piwik-script

Intern

    Michael Klett führt den neuen Hochschulrat

    18.10.2007

    Der Hochschulrat und der Senat der Universität Würzburg sind zu ihren ersten Sitzungen zusammengetreten. Beide Gremien haben dabei ihre Vorsitzenden gewählt: Der Stuttgarter Verleger Michael Klett leitet künftig den Hochschulrat, der Würzburger Physiker Alfred Forchel den Senat.

    Michael Klett (links) und Alfred Forchel.
    Michael Klett (links) und Alfred Forchel.

    Michael Klett wurde zur Wahl vorgeschlagen, weil er sich an der Uni Würzburg schon seit über 20 Jahren für den Dialog und die Kooperation zwischen Geistes- und Naturwissenschaften stark macht. Damit steht er für den Erhalt der Volluniversität, was auch das erklärte Ziel der Hochschulleitung ist. Kletts Engagement begann 1983 mit den Würzburger Symposien, gemeinsam von der Universität und dem Klett-Verlag veranstaltet, und setzte sich in seiner Arbeit im Hochschulrat fort. In diesem 1998 neu ins Leben gerufenen Gremium ist er von Anfang an mit dabei.

    Der jetzige Hochschulrat, im Amt seit 1. Oktober 2007 für vier Jahre, hat sich durch die Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes von 2006 allerdings stark gewandelt: Er ist größer und verfügt über mehr Kompetenzen als sein Vorgänger. In ihm entscheiden statt bisher fünf jetzt 16 Mitglieder über die Geschicke der Universität. Acht davon sind Uni-Angehörige, nämlich die gewählten Mitglieder des Senats. Hinzu kommen acht externe Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur sowie aus Wirtschaft und beruflicher Praxis, aus deren Reihen laut Gesetz der Vorsitzende zu wählen ist. Dessen Vertreter ist stets der Vorsitzende des Senats, derzeit also Alfred Forchel.

    Das Gesetz räumt dem Hochschulrat weit gehende Befugnisse ein: Kontrolle der Hochschulleitung, Wahl und Abwahl des Präsidenten und der Vizepräsidenten, Entscheidung über die Grundordnung der Uni und über deren Änderung, Ja oder Nein zum Entwicklungsplan und zur Gliederung der Hochschule sowie über Studiengänge: Das sind nur einige Aufgaben, die neben vielen anderen ab sofort in der Hand des Hochschulrats liegen.

    Der neue Senat

    Dem Senat gehören statt bislang 29 jetzt noch acht Mitglieder an, die für zwei Jahre gewählt sind. Hinzu kommt die Frauenbeauftragte, die kraft ihres Amtes einen Sitz im Senat innehat. Die Hochschulleitung wirkt im Senat beratend mit, ebenso der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums. Zum Stellvertreter ihres Vorsitzenden Alfred Forchel wählten die Senatoren den Philosophie-Professor Karl-Heinz Lembeck.

    Unter anderem beschließt der Senat die von der Hochschule zu erlassenden Rechtsvorschriften, etwa die Studien- und Prüfungsordnungen. Er bestimmt auch die Forschungsschwerpunkte der Hochschule und beschließt Anträge auf Einrichtung von Sonderforschungsbereichen und Graduiertenkollegs sowie entsprechenden Forschungseinrichtungen. Weiterhin nimmt er zu den von Berufungsausschüssen beschlossenen Vorschlägen für die Berufung von Professoren Stellung. Er beschließt auch über die Erteilung der Würde eines Ehrensenators, eines Ehrenbürgers oder eines Ehrenmitglieds der Hochschule.

    Die Hochschulräte

    Die externen Mitglieder des Hochschulrats:

    • Prof. Dr. Heinz Gerhäuser, Leiter des Fraunhofer Instituts für Integrierte Schaltungen, Erlangen
    • Prof. Dr. Ernst Göbel, Präsident der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Braunschweig
    • Prof. Dr. Otmar Issing, ehemals Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank und heute unter anderem Präsident des Center for Financial Studies (CFS) an der Johann Wolfgang Goethe- Universität, Frankfurt
    • Dr. h.c. Michael Klett, Aufsichtsratsvorsitzender der Holding Ernst Klett AG, Stuttgart
    • Dr. Klaus D. Mapara, Geschäftsführer der Robert Krick Verlags-Gmbh & Co. KG, Eibelstadt
    • Prof. Dr. Hartmut Michel, Direktor am Max Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt
    • Prof. Dr. Markus Schwaiger, Direktor der Nuklearmedizinischen Klinik und Poliklinik im Klinikum Rechts der Isar, München
    • Prof. Dr. Sabine Weinert, Leiterin des Lehrstuhls für Psychologie I an der Universität Bamberg

    Außerdem gehören dem Hochschulrat diese Senatoren der Universität an:

    • Prof. Dr. Martin Lohse, Leiter des Rudolf-Virchow-Zentrums/DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin
    • Prof. Dr. Alfred Forchel, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Physik
    • Prof. Dr. Markus Riederer, Inhaber des Lehrstuhls für Botanik II
    • Prof. Dr. Karl-Heinz Lembeck, Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie I
    • Prof. Dr. Michael Erler, Inhaber des Lehrstuhls für klassische Philologie I
    • Dr. Eberhard Rommel, Fakultät für Physik und Astronomie
    • Dr. Uwe Klug, Leiter der Stabsstelle Justiziariat und Wahlamt, Zentralverwaltung
    • Doris Aschenbrenner, Informatikstudentin und Mitglied der Juso-Hochschulgruppe

    Von Robert Emmerich

    Zurück