piwik-script

Intern
Büro der Universitätsfrauenbeauftragten

Wer, Was, Wann?

Programm Winter School “Gender und Protest“ 2021

Montag, 22. Februar Dienstag, 23. Februar Mittwoch, 24. Februar
10:00-10:30
Begrüßung und
Organisatorisches
   
10:30-12:00
Bani Bora
“Self-identification, social-expectations and transgender: Protest and protection in India”
11:00-11:30
Paula-Irene Villa Braslavsky
„Gendergaga?
Zur symptomatischen Politisierung einer Kategorie“
30min Diskusssion
15min Reflexion
10:00-12:00
Isabella Kölz
„Geschlechtergeschichte als Werkzeug für Protest und Widerstand? Kulturanthropologische Perspektiven auf deutsche Frauen-Protestbewegungen“
12:00 Mittagspause 12:15 Mittagspause Ab 12:30 Mittagspause
13:00-14:00
Jennifer Leetsch
“Poetry in a Time of Protest”
13:00-14:15
Katharina Cibulka
"Solange...bin ich Feminist:in?!? Feminismus und Aktivismus im
öffentlichen Raum"
Workshop Teil I
13:00-13:45
Katharina Cibulka
"Solange...bin ich Feminist:in?!? Feminismus und Aktivismus im
öffentlichen Raum"
Workshop Teil II
14:00-14:30
Reflexion
30- 45min Zeit für Pause und/oder Reflexion 15min Pause
  15:00-16:00
Jessica Zychowitz
“Transnational Texts and Contexts for ‘No Wave’ Feminism(s): A Workshop”
14:00-15:00
Madita Oeming und Sookee
“Ein Gespräch über Gender und Protest in Rap und Academia“
    15:00-16:00
Abschlussreflexion

Mehr zu den Vorträgen, ReferentInnen und KünstlerInnen

Self-identification, social-expectations and transgender: Protest and protection in India

The journey of a transgender begins with a state of conflict of body and mind. Identification of one’s sexual self against the backdrop of socially assigned role, not only takes away one’s own identity but also self- worth. However, the presence and recognition of transgender persons in social construct is time immemorial. One could gather respectable references of transgender persons from Hindu mythology, from its epics like Mahabharata and Ramayana. With the change of rulers, over a period of centuries, social identity of transgender persons in India diminished to that of a non-existent human being. It’s under such circumstances, social activists and spoke persons from the community started to bring out their plight of social negligence, suffering and struggle to establish their identity to the knowledge of the law makers. As a result of consistent follow up for years, the act to protect the rights of transgender people came into existence in 2019. While having an act to protect one’s right gives legal security, to enjoy rightfully protected lives by a suppressed community would need lots of handholding and facilitation by privileged individuals, educational institutions, neighborhood communities, various governmental and non-governmental organizations in the society. This topic would address the issues of transgender community related to sexual self-determination, their marginalization status as well as social discrimination with reference to India. Protests by transgender community for their rights and recognition, recent legal provisions in India to protect their interest would also be included in the discussion.

Dr. Bani Bora is the Founder Director at the Centre for Social Change, CSC India, a non-governmental organization based in Noida, UP, India. CSC contributes towards relief of poverty, improved socio-economic environment and bringing positive changes in the neighborhood through people’s participation and co-creation of values. Dr. Bani Bora is in the field of training, teaching and research for more than two decades. Dr. Bani is a strong believer of change and rooted with community teaching, learning and development. From her association with member organisations of Federation EIL, National & International NGOs as well as esteemed academic institutions like Assam Agricultural University, Avinashilingam University, University of Delhi, Julius-Maximilians-University, Wurzburg, Germany, University of British Columbia, Canada, University of Alberta Libraries, Alberta, Dr. Bani strengthened her understanding about the process of bringing a change in others and in the community. Dr. Bani did her Ph.D from the University of Delhi. Empowerment of Women through Gender Resource Centres in Delhi, an impact study of government’s intervention programme in collaboration with non-governmental organizations was her research area for Ph.D study. Dr. Bani’s research papers were published in journals of national and international repute. She has also authored two books: Empowerment of Marginalised Women: A Study of Gender Resource Centres in Delhi and Legal Right Awareness for Women: Trainer’s Handbook. Dr. Bani is recipient of prestigious Ambassador for Peace Award from Universal Peace Federation, New Delhi.

Poetry in a Time of Protest

"That all these walls oppression builds

Will have to go!"

Langston Hughes, I look at the world

This workshop will address the inherent potential of literature, in this case poetry, to formulate sites of resistance and protest. From the women’s liberation and civil rights movements in the 1950s and 1960s to 2020's Black Lives Matter protests, the ability of poets to wield language as a powerful tool to lay bare systems of socio-political oppression, to raise consciousness for the suffering of others, and to affect empathy and solidarity, will be at the core of our explorations.

After a journey through some of the historical and theoretical contexts of protest poetry, the workshop will then offer the option for participants to work together in order to examine and analyse a selection of contemporary protest poems by specifically black, queer and female poets - shining light on the generative intersections of race, gender, protest and collective resistance.

Dr. Jennifer Leetsch ist Dozentin am Lehrstuhl für Englische Literatur und Kulturwissenschaften der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Derzeit arbeitet sie an einem Postdoc-Projekt, welches Formen und Medien der Autobiografie mit Ökologien des 19. Jahrhunderts verknüpft. Ihre erste Monografie, die auf ihrer Doktorarbeit basiert und Manifestationen von Liebe, Affekt und Begehren in zeitgenössischen Afro-Diasporischen Romanen und Gedichten untersuchte, wird 2021 unter dem Titel Love and Space in Contemporary African Diasporic Women’s Writing: Making Love, Making Worlds bei Palgrave erscheinen. An der JMU lehrt sie zu Literaturen und Theorien der Postcolonial, Diaspora und Gender Studies und koordiniert das DAAD/IGP-geförderte Projekt "Literature in a Globalized World". Ihre Forschungsinteressen umfassen u.a.: schwarze Autobiographie, refugee literature, feministische Ökokritik, Disability Studies, sowie soziale Medien und digitale Diaspora.

Gendergaga? Zur symptomatischen Politisierung einer Kategorie

Gender ist zu einem politischen Aufreger avanciert. Vor den Genderistas und dem Gendergaga warnen die Einen, vor dem Anti-Genderismus die Anderen. Der Vortrag wird diese und weitere Politisierung einer - an sich wenig dramatischen - Kategorie des Alltags und der Forschung aus sozialwissenschaftlicher Perspektive ausleuchten. Körper, Natur, Biologie, Sex und queerer Pop kommen auch vor.

Prof. Dr. Dipl.-Soz. Paula-Irene Villa Braslavsky ist seit 2008 Lehrstuhlinhaberin Allgemeine Soziologie / Gender Studies am Institut f. Soziologie der LMU München. Sie studierte Soziologie bzw. SoWi an der Ruhr-Universität Bochum und der Universidad de Buenos Aires und promovierte in einem DFG Graduiertenkolleg. Villa Braslavsky lehrt und forscht zu soziologischer Theorie und Geschlechtersoziologie, arbeitet empirisch zu den Themen Biopolitik (Körpersoziologie), Elternschaft, Care, Populärkultur / Cultural Studies und Gender & Science. In drittmittelgeförderten, z.T. internationalen Forschungsprojekten (DFG, Humboldt Stiftung, VW Stiftung, Bayerisches Staatsministerium f. Bildung/Kultus u.a.) befasst(e) sie sich u.a. mit Kosmetischer Chirurgie, Ernährung/Fitness, Gender und akademischen Karrieren sowie mit Care. Sie hat 11 Bücher verfasst bzw. herausgegeben und über 50 Artikel in Fachzeitschriften und Sammelbänden veröffentlicht. Aktuelles Buch: mit Sabine Hark (2017): „unterscheiden und herrschen. Ein Essay zu den ambivalenten Verflechtungen von Rassismus, Sexismus und Feminismus in der Gegenwart“. Aktueller Aufsatz: „Corona-Krise meets Care-Krise – Ist das systemrelevant?“ In: Leviathan, Jg. 48/2020, S. 433 – 450. Villa ist seit 2013 gewähltes Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS), sie war 2016-2020 Vorstand der Sektion ‚Soziologie des Körpers und des Sports‘ in der DGS. Villa Braslavsky schreibt unregelmäßig im Feuilleton, und ist immer im Radio, TV und Social Media präsent (u.a. Deutschlandfunk, FAZ, taz, SZ, ARD, republik.ch, Washington Post, Soziopolis, 10nach8). Mit dem ‚gender salon‘ (Glockenbachwerkstatt München) vermittelt sie seit über 10 Jahren zwischen Wissenschaft, Pop und Öffentlichkeit.

"Solange...bin ich Feminist:in?!? Feminismus und Aktivismus im öffentlichen Raum"

Workshop Teil I

SOLANGE ist ein interaktives und auf Dialog ausgerichtetes Kunstprojekt, das sensibilisieren und auf noch bestehende gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen will. Unser Werkzeug ist ein zwei- bis vierhundert Quadratmeter großes Kunstwerk – ein handbesticktes Staubschutznetz auf Baustellen. Mit Kabelbinder und Tüll bestickte Staubschutznetze werden national und international auf Gerüste an Baustellen montiert. Ein Satz, der mit „Solange“ beginnt und mit „bin ich Feminist:in“ endet, wird mit pinkemTüll im Kreuzstich großformatig auf Staubschutznetze gestickt und an Baugerüste montiert. Das Spannungsfeld entsteht aus der Dynamik zwischen traditionell weiblich konnotiertem Handwerk und Männer-dominierter Baustelle. Die Teilnehmenden sind dazu aufgefordert, sich einen eigenen SOLANGE Satz zu überlegen und diesen zu gestalten, zu fotografieren und erhalten die Möglichkeit, diesen über den Instagram-Account @solange_theproject zu veröffentlichen.

Katharina Cibulka verfolgt in ihren Arbeiten eine konsequente politische Agenda, in deren Mittelpunkt Aspekte wie Feminismus, soziale Gerechtigkeit, Gemeinschaftlichkeit und Fragen zu ästhetischen Prozessen und der Rolle der Kunst selbst stehen. Sie geht dabei oft von Geschichten und Motiven aus, in denen grundlegende gesellschaftliche Streitfragen und Anforderungen auf persönliche Weise reflektiert werden. Ihre Arbeiten nehmen in dieser Auslotung emanzipativer und sozialer Perspektiven unterschiedliche Formen an: Interventionen im öffentlichen Raum, Arbeiten mit Film, Fotografie, Texten oder Sound, mit Aktionen und Performances.  (Text: Jürgen Tabor)

"Solange...bin ich Feminist:in?!? Feminismus und Aktivismus im öffentlichen Raum"

Workshop Teil II

Präsentation und Reflexion der SOLANGE Sätze der Teilnehmenden

Transnational Texts and Contexts for ‘No Wave’ Feminism(s): A Workshop

This workshop will engage how key ideological shifts in the discourse on gender and class, including “the woman question” underpin both social divisions and points of cohesion in transnational organizing around issues concerning gender and sexuality. Case studies include the women's and pride marches in Kyiv beginning from 2010. The first marches had only a few dozen participants, were mostly local, and focused on equality and labor rights; the two marches now draw over 3,000 international participants annually. Some questions we will consider: How do March 8 (International Women's Day) and the centennial of women's suffragism function as cultural and political sites today? Where are global/local meanings in conflict and/or solidarity in different contexts (civic, national, ngo, grassroots, etc). What are the role(s), if any, of scholars and creative "culture-makers" in shaping the language(s) in which we communicate about "feminism"? Is the model of "waves" of feminists useful? Why/Why not?

Dr. Jessica Zychowicz was a U.S. Fulbright Scholar in Area Studies 2017-2018 to Kyiv-Mohyla Academy in Ukraine. She is currently based at the University of Alberta in the Contemporary Ukraine Studies Program (CUSP). She has been a Fellow at the University of Toronto Munk School of Global Affairs, a Visiting Scholar at Uppsala University’s Institute for Russian and East European Studies in Sweden; and has participated in talks and residencies at the University of St. Andrews in Edinburgh; NYU's Center for European and Mediterranean Studies and others. She earned her doctorate at the University of Michigan.

Geschlechtergeschichte als Werkzeug für Protest und Widerstand? Kulturanthropologische Perspektiven auf deutsche Frauen-Protestbewegungen

Der Workshop dient der Einführung in die Geschichte deutscher Frauenbewegungen und ihrer Protestpraktiken. Anhand ausgewählter Beispiele und historischer Quellen wird die Thematik aus kulturanthropologischer Perspektive beleuchtet. Zentral stehen die Akteur*innen und ihre Lebenswelten. Die Auseinandersetzung mit historischen Frauen-Protestbewegungen führt direkt in die zentralen wissenschaftstheoretischen und gesellschaftlichen Fragestellungen der Gegenwart: Woher kommt unser Wissen/Vorstellungen über „Frauen“ und „Männer“? Wie entsteht gesellschaftliche Ungleichheit und wie wird sie argumentiert/legitimiert? Wie formiert sich Widerstand und Protest? Ziel des Workshops ist es, aus gendersensibler Perspektive unterschiedliche Protestformen, Praktiken, Aushandlungen und (historische) Kontexte zu analysieren und gemeinsam zu überlegen, inwiefern Geschlechtergeschichte als Werkzeug/Methode für Protest und Widerstand wirken kann. Zur Vorbereitung auf den Workshop finden Sie einführende Materialien auf WueCampus.

Isabella Kölz, M.A., absolvierte ihr Bachelor-Studium der Germanistik und Kunstgeschichte in Stuttgart sowie ihr Master-Studium der Empirischen Kulturwissenschaft und Ethnologie in Tübingen (B.A. 2015, M.A. 2017). Während des Studiums war sie Tutorin und studentische/wissenschaftliche Hilfskraft am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft bei Thomas Thiemeyer und Monique Scheer. Seit 2011 war sie als museumspädagogische Mitarbeiterin für die staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg tätig und wirkte an der Konzeption und Realisierung unterschiedlicher Ausstellungen (zuletzt für das HfG Archiv Ulm) mit. Seit 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie/Volkskunde in Würzburg. Sie arbeitet an einem Dissertationsprojekt mit dem Titel „Welt gestalten lernen. Eine kollaborativ-ethnografische Annährung an Worlding-Prozesse in der Hochschulausbildung von Designer*innen.“

Ein Gespräch über Gender und Protest in Rap und Academia

Sookee ist seit mehr als 15 Jahren in der Rap-Szene aktiv und schafft durch mittlerweile sechs Alben, unzählige Kollabos, Auftritte bei öffentlichen Podien, an Universitäten und in Workshops Räume, die gesellschaftliche Veränderungen voranbringen. Sookee wird als Rolemodel von Mädchen, Frauen und Queers in der Popkultur wahrgenommen und ihr Output als anspruchsvoll charakterisiert. Als Musikerin und Aktivistin ist sie die aktuelle Trägerin des Louise-Otto-Preises, Ambassador des sozialen Projekts “Musik-Bewegt”, Patin für zwei Schulen der Kampagne “Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage” und engagiert sich politisch als bekennende Antifaschistin für weitere zahlreiche Initiativen. Darüber hinaus ist sie Mutter und ihren Bekanntheitsgrad und ihre große Außenwirkung nutzt sie, um Dialoge zu begünstigen – auch zwischen Groß und Klein. Nach über 15 Jahren Bühne und sieben Solo-Releases verabschiedet sich Sookee im November 2019 von ihrer aktiven Rolle als Pionierin des queerfeministischen Rap, um sich als Sukini mit ihrem aktuellen Album „Schmetterlingskacke“ (September 2019) voll und ganz auf die Familienmusik zu konzentrieren. Eine Dekade radikaler Kämpfe weicht nun einer Zeit der sanften Utopien.

Ein Gespräch über Gender und Protest in Rap und Academia

Madita Oeming erhielt ihren M.A. der Amerikanistik von der Universität Göttingen. Schon mit ihrer Masterarbeit „Moby’s Dick“ betrat sie 2015 die Arena der Porn Studies, in der nun auch ihr Promotionsprojekt an der Universität Paderborn angesiedelt ist: „Pornosucht – Amerikas Moralpanik des Digitalen Zeitalters.“ 2018 war sie als Gastwissenschaftlerin in den Women & Sexuality Studies der Tulane University in New Orleans, USA. Oeming hat an diversen Unis Porno-Seminare unterrichtet, im Porn Studies Journal publiziert und zahlreiche Vorträge bei nationalen wie internationalen Konferenzen, insbesondere zu feministischem Porno, gehalten. Mit dem Anspruch den öffentlichen Diskurs über Pornografie zu verändern betreibt Oeming aktiv Wissenschaftskommunikation: sie hat bereits für das Missy Magazin und die VICE geschrieben, etliche Interviews in deutschen und US-amerikanischen Medien gegeben und ist als @MsOeming eine enthusiastische Twitter-Nutzerin. Außerdem ist Oeming mittlerweile gut mit der Pornoindustrie vernetzt, hat unter anderem mit queer porn Ikone Jiz Lee kollaboriert und war Jurymitglied beim Pornfilmfestival 2018. Sie versteht sich als Brückenbauerin und ihr Motto lautet: Wissen statt Stigma.