piwik-script

Deutsch Intern
    ALUMNI UNI WÜRZBURG - a strong Network!

    M.ch.f.8

    Da das Leben kurz und unsicher ist

    Johannes Petrus de Ferrariis: Practica nova iudicalis

    Italien (Pavia?), 1454; Papier, Holzdeckelband, 289 Blatt

    Herkunft: Dombibliothek Würzburg

    Signatur: M.ch.f.8

    Inhalt: Mit der Klagformel „Da das Leben, das wir genießen, kurz und unsicher ist… (Quoniam vita brevis ac incerta, qua fruimur)“ beginnt diese juristische Handschrift. Es ist nachweisbar, dass sie aus dem Jahr 1454 stammt und mehrere Glossen von Georg Heßler enthält. Er war zu dieser Zeit an der Universität Pavia tätig und hat als vermutlicher Auftraggeber und Vorbesitzer der Handschrift auf Blatt 285 recto das Jahr und seinen Namen hinterlassen. Um 1460 wurde ihm die Propstei des Neumünsterstiftes Würzburg überlassen. Allerdings konnte er sich gegen den Würzburger Domherrn Albrecht Graf von Wertheim nicht durchsetzen. Erfolgreicher war er als späterer Protonotar des Kaisers Friedrich III., wobei er wesentlich an kaiserlichen Eheverhandlungen beteiligt war. 1477 wurde er durch Sixtus IV. zum Kardinal ernannt und war von 1480 bis 1482 Fürstbischof im Bistum Passau, bevor er an Bord eines Schiffes auf der Donau nahe Melk unerwartet verstarb. Georg Heßler war auch Vorbesitzer einer weiteren juristischen Papierhandschrift der Dombibliothek Würzburg, die ebenfalls im 15. Jahrhundert in Italien entstand. Beide Handschriften haben einen handschriftlichen Titel auf dem Vorderdeckel und wurden in einer italienischen Buchbinderwerkstatt gebunden.

    Schadensbild:

    Einband:

    Der Vorderdeckel ist komplett lose, alle Lederbünde sowie das Kopf- und Fußkapital sind gebrochen. Das Bezugsleder des Vorderdeckels ist abgeschabt und weist mehrere Fehlstellen sowie einen Wasserschaden auf. Auch das Bezugsleder des Rückdeckels ist abgeschabt, zerschrammt und hat zudem im oberen Teil eine große Fehlstelle, die Ecken oben und unten sind stark beschädigt, das Bezugsleder ist zum Teil nicht mehr vorhanden. Im Rückdeckel finden sich darüber hinaus Spuren einer Kettenöse, die den Pappdeckelkern lädiert hat (Riss). Der Lederrücken ist komplett lose, aber wieder aufbringbar.

    Buchblock:

    Der Buchblock aus Hadernpapier ist weitestgehend intakt, allerdings ist das vordere fliegende Blatt durch Stockflecken, Wasserränder, Wurmfraß, Risse und Fehlstellen beeinträchtigt. Und auch die Blätter der letzten beiden Lagen weisen ausgeprägte Knicke sowie einen starken Wasserrand am oberen Buchblock auf, darüber hinaus Stockflecken, Risse und Wurmfraß.

     

    Kosten (Restaurierung inkl. Digitalisierung): 1690,- €