piwik-script

English Intern

    Was die Vertretung der Studierenden macht

    18.06.2008

    Sieben Studierende bilden an der Uni Würzburg den Sprecher- und Sprecherinnenrat als universitätsweite Vertretung der Studierenden. Sie alle berichteten am Dienstagabend bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung im Studentenhaus über ihre Arbeit, denn ihre einjährige Amtszeit neigt sich dem Ende zu. Außerdem appellierten sie an die Zuhörer, sich am 24. Juni an den Uni-Wahlen zu beteiligen.

    Studierende an Infoständen auf der 2008er-Messe für Erstsemester. Foto: Gunnar Bartsch
    Der Sprecher- und Sprecherinnenrat organisiert unter anderem die jährliche Informationsmesse für Erstsemester. Foto: Gunnar Bartsch

    Nacheinander traten Manuel Krone, Andreas Hanka, Tatjana Weber, Mirijam Geßler, Doris Aschenbrenner, Matthias Rögele und Sarah Caggiano vor die rund 50 Zuhörer. Ihre kurzen Vorträge machten deutlich, dass sich die Studierendenvertretung auf den unterschiedlichsten Feldern engagiert und jede Menge Arbeit bewältigt.

    Eine Aufgabe der Sprecher und Sprecherinnen ist es, die Belange der Studierenden gegenüber der Hochschulleitung, der Politik und der Öffentlichkeit zu vertreten. Das haben sie zum Beispiel mit einer Petition an den Bayerischen Landtag getan. Darin forderten sie, unterstützt von der Hochschulleitung, mehr Mittel für den Bauunterhalt – denn viele Gebäude der Uni sind dringend renovierungsbedürftig.

    Auch mit dem Studentenwerk stehen die Vertreter der Studierenden in engem Kontakt. In Zusammenarbeit mit den dort Verantwortlichen gehen sie beispielsweise der Frage nach, wie sich der Service des Bafög-Amtes weiter verbessern lässt. Zudem versuchen sie, ökologische Anliegen zu realisieren. Derzeit laufen Verhandlungen mit dem Ziel, in den Mensen und Cafeterien des Studentenwerks nur noch fair gehandelten Kaffee auszuschenken.

    Die Situation der studentischen Hilfskräfte liegt den Sprecherinnen und Sprechern besonders am Herzen: Die so genannten Hiwis seien mit 6,50 Euro pro Stunde zu schlecht bezahlt und wüssten nicht ausreichend über ihre Rechte als Beschäftigte der Universität Bescheid. Darum hat sich die Studierendenvertretung bei der Univerwaltung erfolgreich dafür eingesetzt, dass alle neu eingestellten Hiwis künftig ein Infoblatt erhalten, das unter anderem über die Urlaubsansprüche aufklärt.

    Arbeitskreise des Sprecher- und Sprecherinnenrates befassen sich zum Beispiel mit hochschulpolitischen und ökologischen Themen, setzen sich für ausländische Studierende und für Studierende mit Behinderungen ein. Sprachrohr heißt die Zeitung, in die die Studierendenvertreter viel Zeit und Herzblut investieren. Sie richtet sich an alle Studierenden und habe sich inzwischen gut etabliert, berichtete Mirijam Geßler.

    „Die Förderung der geistigen, musischen und sportlichen Interessen der Studierenden“ gehört laut Bayerischem Hochschulgesetz ebenfalls zu den Aufgaben des Sprecher- und Sprecherinnenrates. Darum organisiert dieser auch kulturelle Veranstaltungen wie die Erstiparty, Weinproben im Residenzkeller oder Ausflüge zu Zielen in ganz Deutschland, insbesondere für ausländische Studierende. Seit kurzer Zeit werden am Hubland Sportgeräte verliehen; und auch die öffentliche Übertragung von Spielen der Fußball-EM in der Stadtmensa geht auf die Initiative der Sprecher zurück – die sich im Übrigen nicht zu schade sind, an diesen Abenden zusammen mit anderen Helfern hinter dem Tresen zu stehen.

    Die Tätigkeitsberichte der vier Sprecherinnen und der drei Sprecher können im Internet-Angebot der Studierendenvertretung abgerufen werden. Dort gibt es auch jede Menge Informationen über die Arbeit und über aktuelle Aktionen des Sprecher- und Sprecherinnenrates.

    Studierende zu den Uni-Wahlen aufgerufen

    Jeden Sommer wählen die Studierenden aus ihren Reihen Vertreter, die sich dann ein Jahr lang – beginnend jeweils am 1. Oktober – in verschiedenen Gremien der Universität für studentische Belange einsetzen. Die Wahlen finden am Dienstag, 24. Juni, von 9 bis 17.30 Uhr statt.

    Zur Wahl stehen die Vertreter der Studierenden im Senat und in den Fakultätsräten, und zwar ein Vertreter für den Senat, je vier für die Fakultätsräte der Medizin und der Philosophischen Fakultät II sowie je zwei für die Räte der übrigen Fakultäten. Außerdem sind die weiteren Vertreter für den Studentischen Konvent neu zu wählen. Ausführliche Informationen zur Wahl hat die Studierendenvertretung auf ihrer Homepage zusammengestellt.

    Der Sprecher- und Sprecherinnenrat selbst wird nicht komplett direkt gewählt. Wie er sich zusammensetzt, darüber bestimmen der Studentische Konvent und der Fachschaftenrat, die jeweils drei Vertreter in den Rat wählen. Als siebtes Mitglied kommt die von allen Studierenden gewählte Vertretung im Senat dazu. Aus dem Kreis der sieben Sprecherinnen und Sprecher wählt der Studentische Konvent zudem eine vorsitzende Person.

     

    Von Robert Emmerich

    Zurück