piwik-script

Intern

    Physik am Samstag

    Was Bose und Einstein mit leuchtenden Mäusen verbindet
    Datum: 07.12.2019, 10:30 - 12:00 Uhr
    Kategorie: Vortrag
    Ort: Hubland Süd, Geb. P4 (Naturwissenschaftlicher Hörsaalbau), Max-Scheer-Hörsaal im Hörsaalbau der Naturwissenschaften
    Veranstalter: Fakultät für Physik und Astronomie
    Vortragende*r: Christian Schneider

    Am 07.12.2019 hält der Physiker Christian Schneider im Rahmen der Reihe "Physik am Samstag" um 10:30 Uhr im Max-Scheer-Hörsaal einen Vortrag zum Thema "Was Bose und Einstein mit leuchtenden Mäusen verbindet".

    Im Jahr 1924 prophezeiten Albert Einstein und Satyendra Nath Bose, dass ein ideales Gas bei tiefsten Temperaturen in einen damals völlig unbekannten Zustand übergehen kann: Eine kondensierte, geradezu geordnete Materie-Phase, in der sich alle Teilchen gemeinsam wie ein einzelnes quantenmechanisches Super-Teilchen verhalten und ihren individuellen Charakter einbüßen.

    Es dauerte schließlich 70 Jahre bis zur erfolgreichen Entdeckung dieser Quantenphase im Labor: Dank geschickter Kühlmethoden mit unvorstellbar niedrigen Temperaturen. Mittels moderner, alternativer und zum Teil interdisziplinärer Ansätze gelingt es heutzutage, ähnliche Quanten-Kondensate selbst bei Raumtemperatur zu präparieren und zu beobachten.

    Dieser Vortrag richtet sich an SchülerInnen und alle Interessierten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

    Kontakt:

    Dr. Christian Schneider, Technische Physik, Universität Würzburg, T +49 (931) 31 88021, christian.schneider@physik.uni-wuerzburg.de

    Zurück