piwik-script

English Intern

    Mehr Praxis im Lehramtsstudium

    23.04.2012

    Lehramtsstudierende sammeln frühzeitig Erfahrungen in der Praxis, Lehrer erhalten Unterstützung und frische Impulse im Unterricht, und Schüler erfahren eine intensive und differenzierte Betreuung: Das ist das Prinzip der Lehr:werkstatt. Ab sofort gibt es das Angebot auch an der Uni Würzburg.

    Tagungsmappe
    freude am neu:wagen: Kein schlechtes Motto für eine Stiftung, die von BMW ins Leben gerufen wurde. In Würzburg wagt sie Neues in der Ausbildung zukünftiger Lehrer. (Foto: Gunnar Bartsch)

    Das Prinzip ist einfach: Ein Student für das Lehramt am Gymnasium oder an einer Realschule bildet zusammen mit einem Lehrer ein Team und arbeitet mit ihm über ein Schuljahr hinweg zusammen – begleitet durch Praxisseminare an der Universität und zusätzliche Workshops. Im Laufe des Jahres beteiligt sich der Student immer stärker am Unterrichten und unterstützt den Lehrer in immer größerem Umfang.

    Davon profitieren alle Beteiligten: Studierende können wichtige Erfahrungen aus der Praxis sammeln und frühzeitig prüfen, ob sie für den Lehrerberuf geeignet und qualifiziert sind. Lehrer erhalten Unterstützung im Unterricht und gewinnen damit Zeit für eine individuelle Förderung ihrer Schüler. Und die Schüler wiederum profitieren von dieser intensiven und individuellen Betreuung.

    Lehr:werkstatt nennt sich das Angebot, das die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG im Jahr 2011 ins Leben gerufen hat. Gemeinsam mit ihren Partnern betreut die Stiftung das Angebot; das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus begleitet es in der Umsetzung. Als Pilotprojekt läuft die Lehr:werkstatt seit dem Herbst 2011 an ausgewählten Schulen im Raum München in Kooperation mit dem Intensivpraktikum des Münchner Zentrums für Lehrerbildung der Universität München.

    Die Lehr:werkstatt in Würzburg

    Jetzt ist Würzburg als neuer Standort dazu gekommen. Mit daran beteiligt sind hier die Universität mit dem Lehrstuhl für Schulpädagogik und dem Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung sowie die Ministerialbeauftragten für die Gymnasien und Realschulen. Am Freitag, 20. April, haben die Kooperationspartner den offiziellen Startschuss für das Projekt in Würzburg erteilt, Ende Mai sollen die Auswahlgespräche mit interessierten Studierenden stattfinden, damit sie bereits im September mit der ersten Lehrerkonferenz vor Beginn des kommenden Schuljahrs ihre neue Aufgabe wahrnehmen können.

    Für die Teilnahme an der Lehr:werkstatt bewerben können sich ab sofort engagierte Studierende aller Fächerkombinationen, die im Wintersemester 2012/2013 mindestens im 3. Fachsemester Lehramt für Realschule oder Gymnasium an der Universität Würzburg studieren. Die Bewerbung läuft über die Eberhard von Kuenheim Stiftung; dort werden Studierende und Lehrkräfte nach ihren Wünschen, Erfahrungen und Schwerpunkten in Tandems zusammengeführt. Bei einem persönlichen Kennenlernen der Bewerber wird die Auswahl bestätigt.

    Im Anschluss daran beginnt die praktische Arbeit. Für die Studierenden bedeutet dies: In zwei dreiwöchigen Blöcken während der vorlesungsfreien Zeiten sowie für etwa fünf Stunden pro Woche während des Semesters gehen sie zu ihrem Tandem-Partner in die Klassen. Wie stark sie sich dort engagieren, wird individuell ausgehandelt.

    Die Praxisphase an der Schule wird durch spezielle Workshops ergänzt; dabei stehen Themen wie Konfliktmanagement oder Teamteaching im Mittelpunkt. An der Universität reflektieren die Studierenden ihre Erfahrungen in einem wöchentlichen Begleitseminar. Umrahmt wird das Lehr:werkstatt-Jahr von einer Einführungs- und einer Abschlussveranstaltung, in denen sich die Teilnehmer kennen lernen und ihre Erfahrungen austauschen können. Zum Ausgleich für diesen Einsatz müssen die Teilnehmer an der Lehrwerkstatt kein Orientierungs- und kein pädagogisch-didaktisches Praktikum ableisten. Sie können aber auch an der Lehr:werkstatt teilnehmen, wenn sie eines oder beide dieser Praktika schon absolviert haben.

    Stimmen zur Lehr:werkstatt

    „Die Universität Würzburg hat sich in ihrem Leitbild das Ziel einer zukunftsfähigen Lehrerausbildung gesetzt. Mit der Teilnahme an der Lehr:werkstatt setzt sie diesen Anspruch in die Tat um und gewinnt ein qualitätssteigerndes Ausbildungsmerkmal. Gut möglich, dass die zeitlich ausgedehnte und personell stabile Praxisphase zum Vorbild wird für die derzeitigen Pläne an verantwortlicher Stelle zur Einführung von mehr Praxis im Lehramtsstudium.“

    Prof. Dr. Margarete Götz, Vizepräsidentin der Universität Würzburg

     

    „Die Lehr:werkstatt ist ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Theorie und Praxis. Durch das intensive Wechselspiel aus theoretischen Einblicken im Studium und Praxiserfahrung an der Schule vermittelt sie schulpädagogische Handlungskompetenz. Sie ermöglicht den lebendigen Austausch zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und bewährten Handlungsroutinen.“

    Prof. Dr. Walter Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Schulpädagogik

     

    „Fachkompetenz aus den unterschiedlichsten Richtungen an einen Tisch zu holen, ist das Grundprinzip der Lehr:werkstatt. Das ist gleichzeitig auch die Grundvoraussetzung für den Erfolg. Mein Dank gilt deshalb allen Beteiligten hier in Würzburg. Es ist ein wichtiger und besonderer Schritt für uns, die Lehr:werkstatt nun auch in Würzburg starten zu können.“

    Carl-August Graf v. Kospoth, Geschäftsführender Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung

     

    „Damit die Lehr:werkstatt zum Erfolg werden kann und alle Beteiligten davon profitieren, muss in erster Linie die Chemie zwischen den Lehrer-Studenten-Tandems stimmen. Wir legen deshalb großen Wert auf die Auswahl und die Zusammenstellung der Teams und betreiben dabei einen hohen Aufwand.“

    Rosmarie Steininger, Projektleiterin der Lehr:werkstatt

    Mehr Informationen

    Studierende, die sich über die Lehr:werkstatt informieren wollen, können dies auf der Homepage des Projekts tun. Dort finden sie auch die Bewerbungsunterlagen zum Herunterladen. Bewerbungsschluss ist der 6. Mai.

    Am Donnerstag, 26. April, gibt es um 18.00 Uhr eine Info-Veranstaltung zur Lehr:werkstatt an der Universität Würzburg. Sie findet statt im Hörsaal I der Universität am Wittelsbacherplatz.

    Von Gunnar Bartsch

    Zurück