piwik-script

Intern

    Pfiffige Geschäftsideen umgesetzt

    08.02.2013

    Sie haben eine Reise-Shisha entwickelt, aus Schallplatten Deko-Objekte geformt oder ein Buch mit Texten junger Würzburger Autoren konzipiert: Beim 5-Euro-Business-Wettbewerb waren kreative Studierende am Werk.

    Der erste Preis im 5-Euro-Wettbewerb ging an das Team von „Vote your Movie“: Fabian Herrmann, Thomas Maciejewski, Maximilian Neff und Markus Pollmann, hier mit ihrem Wirtschaftspaten Constantin Carl und (rechts) Unikanzler Uwe Klug. (Foto Robert Emmer
    Der erste Preis im 5-Euro-Wettbewerb ging an das Team von „Vote your Movie“: Fabian Herrmann, Thomas Maciejewski, Maximilian Neff und Markus Pollmann, hier mit ihrem Wirtschaftspaten Constantin Carl und (rechts) Unikanzler Uwe Klug. (Foto Robert Emmerich)

    Am Mittwoch wurden die Gewinner gekürt. Zum Start des 5-Euro-Business-Wettbewerbs am Anfang des Wintersemesters kamen 38 Studierende und fanden sich in zwölf Teams zusammen. Ihr Ziel: Mit einem symbolischen Startkapital von fünf Euro ein Unternehmen auf die Beine stellen. Unterstützung gab es dabei von Paten aus der Wirtschaft und in Form von Seminaren und Crashkursen zum Thema Unternehmensgründung.

    Am Ende waren es immer noch zwölf Teams – nur ein einziger Student hatte abgebrochen. „Ein derartiges Durchhaltevermögen haben wir bislang noch nicht erlebt“, sagt Sabine Voß vom Career Service, die den Wettbewerb organisiert. Und der hat in Würzburg immerhin schon neun Mal stattgefunden.

    Seinen Höhepunkt erreichte der Wettbewerb am Mittwochabend im Saalbau Luisengarten: Dort präsentierten die Studierenden ihre Unternehmen – an Ständen und mit fünfminütigen Auftritten vor einer Jury. Drei Sieger wurden prämiert.

    Platz 1: Wähl deinen Kinofilm!

    Die Filme, die man gerne mal auf einer großen Leinwand sehen würde, laufen dummerweise nie im Kino? Das wollten die Studenten Fabian Herrmann, Thomas Maciejewski, Maximilian Neff und Markus Pollmann ändern. Auf ihrer Homepage sammeln sie die Wünsche aller Kinofreunde und erstellen daraus eine Filmliste, über die sie abstimmen lassen. Mit einem großen Kino als Kooperationspartner ist es ihnen am Ende möglich, den begehrtesten Film zu zeigen.

    Für die gute Umsetzung ihres Projekts namens „Vote your Movie“ bekamen die vier Studenten den ersten Preis im 5-Euro-Business-Wettbewerb, dotiert mit 800 Euro. Dazu gab es einen 150-Euro-Sonderpreis, weil sie eine sehr gute Pressearbeit für ihr Unternehmen gemacht hatten.

    Zur Homepage von „Vote your Movie“ 

    Platz 2: Die Shisha für unterwegs

    Drei Bergwanderer erreichen den Gipfel. Sie schnaufen tief durch und genießen ein wenig die Aussicht. Dann genehmigen sie sich erst einmal ein Wasserpfeifchen, das locker in ihr Gepäck gepasst hat – dank den Studenten Hendrik Flock und Moritz Rudloff. Sie haben die GoSha konstruiert, eine handlich verpackte und robuste Reise-Shisha. Dafür bekamen sie den zweiten Preis, 600 Euro.

    „Sie haben auch eine technische Neuerung umgesetzt“, lobte die Jury. Denn die Reise-Shisha ist nicht einfach nur eine Shisha in klein, sondern so entwickelt, dass sie nicht so leicht kaputt geht. Schließlich soll sie im Rucksack Wanderungen überstehen oder ein intensives Festival-Wochenende.

    GoSha auf Facebook 

    Platz 3: Deko-Artikel aus Schallplatten

    Wenn eine gute alte Schallplatte erhitzt wird, lässt sie sich verformen. Thaina Ertan und Carolin König nutzen das, um aus den Tonträgern Schalen und andere Deko-Objekte zu formen. An ihrem Stand zeigten sie unter anderem eine Etagère, hübsch bestückt mit Muffins und anderem Leckerkram.

    Sehr gut laufe ihr Unternehmen „Retrogère“ bereits, und es werde auch weiterhin gut laufen – so selbstbewusst präsentierten sich die Studentinnen auf der Bühne. Alles andere wäre auch ein Wunder, wo die beiden mit der Schallplatten-Etagère doch ein „weltweit einzigartiges“ Objekt vorweisen können, wie sie stolz betonten. Die Jury gab dafür den mit 400 Euro dotierten dritten Preis.

    Zur Homepage von Retrogère 

    Mehr Ideen von Studierenden

    Zwar keine Geldpreise, dafür aber Lob und Anerkennung gab es für die restlichen neun Studierendenteams. Deren Ideen können sich ebenfalls sehen lassen, zum Beispiel die von MAINe Literature: Der Projektname deutet schon an, dass hier jungen, unveröffentlichten Autoren aus Würzburg eine Plattform geboten wird. Ein Buch mit ihren Texten ist in Arbeit und soll bald im Handel erhältlich sein: das „Würzbook“ mit Gedichten und Kurzgeschichten.

    Oder die C-Brush. Das ist eine Rundbürste, deren Borsten einziehbar sind. So lassen sich hängen gebliebene Haare besser entfernen. Auf einem ganz anderen Feld ist dagegen das Team von werbdich.de aktiv: Seine Online-Plattform will Studierende, Unternehmen und Agenturen zusammenbringen, um gemeinsam kreative Werbe-Ideen umzusetzen.

    Die 5-Euro-Teams im Überblick 

    Über den Wettbewerb

    5-Euro-Business ist ein Projekt des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft und der Initiative HOCHSPRUNG (HochschulProgramm für UnternehmensGründungen). Es wurde in diesem Wintersemester an den Hochschulstandorten Augsburg, Erlangen-Nürnberg und Würzburg durchgeführt.

    Ziel ist es, Studierenden das unternehmerische Denken und Handeln als Schlüsselkompetenz beizubringen. Das betonte Unikanzler Uwe Klug, der beim Abschluss des Wettbewerbs dabei war. Für Studierende und Beschäftigte der Uni, die ein Unternehmen gründen wollen, biete die Universität eine eigene Anlaufstelle: die Gründerberatung am Servicezentrum Forschung und Technologietransfer SFT.

    Hauptsponsoren des Wettbewerbs sind die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm sowie die bayerischen Sparkassen. Die Interessengemeinschaft süddeutscher Unternehmer ISU fungiert als Initialsponsor, regionaler Sponsor ist die Sparkasse Mainfranken in Würzburg.

    Zur Homepage des 5-Euro-Business-Wettbewerbs

    Weitere Bilder

    Von Robert Emmerich

    Zurück