piwik-script

Intern
  • SCIENTIA Büro Hubland Nebengebäude Mensa
Büro der Universitätsfrauenbeauftragten

Netzwerktreffen

Herzlich willkommen zum Forum Netzwerktreffen mit seinen vielfältigen Veranstaltungen! Hier finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen die Möglichkeit, im Anschluss von Impulsreferaten miteinander ins Gespräch zu kommen. Anmeldung  erbeten.

Gäste sind willkommen!

Finanzen und Versicherungen für Frauen in wissenschaftlicher Karrierelaufbahn!

Referent: Leofried Six, Finanz- und Versicherungsmakler, Karrierecoach, Defino Experte

Ort: Gerda-Laufer-Straße 46, Hubland Nord, Seminarraum 205

  • Welche Dinge braucht man, welche nicht?
  • Wie kann ich trotz begrenzter Vertragsdauer meine finanzielle Zukunft planen?
  • Wie baue ich mir ein flexibles Finanzkonzept?
  • Wie bekomme ich einen wirklichen und neutralen Überblick?

 

Netzwerken und lebendige Netzwerke gestalten – Was brauchen wir?

Referentin: Madlen Sanchiño Martínez. SpreeTrain© Consulting. Prozessberatung und Organisationsentwicklung, Nachhaltigkeit * Kulturentwicklung * Konfliktklärung. Zertifizierte Beraterin für die Gemeinwohlbilanz

Co-Referentin: Katja Urbatsch. Die Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de erhielt am 2. Oktober 2018 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz am Bande. Damit würdigt er ihr langjähriges gesellschaftliches Engagement und ihren herausragenden Einsatz für mehr Bildungsgerechtigkeit und kulturelle Teilhabe in Deutschland. Ein Auszeichnung für alle, die Mut zum Studium geben.  

Ort: Z6 Raum 2.013

Ziele der Veranstaltung:

  1. Die Teilnehmerinnen haben Raum, Ihre eigene Biographie mit Blick auf das Thema ‚Erste Generation Akademikerin‘ zu reflektieren.
  2. Die Teilnehmerinnen reflektieren erfahrungsspezifische Stärken und Kompetenzen für Ihren eigenen Werdegang.
  3. Die Teilnehmerinnen sensibilisieren sich für Stolpersteine und Unterschiede, die insbesondere zu Akademikerinnen aus akademischen Familien entstanden sind und würdigen diese.
  4. Die Teilnehmerinnen sensibilisieren sich für Herausforderungen für Ihren weiteren akademischen Werdegang vor dem Hintergrund der Stolpersteine und entwickeln Lösungen im Umgang damit.
  5. Die Teilnehmenden unterstützen sich gegenseitig und sensibilisieren sich für die Bildung eines Netzwerks und das Nutzen von Netzwerken als Chance.

Diese Ziele können u.a. durch nachfolgende Fragestellungen in der Veranstaltung erreicht werden:

  • Wo komme ich her: Wie war das für mich, erste im Studium und in der Promotion zu sein? Welche Begegnungen, Erlebnisse in Elternhaus und an der Universität haben Dich besonders geprägt? Welche Rolle spielte es dabei, dass ich eine Frau bin?
  • Welche Gemeinsamkeiten verbinden die Teilnehmerinnen?
  • Welche Stärken konnte ich durch meine Erfahrungen entwickeln?
  • Wie halfen mir die Stärken, das Studium zu meistern und mich in der akademischen Welt heute zurecht zu finden?
  • Welche Stolpersteine und Hindernisse sind mir begegnet?
  • Meine akademische Zukunft – Was ich will und was es braucht!
  • Netzwerken und lebendige Netzwerke gestalten – Was brauchen wir?

Im Verlauf der Planung können die Fragestellungen noch stärker an Ihren Bedarf angepasst werden.

Gastvortrag auf Englisch mit anschließender Diskussion: „Journey of women. Informal Learning in the Nigerian Indigenous Society“

Speaker: Professorin Dr. Bolanle Simeon-Fayomi, Obafemi Awolowo-University Ile-Ife / Nigeria

Ort: Z6 Raum 2.014

Journey of women; Informal Learning in the Nigerian Indigenous Society

African women, like women all over the world, are beautiful, resilient and intuitive. The typical African woman, perhaps because of her communal background, is outgoing, friendly and lively. Her journey in life is determined and rooted in the forces of her informal learning. Forces that include that of her culture, her family, and herself are the strong elements she must conquer to reach her goal of fulfilment as a real woman in her society. Many times, these forces of her traditions in the informal are higher and stronger that of her formal learning.  This seminar will provide insight into cultures beyond our bridges. The various areas of tradition and livelihood of women in Nigeria in particular and Africa as a whole will be discussed. Some socio-cultural practices like storytelling and dancing will be explored using the cooperative learning method. At the end of the seminar, the participants should know about the country Nigeria, some of its culture relating to women and have a perceptive of the socio-cultural practices among Africa women in particular from Nigeria.