piwik-script

English Intern

    "Fake News" im 18. Jahrhundert? Die Würzburger Lügensteine

    Datum: 20.09.2019, 16:00 - 17:30 Uhr
    Kategorie: Veranstaltung, Jubiläum, Bibliothek für alle
    Ort: Hubland Süd, Z4 (Zentralbibliothek)
    Veranstalter: Universitätsbibliothek

    Führung in der Reihe "Bibliothek für alle" am Freitag, 20.09.2019, 16:00 - 17:30 Uhr in der Zentralbibliothek am Hubland.

    Was stimmt und was nicht? Was ist echt und was eine Fälschung? In Zeiten von "Fake News" ist die Unsicherheit groß. Beim Blick zurück in die Wissenschaftsgeschichte sieht man, dass es seit jeher Fälle wissenschaftlicher Fälschungen gibt. Aus der unmittelbaren Umgebung ist einer der größten Wissenschaftsskandale bekannt: Im 18. Jahrhundert sorgte der Medizinprofessor Johannes Bartholomäus Adam Beringer für einen der größten Skandale in der Wissenschaft der Neuzeit: Seine in Eibelstadt gefundenen Versteinerungen entpuppten sich als Fälschungen und werden daher als "Lügensteine" bezeichnet. Die Steine zeigen Insekten, Frösche, Pflanzen, Vögel, Sonne, sogar hebräische und arabische Schriftzeichen. Wer steckte hinter den Fälschungen? War es nur ein Dummer-Jungen-Streich oder eine Intrige, um Beringer zu schaden? War Beringer wirklich so "unschuldig", wie er behauptete? Die Hintergründe sind bis heute nicht zweifelsfrei geklärt.

    In den Sammlungen der Universitätsbibliothek befinden sich 185 der sogenannten "Lügensteine". Werfen Sie einen Blick auf die kuriosesten Stücke sowie auf Beringers Schrift von 1726. Bei einem Gang durch unser Digitalisierungszentrum zeigen wir Ihnen, wie die Schriften Beringers gesannt und für die Anzeige im Internet optimiert werden.

    Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt: Information der Zentralbibliothek

    Bitte beachten Sie: Bei dieser Veranstaltung, die im Lesesaal Sondersammlungen und im Digitalisierungszentrum stattfindet, müssen Taschen und Mäntel vorher abgegeben werden. Schließfächer befinden sich im Eingangsbereich der Zentralbibliothek.

    Zurück