piwik-script

Deutsch Intern
    ALUMNI UNI WÜRZBURG - a strong Network!

    M.ch.f.62

    Viel Ehr, aber wenig Gold im Großen Löwenhof

    Kanonistische Sammelhandschrift

    Prag, Wimpfen und Würzburg, ca. 1376-1407; Papier, Ganzledereinband, Holzdeckel, 371 Blatt

    Herkunft: Dombibliothek Würzburg

    Signatur: M.ch.f.62

    Inhalt: Die wichtigste Quelle zur Geschichte der Universität Würzburgs ist die bisher nur bruchstückweise veröffentlichte Rede Winands von Steeg zum Rektoratswechsel im Jahre 1407. Der eigenhändig verfasste Entwurf ist in der Sammelhandschrift, Bl. 278 -279, überliefert. Aus ihr gehen einige Informationen über die Rektoren der Hochschule und deren zeitliche Umstände, wie z.B. die prekäre finanzielle Lage um 1407, hervor. Lobend äußerte er sich über den ersten Rektor Albert von Heßberg und dessen Nachfolger Peter von Treysa und Günther von der Kere. Da in der Abfolge eine zeitliche Lücke zwischen den letzten beiden klafft, ist anzunehmen, dass auch Winand von Steeg selbst Rektor war. Die Handschrift stammt aus dem Besitz Winands von Steeg.

    Schadensbild:

    Einband:

    Das Bezugsleder ist stark berieben und löst sich teilweise, besonders am Rückdeckel. Das Gelenk vorne ist gerissen und an den Bünden am Rücken teilweise durchgerieben. Die Schließenbänder sowie die greifenden Schließenteile fehlen. Der Faden des Kopfkapitals löst sich am Gelenk.

    Buchblock:

    Die vordersten Blätter der ersten Lage sind verbräunt und lassen einen Wasserschaden erkennen; zudem weisen sie mehrere kleine Risse auf. Blatt 337 ist komplett lose.

    Kosten (Restaurierung inkl. Digitalisierung): 890,- €