piwik-script

Deutsch Intern
    A.3 - Qualitätsmanagement, Organisationsentwicklung & Campusmanagement

    Prozess

    Was versteht man unter einem Prozess?

    Ein Prozess ist die Abbildung eines strukturierten Verfahrensablaufes in dem alle zusammenhängende Aktivitäten enthalten sind. Des Weiteren werden die Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten und Aktionen aller Beteiligten aufgenommen, um aufzuzeigen was wann und von wem zu tun ist. Ein Prozess wird von einem Ereignis ausgelöst und liefert immer ein Ergebnis. In einem Prozess sind mehrere Aufgaben gebündelt und meistens mehrere Personen beteiligt. Aber nicht alle Aufgaben und Abläufe werden als Geschäftsprozess betrachtet, sondern nur diejenigen, die zur Erreichung der Ziele beitragen.

    Daraus lassen sich folgende Merkmale eines Prozesses ableiten:

    • Er ist kundenorientiert.
    • Es gibt ein Start- und Endereignis.
    • Hat einen Input und Output.
    • Findet wiederholt/ständig statt.
    • Hat einen oder mehrere Prozesseigner.
    • Hat einen Prozessverantwortlichen.
    • Es erfolgt eine regelmässige Überprüfung (KVP).
       

    Was ist kein Prozess?

    Im Sinne des Prozessmanagements werden also Abläufe vernachlässigt, die keinen Bezug zur Leistungserbringung der Universität haben. Einmalige Prozesse – wie die Durchführung eines bestimmten Projekts – werden ebenfalls nicht im Prozessmanagement berücksichtigt, sondern der Fokus auf häufige und relevante Abläufe gelegt. Eine Aufgabe ist ebenfalls kein Prozess. Teilweise sind für die Erledigung einer Aufgabe viele Prozesse nötig (z.B. Besetzung einer Stelle). Teilweise ist eine Aufgabe lediglich Teil eines Prozesses. Um die Prozesse in einem betrachteten Bereich herauszuarbeiten, müssen die Abläufe nach den oben beschriebenen Definitionen beschrieben werden.