piwik-script

Intern

    Wirkungen extremer Witterung auf die Menschen in Mitteleuropa seit der Spätantiken Kleinen Eisenzeit

    Datum: 17.01.2022, 18:15 - 19:45 Uhr
    Kategorie: Ringvorlesung
    Ort: online
    Veranstalter: Würzburger Altertumswissenschaften (WAZ)
    Vortragende*r: Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork

    Am 17.01.2022 um 18:15 findet im Rahmen der Ringvorlesung "'Macht euch die Erde untertan!' - Neue Perspektiven auf den antiken Antagonismus zwischen Mensch und Umwelt" das Webinar "Wirkungen extremer Witterung auf die Menschen in Mitteleuropa seit der Spätantiken Kleinen Eisenzeit" statt.

    Ringvorlesung "Macht euch die Erde untern!" - Neue Perspektiven auf den antiken Antagonismus zwischen Mensch und Umwelt
    Ringvorlesung "Macht euch die Erde untern!" - Neue Perspektiven auf den antiken Antagonismus zwischen Mensch und Umwelt

    Das Verhältnis der Menschen zur Natur dürfte schon immer von Ambivalenzen geprägt gewesen sein. Einerseits bot sie ihnen Nahrung und alles andere, was sie zum Überleben brauchten, andererseits wartete sie mit vielen Gefahren auf, die ihre Existenz bedrohten. Vieles spricht dafür, dass das Ergreifen wirksamer Schutzvorkehrungen nach und nach die Utopie unserer Spezies befördert hat, die Natur beherrschen und in Zaum halten zu wollen.

    Wenn wir uns heute angesichts massiver globaler Umwälzungen des Klimas schwer damit tun, die notwendigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen, dann ist das offenbar nicht zuletzt dem kulturellen ‚Gepäck‘ zuzuschreiben, das wir mit uns tragen. Aufklärung tut not! In diesem Wintersemester möchte das WAZ daher einen kleinen Beitrag zur Bewusstseinsbildung leisten, indem es seine Ringvorlesung dem Themenkomplex Geoarchäologie und Umweltgeschichte widmet. Geographen und Altertumswissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten werden zu Wort kommen und exemplarische Einblicke in die frühen Stadien kultureller Eingriffe in die Natur geben.

    Inhalte des Vortrags

    Ab dem Jahr 536 bringen die Aschen und Aerosole mehrerer Vulkanausbrüche für mehr als hundert Jahre Kälte und hohe Niederschläge. Dramatische Ernteausfälle, Seuchen, Massensterben und Migration kennzeichnen die „Spätantike Kleine Eisenzeit“; Wälder erobern letztmals Mitteluropa zurück. Nach einer klimatischen Gunstphase mit Bevölkerungswachstum, Rodungen und Wiederbesiedlung bricht im 14. Jh. ein neues Drama auf die in Mitteleuropa lebenden Menschen herein. Auf die Kälte und Nässe der Dante-Anomalie von 1309 bis 1321 folgen im Juli 1342 die Magdalenenflut und von 1347 bis 1351 der Schwarze Tod. Die Magdalenenflut lässt verbreitet fruchtbare Böden verschwinden; die Pest kostet Millionen Menschenleben. Massive Wiederbewaldungen, gefolgt von intensiver Waldweide und vollkommen veränderten Ernährungsgewohnheiten resultieren. Der Vortragende erläutert für diese und weitere Schlüsselereignisse, die die Flucht Ludwig van Beethovens am 27. Februar 1784 vor einem Winterhochwasser und die Erfindung des Fahrrades nach dem „Jahr ohne Sommer“ 1816 einschließen, welche gewaltigen Auswirkungen extreme Witterung auf die Menschen und ihre Umwelt in den vergangenen zweitausend Jahren hatten.

    Abbildung: Die Megaflut im Juli 1342 hat in Deutschland zahlreiche tiefe Schluchten eingerissen. Die Graphik zeigt ein Profil bei Rüdershausen östlich Göttingen. Quelle: Bork (2020): Umweltgeschichte Deutschlands (©Springer-Verlag). 1: Löß, 2: nacheiszeitlicher Boden, 3: spätmittelalterliche Schluchtfüllung

    Teilnahme

    Der Vortrag findet digital statt und beginnt um 18:15 Uhr. Um Zugang zum Webinar zu erhalten, klicken Sie bitte auf den dafür eingerichteten Link auf unserer Homepage:

    www.uni-wuerzburg.de/forschung/waz/startseite/

    Weitere Bilder

    Zurück