piwik-script

English Intern
    Career Centre

    Rechtliche Hinweise

    Nebenjob / Praktikum während dem Studium

    Für Studierende aus der Europäischen Union, Lichtenstein, Norwegen und der Schweiz gelten die gleichen Bestimmungen wie für deutsche Studierende. Sie können somit neben dem Studium bis zu 20 Stunden pro Woche arbeiten. In den Semesterferien ist sogar mehr erlaubt.

    Als Studierende aus dem außereuropäischen Ausland (§16 (5) Aufenthaltsgesetz) können Sie neben dem Studium 120 volle oder 240 halbe Tage im Jahr arbeiten. Dabei ist auch eine Kombination von halben Tagen (bis zu vier Arbeitsstunden) und vollen Tagen (bis zu acht Arbeitsstunden) möglich. Wichtig ist, dass in diesem Zeitraum keine Selbstständigkeit oder Freiberufliche Tätigkeit vorliegt. Falls Sie mehr als 120 volle bzw. 240 halbe Tage arbeiten möchten, benötigen Sie eine Zustimmung der Agentur für Arbeit und der Ausländerbehörde. Leider sind von dieser Regel auch freiwillige (unbezahlte) Praktika betroffen.

    Es gibt jedoch ein paar Ausnahmen von der genannten Regel. Wenn im Rahmen Ihres Studiums ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, zählt dies im Normalfall nicht zu den 120 vollen bzw. 240 halben Arbeitstagen. Auch eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft ist von der Regel ausgenommen und kann zeitlich unbegrenzt ausgeübt werden - allerdings nur solange die Tätigkeit mit dem Studium vereinbar ist. Außerdem müssen Sie auch diese Beschäftigung bei der Ausländerbehörde melden.

    Weitere Informationen zum Thema finden Sie beim DAAD oder auf der Homepage des Studentenwerks.

    Falls Sie noch Fragen zum Arbeitsumfang haben oder weitere Informationen benötigen, verweisen wir Sie gerne an das International Office, die Agentur für Arbeit oder die Ausländerbehörde. Für eine Beratung zur Praktikums- und Jobsuche in Deutschland können Sie sich an das Career Centre wenden.

    Arbeiten nach dem Studium

    Als Bürger*innen der Europäischen Union, Lichtensteins, Norwegens und der Schweiz benötigen Sie nach dem Studium keine Arbeitserlaubnis, um in Deutschland auf Jobsuche zu gehen und in den Beruf einzusteigen.

    Wenn Sie aus dem außereuropäischen Ausland kommen und mit einem Studentenvisum (§16 (5) Aufenthaltsgesetz) in Deutschland sind, können Sie nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Studiums zum Zweck der Jobsuche eine Aufenthaltserlaubnis für 18 Monate beantragen. Dieser Aufenthaltstitel beinhaltet eine unbeschränkte Arbeitsgenehmigung. Während der Suche nach einem Arbeitsplatz, der Ihrem Studienabschluss entspricht, können Sie damit einer fachfremden (Neben-)tätigkeit nachgehen, um Ihren Lebensunterhalt zu sichern.

    Weitere Informationen zum Thema finden Sie beim DAAD oder der Offensive für internationale Fachkräfte: Make it in Germany. Eine individuelle Beratung finden Sie bei den oben genannten Stellen.