piwik-script

Intern
    Alumni Uni Würzburg - 1000 Careers One Story

    Alumni-Newsletter

    Corona-Update: Wie läuft's, Dr. Tobias Wunderle?

    10.06.2021

    In der Reihe Corona-Update fragen wir Alumni und Alumnae aus den verschiedensten Bereichen: Wie läuft's trotz oder mit Corona? Major Dr. Tobias Wunderle ist seit Juli 2018 Leiter des Luftwafffenmusikkorps Erfurt. Im Interview gibt er Einblicke in seinen Berufsalltag während der Corona-Zeit.

    Das Luftwaffenmusikkorps Erfurt spielt am 13.11.2018 im Kaisersaal in Erfurt ein Benefizkonzert
    Das Luftwaffenmusikkorps Erfurt spielt am 13.11.2018 im Kaisersaal in Erfurt ein Benefizkonzert. Foto: Bundeswehr/Tobias Werner (Bild: ©2018 Bundeswehr/Tobias Werner)

    Alumnus Dr. Tobias Wunderle, Major und Leiter des Luftwaffenmusikkorps Erfurt. Der Musikpädagoge hat gerade mit dem Musikkorps eine CD herausgebracht.

    Tobias, Du leitest 55 Musiker - wie kam es zur CD?
    Die CD entstand glücklicherweise noch kurz vor dem ersten Lockdown. Zu diesem Zeitpunkt hat von uns noch keiner an Corona gedacht oder konnte damit rechnen, was auf uns alle zukommen wird. Die CD ist ein Live-Mitschnitt von einem Benefizkonzert im Gewandhaus zu Leipzig. Neben der tollen Akustik dieses Hauses bot sich auch ein inhaltlicher Zusammenhang bezüglich unseres Konzertprogrammes an. Als Hauptwerk erklang "Die Völkerschlacht bei Leipzig" von Richard Eilenberg. 

    Wie probt Ihr in der Corona-Zeit?
    Die Probenarbeit gestaltet sich in Zeiten von Corona unter sehr strengen Hygienemaßnahmen. Gerade als Blasorchester ist der Ausstoß von Aerosolen nicht zu unterschätzen. Zurzeit treten wir mit ca. zehn Musikerinnen und Musikern auf, was sich auf kleine kammermusikalische Einsätze beschränkt. Wenn es nun wieder wärmer wird, werden wir versuchen, mit dem gesamten Orchester im Freien zu proben. 

    Was ist für Dich die größte Herausforderung in der Corona-Zeit?
    Die größte Herausforderung besteht für mich darin, zu meinen Musikerinnen und Musikern einen engen Kontakt zu halten. Da wir uns überwiegend im Homeoffice befinden ist es sehr schwierig, einerseits das musikalische Niveau des Orchesters zu halten und andererseits den wertvollen Austausch untereinander zu fördern.

    Und was empfindest Du als größte Chance?
    Durch die Pandemie wird noch einmal mehr deutlich, welch hohen Stellenwert für uns alle die Gesundheit hat. Darüber hinaus freuen wir uns als Orchester sehr darauf, wenn wir unseren verschiedenen Publika wieder schöne Konzerterlebnisse bieten dürfen. Als größte Chance empfinde ich, dass in Zukunft die Wertschätzung dafür wächst, welch vielfältiges kulturelles Angebot wir unter "Normalbedingungen" genießen dürfen. 

    Zurück