piwik-script

Intern
    Gesunde Hochschule

    Hilfe in herausfordernden Zeiten

    Die Corona-Krise beeinflusst unser Leben erheblich. Viele von uns arbeiten zu Hause. Der Alltag ist stark eingeschränkt, Kinder müssen betreut werden, hinzu kommen Sorgen um ältere oder kranke Familienmitglieder. Uns fehlen die sozialen Kontakte mit der Familie, Freunden und den Kolleg*innen. Diese Situation ist für uns alle ungewohnt und kann belastend sein.

    Wichtig ist, dass Sie jetzt zwar Verantwortung für andere übernehmen, aber auch besonders gut für sich sorgen.

    Wie aber kann das gelingen? Wir haben Ihnen einige Empfehlungen zusammengestellt, wie sie besser durch die Krise kommen.

    Hilfen für den Alltag

    Die aktuelle Situation bringt viele Herausforderungen mit sich.

    Wie organisiere ich mich im Homeoffice?

    Wie gehe ich mit dem ungewohnt engen Zusammensein in der Familie um?

    Hier finden Sie Empfehlungen, wie der Alltag in der Krise besser bewältigt werden kann:

    Gesprächsangebote

    Ausnahmesituationen können psychisch belasten. Auch ein Gefühl der Unsicherheit, wie sich die Situation weiterentwickelt und Sorgen um die eigene Gesundheit sind völlig normal.

    Darauf haben verschiedene Einrichtungen reagiert und Telefon-Hotlines eingerichtet:

    Die Sucht- und Konfliktberatungsstelle steht Ihnen telefonisch, per Video oder per Email für Ihre Anliegen zur Verfügung.

    Melden Sie sich gerne und vereinbaren einen Termin: katja.beck-dossler@uni-wuerzburg.de.

    Gemeinsam überlegen wir, wie Ihnen, Ihren Mitarbeitenden oder Ihren Kolleg*innen geholfen werden kann und vermitteln Sie gegebenenfalls weiter.

    Gesunder Lebensstil

    Besonders in Zeiten von Social Distancing und Homeoffice können Bewegung, Entspannungstechniken und gesunde Ernährung sich positiv auf das allgemeine Wohlbefinden auswirken.