piwik-script

Intern
    Gesunde Hochschule

    Gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen

    • Die Universität Würzburg versteht sich als Gesunde Hochschule, die Arbeitsbedingungen gesundheitsförderlich gestaltet und damit physische und psychische Arbeitsbelastungen reduziert.

    Die meisten von uns verbringen den Großteil ihres Tages am Arbeitsplatz. Daher ist es wichtig, diesen gesundheitsförderlich zu gestalten.

    Ziel ist es, Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass sie die Gesundheit fördern und Gesundheitsrisiken durch Arbeitsbelastungen reduziert werden.

    Dabei geht es um

    • die Gestaltung der Arbeitsaufgaben und -inhalte,
    • eine gute Arbeitsorganisation (z. B. Pausengestaltung),
    • die kollegialen Beziehungen (z. B. Rollenklarheit),
    • die Arbeitsumgebung (z. B. Bewegungsfreiheit) und
    • neue Arbeitsformen (z. B. digitalisiertes Arbeiten)

    Informationen und Angebote zu diesen Themen finden Sie aktuell auf folgenden Seiten:

    Ziel der Stabsstelle Arbeits-, Gesundheits-, Tier- und Umweltschutz ist die Gewährleistung eines nachhaltigen Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten und die Studierenden durch Gestaltung gefährdungsfreier bzw. gefährdungsarmer Arbeitsbedingungen sowie die Sicherung einer umweltschonenden, ressourcenschonenden und ökonomischen Abfallentsorgung. Fehlentwicklungen und Probleme bei der allgemeinen Arbeitssicherheit sowie beim Umgang mit biologischen, chemischen und radioaktiven Arbeitsstoffen sollen frühzeitig erkannt, gestoppt bzw. vermieden werden.

    Die Stabsstelle bietet im Rahmen der übertragenen Aufgaben, insbesondere für die Verantwortlichen vor Ort, Hilfe und Entlastung, damit u.a. Forschung und Lehre reibungslos und ungestört ablaufen kann.

     

    Alle Informationen zu Einstellungsuntersuchungen, Vorsorge, Erste Hilfe, Mutterschutz finden Sie auf der Website des Betriebsärztlichen Dienstes.

    Auch bei Fragen zu Ihrer individuellen Gesundheit oder speziellen Problemstellungen berät Sie der Betriebsärztliche Dienst.

     

    Das Referat Personalentwicklung unterstützt Beschäftigte mit oder ohne Führungsverantwortung aus

    • der Zentral- oder Fakultätsverwaltung,
    • den Laboren,
    • der Technik,
    • den Bibliotheken sowie
    • Auszubildende

    beim Aufbau ihrer beruflichen Handlungskompetenz durch Weiterbildungsangebote, Beratung, den Aufbau von Feedbackstrukturen und Arbeitsgestaltung.

    Die JMU Research Academy pflegt an der JMU seit 2018 ein Netzwerk aller Anbieter von Personalentwicklungsmaßnahmen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

    Sie bündelt alle Trainings, Coaching- oder Mentoring-Angebote sowie verschiedene andere Formate, die WissenschaftlerInnen auf ihrem individuellen Karriereweg unterstützen und schafft je nach Bedarf neue passgenaue Angebote.

    Die JMU Research Academy betreut dabei Promotionsstudierende und Postdocs ebenso wie ProfessorInnen.

    Konflikte gehören zum Alltag, und somit auch zum Universitätsalltag. Dennoch fällt es manchmal schwer, mit ihnen offen und beherzt umzugehen. Dabei bietet der konstruktive Umgang mit Konflikten immer auch eine Chance zur Veränderung und Weiterentwicklung von Personen, Teams und Arbeitsabläufen.

    Auf den Seiten des Konfliktmanagements finden Sie Informationen zu den verschiedenen Anlaufstellen zur persönlichen Konfliktberatung. Das Phasenmodell  zeigt die Verantwortlichkeiten und Wege zum Umgang mit Konflikten auf.

    Die Leitlinien zur Führung in der Zentralverwaltung der JMU sollen ein offenes, konstruktives und faires Miteinander unterstützen, das die Rahmenbedingungen berücksichtigt, die individuelle Familiensituation im Blick behält und die Vielfalt der Gesellschaft innerhalb und außerhalb der JMU anerkennt.

    Sie dienen zur Orientierung für Führungskräfte und Mitarbeitende, beim alltäglichen Umgang miteinander und in schwierigen Situationen.

    Die Leitlinien beschreiben ein Grundverständnis von Führungshandeln.