkreis und Bibliothek Zweckverband Bildungszentrum Weissacher Tal
Städte und Kommunen verpflichten sich regulär durch ihre Satzungen zur Kulturarbeit. Dies geschieht häufig über eigens eingerichtete Stabs- und Koordinierungsstellen. Als Bindeglied von Kulturtransfer und öffentlicher Verwaltung sind die Arbeitsbereiche und -anforderungen vielfältig: Pressearbeit, Lenkung von Ehrenamtlichen, Netzwerkarbeit mit Politik und Bevölkerung, Kulturvermittlung, Kontakte zu Kunstschaffenden, Verwaltungsaufgaben und Fundraising definieren den Alltag. Häufig sind diese Tätigkeitsfelder an weitere öffentliche Einrichtungen gekoppelt, etwa Museen, Archive oder Bibliotheken. Eine öffentliche Bibliothek ist nun längst kein reiner Ausleihbetrieb mehr: Neben Verwaltungs-, und Führungsaufgaben stehen medien- und kunstpädagogische Angebote sowie ein reiches Kulturveranstaltungsprogramm an der Tagesordnung: Lesungen, Schulrallyes, Senioren-Sprechstunden, Vortragsreihen und Workshops bestimmen den Alltag. Diese gilt es zu organisieren, zu finanzieren und öffentlichkeitswirksam über Print und soziale Medien zu bewerben. Wie Stellenprofile für GeisteswissenschaftlerInnen im öffentlichen Dienst konkret aussehen, welche persönlichen und fachlichen Voraussetzungen sich GeisteswissenschaftlerInnen neben den Studienfächern aneignen sollten und welche Vor- und Nachtteile der öffentliche Dienst bietet, wird im Vortrag erläutert.

Gabriella-M. Lambrecht studierte Romanistik, Anglistik und Geographie für das Lehramt an Gymnasien und schloss mit dem 1. Staatsexamen ab. Danach widmete sie sich, gefördert durch ein Promotionsstipendium des Cusanuswerks, der Forschung im Bereich der Kulturwissenschaft Lateinamerikas. Als Teilprojekt-Mitarbeiterin im vom BMBF geförderten Projekt "Qualitätspakt Lehre" am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Burrichter (Universität Würzburg), sammelte sie wertvolle Erfahrungen im Projektmanagement, sowie in der Konferrenz- und Veranstaltungsorganisation. Seit 2018 ist sie Leiterin einer öffentlichen Bibliothek und koordiniert das Kulturprogramm im Weissacher Tal (Großraum Stuttgart) mit Auftritten namhafter Künstler*innen und international bekannter Autor*innen.

14.11.2019: Jobmesse Study and Stay

21.11.2019: Als Archäologe in der strategischen Marktforschung. Vom Quereinstieg in einen digitalen Industriekonzern. - Alexander Aescht M.A., Siemens AG
Obwohl Wettbewerbsstrategen, Marktforscher und Wissensmanager in jeder großen Firma dringend benötigt werden, bereiten klassische BWL-Studiengänge Berufseinsteiger in der Regel nicht gezielt auf entsprechende Stellenprofile vor. Besonders in der strategischen Marktforschung können Quereinsteiger aus den geisteswissenschaftlichen Fächern diese beruflichen Nischen oft erfolgreich besetzen, da sie wichtige Soft-Skills wie Recherche-, Analyse-, Problemlösungs- und Präsentationsfähigkeiten bereits mit dem Magister- oder Master-Abschluss mitbringen.
Zu den weiteren Kernkompetenzen eines „Competitive & Market Intelligence Consultants“ zählen genauso die strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise sowie ein hohes Maß an Eigeninitiative. Diese Fähigkeiten kommen vor allem bei der Konzeption, Koordination und Durchführung von Beratungsprojekten zum Einsatz. Um im immer digitaler werdenden Industrieumfeld dauerhaft überleben zu können, müssen sich Generalisten allerdings unbedingt auch grundlegende Wirtschafts- und Datenanalysekenntnisse berufsbegleitend aneignen oder bereits während des Studiums praktische Erfahrungen in diesen Bereichen sammeln.

Alexander Aescht studierte Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie, Kulturgeographie und Geschichte an den Universitäten Erlangen und Würzburg und sammelte bereits während des Studiums wertvolle Erfahrungenbei Ausgrabungsfirmen, als Webdesigner, sowie bei verschiedenen Strategie-, Marketing- und Marktforschungs-Abteilungen der Siemens AG. Parallel zu seinem Magisterabschluss absolvierte er ein BWL-Zusatzzertifikat und begann kurz darauf seine Karriere als Inhouse-Marketingberaterbei der Siemens AG.

28.11.2019: Bosch Rexroth - (M)ein Weg im Unternehmen – Andreas Pohlmann, Gruppenleiter Personal, Bosch Rexroth AG, Lohr am Main
In Zeiten immer kürzerer Produktions- und Entwicklungszyklen brauchen fertigende Unternehmen eine noch höhere Flexibilität und Schnelligkeit. Diese Herausforderungen nimmt Bosch Rexroth als einer der weltweit führenden Anbieter für Antriebs- und Steuerungstechnologien an. Die Kunden profitieren von den Ressourcen und der Innovationskraft eines Global Players, flexiblen mittelständischen Strukturen und dem Know-how der lokalen Anforderungen vor Ort.
Mehr als 30.500 Mitarbeiter weltweit arbeiten an sicheren, effizienten, intelligenten und leistungsstarken Lösungen für die Bereiche Fabrikautomation, Mobile Anwendungen und Anlagenbau und Engineering. Mit seinem technologieübergreifenden Angebot, digitalen Dienstleistungen und einem umfassenden Service versteht sich Bosch Rexroth als zuverlässiger Partner für Maschinenhersteller und -anwender. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt seine Komponenten und Systemlösungen in über 80 Ländern.

Andreas Pohlmann ist nach seinem Abschluss an der Universität Würzburg im Jahr 2011 in die Bosch Rexroth AG in Lohr am Main eingetreten und war dort zunächst in verschiedenen Funktionen in der Abteilung „Personalplanung und -einsatz International“ tätig. Seit diesem Jahr hat er eine Gruppenleitung in der Personalabteilung Lohr übernommen. Er berichtet über das Unternehmen, seinen persönlichen Werdegang, Arbeitsalltag und Aufgabenumfang in der Abteilung sowie über Einstiegsmöglichkeiten, die sich – auch für GeisteswissenschaftlerInnen – im Unternehmen eröffnen."

05.12.2019: Zwischen Memes und Transformation. Social Media Officer in der Automobilbranche – Sebastian Goldbach, MAHLE GmbH, Stuttgart
Zwischen Memes und Transformation. Social Media Officer in der Automobilbranche. Sebastian Goldbach, MAHLE GmbH, Stuttgart
Sebastian Goldbach ist nach seinem Abschluss an der Universität Würzburg im Jahr 2013 bei der MAHLE International GmbH in Stuttgart eingestiegen und nach Stationen im Personalmarketing und der Unternehmenskommunikation zum globalen Social Media Officer aufgestiegen. Er berichtet über seinen persönlichen Werdegang, Arbeitsalltag und verrät wie man auch mit einem Staatsexamen in Deutsch/Englisch an einen Job in der Automobilindustrie gelangen kann.
MAHLE ist ein international führender Entwicklungspartner und Zulieferer der Automobilindustrie sowie Wegbereiter für die Mobilität von morgen.

!!!Der Vortrag "Zwischen Memes und Transformation. Social Media Officer in der Automobilbranche" von Sebastian Goldbach entfällt leider am 5.12. Ein Ersatztermin wird gesucht und so bald wie möglich bekannt gegeben. Anstelle von Herrn Goldbachs Vortrag stellt Frau Dr. Annette Retsch am 5.12. weitere aussichtsreiche Einsatzgebiete für Geisteswissenschaftler sowie Strategien für die Stellensuche vor!!!


12.12.2019: Alternative Existenzgründung: Unterstützung durch das Servicezentrum Forschung und Technologietransfer (SFT) - Tanja Golly, Stan Pilitschenko, SFT Berater
Start-Ups sind „en vogue“ – einige Personen fassen zunehmend den Mut und machen sich mit ihren Ideen selbständig. Gerade für Studierende aus den Geisteswissenschaften kann eine Unternehmensgründung eine interessante Karrierealternative sein. In diesem Vortrag stellen euch Tanja Golly und Stan Pilitschenko deshalb die Gründungsunterstützung an der Uni Würzburg vor und zeigen euch einige beispielhafte Gründungsgeschichten auf.

09.01.2020: BibliothekarIn in der digitalen Welt - Chance und Herausforderung (besonders) für Geisteswissenschaftler - Dr. Katharina Boll-Becht, Universitätsbibliothek Würzburg
Kaum ein anderer Beruf hat sich in den letzten Jahrzehnten so gewandelt wie der des wissenschaftlichen Bibliothekars. Aus dem einstigen „Hüter des Wissens“ ist der Informationsmanager und Rechercheprofi geworden. Zunehmend gefragt sind neben vertieften fachlichen Kenntnissen in den Studienfächern digitale Kompetenzen, um zusammen mit WissenschaftlerInnen Lösungsstrategien beispielsweise für die langfristige Verfügbarkeit von digitalen Daten zu entwickeln. Der Vortrag informiert über das Berufsbild des wissenschaftlichen Bibliothekars, zeigt die Anforderungen speziell für Absolventen aus den Geisteswissenschaften auf und gibt einen Überblick über mögliche Ausbildungswege.

Dr. Katharina Boll-Becht, Studium der Germanistik, Katholischen Theologie und Erziehungswissenschaften, Promotion in Älterer deutscher Philologie, Referendariat an der Universitätsbibliothek Freiburgi.Br. und an der Staatsbibliothek München, arbeitet seit 2007 an der Universitätsbibliothek Würzburg. Sie leitet die Abteilung Fränkische Landeskunde, ist Referentin für Öffentlichkeitsarbeit der Universitätsbibliothek und betreut die Fachreferate Germanistik und Europäische Ethnologie/Volkskunde.

16.01.2020: Als Quereinsteiger im Digital Marketing - Mit den richtigen Soft Skills digitale Projekte leiten - Claudia Wirth, Digital Experience & Market Applications, ZF Group
Als Quereinsteiger im Digital Marketing - Mit den richtigen Soft Skills digitale Projekte leiten. Claudia Wirth
Geisteswissenschaftler haben in der Gestaltung ihrer Karriere in Zeiten der Digitalisierung viele Chancen. Im Bereich des Digital Marketing gibt es verschiedene Einstiegsmöglichkeiten, zum Beispiel als Online-Redakteur, Content-Manager, SEA/SEO Manager, Social Media Manager oder E-Learning Consultant. Ob bei einer Agentur oder einem Unternehmen, oft bietet sich die Gelegenheit, Projektteam-Mitglied oder sogar Projektleiter eines digitalen Projektes zu werden. Doch welche Eigenschaften sollte man für diese Aufgabe mitbringen? Sicherlich ein Gespür für Online-Etikette und Kommunikation, denn ein respektvoller Umgang sollte auch schriftlich gewahrt werden. Eine lösungsorientierte Denkweise fördert die Zusammenarbeit mit der IT Abteilung und ermöglicht das Erklären von Problemen. Am wichtigsten ist aber die Aufgeschlossenheit für Veränderungen und eine offene Kultur. Hierbei geht es nicht nur um die Nutzung neuer Tools oder Arbeitsmethoden, sondern auch darum, Kollegen und Kunden zu verstehen und auf neue Herausforderungen einzugehen. Ganz nach dem Motto “Fail early and fail often” dürfen Fehler begangen werden, um Verbesserungen herbeizuführen. Ein gutes Beispiel für eine solche Arbeitsweise ist die agile Projektmanagement-Methode Scrum, die ihren Ursprung in der Softwareentwicklung hat.
Claudia Wirth absolvierte ihren Bachelor in Romanistik (Iberoromanische und Galloromanische Philologie) an der Universität Würzburg. Während des Studiums sammelte sie praktische Erfahrung bei ZF Aftermarket in der Unternehmenskommunikation. Nach dem Studium bot sich die Gelegenheit als Online-Redakteurin bei ZF Aftermarket einzusteigen. Heute ist sie als Projektmanagerin für digitale Marketing-Projekte tätig.

Erwerb von 2 ECTS-Punkten im ASQ-Pool möglich. Anmeldung über wuestudy: go.uniwue.de/cc004

Wünsche für weitere Vortragsthemen und Kooperationsanfragen für die kommenden Semester können jederzeit an Dr. Annette Retsch gerichtet werden: annette.retsch@uni-wuerzburg.de, 0931/31-82420