piwik-script

English Intern

    Im Sport Grenzen überwinden

    30.08.2012

    Der Schwimmer Thomas Lurz und der ehemalige Säbelfechter Dieter Schneider haben eine Sportstiftung ins Leben gerufen. Die beiden Olympioniken wollen damit den Behindertensport an der Universität Würzburg fördern. Jetzt sind weitere Unterstützer gesucht.

    Thomas Lurz und Dieter Schneider stellen in der Uni Würzburg ihre neue Stiftung vor.
    Thomas Lurz (l.) und Dieter Schneider bei der Vorstellung ihrer Stiftung in der Universität Würzburg.

    Er habe in seiner sportlichen Laufbahn große Erfolge gefeiert und dabei auch viel Glück gehabt. Von schweren Verletzungen sei er beispielsweise verschont geblieben. Deshalb wolle er jetzt „etwas zurückgeben“ von diesem Glück. Das erklärte der Weltklasseschwimmer Thomas Lurz auf einer Pressekonferenz an der Universität Würzburg.

    Gemeinsam mit dem früheren Tauberbischofsheimer Fechter Dieter Schneider hat Lurz aus diesem Grund die „Thomas Lurz und Dieter Schneider Sportstiftung“ ins Leben gerufen; jeweils 25.000 Euro haben die beiden Stiftungsgründer als finanziellen Grundstock eingezahlt. Die Stiftung soll Projekte und Forschungsvorhaben aus dem Bereich des Behindertensports an der Universität Würzburg unterstützen.

    Das Ziel: gleichberechtigte Teilhabe

    Schneider und Lurz erhoffen sich davon neue Impulse für die volle Einbeziehung von Menschen mit Behinderung in die Gemeinschaft: „Sport verbindet, er überwindet Grenzen, vermittelt gegenseitigen Respekt und Toleranz. Gemeinsame sportliche Aktivitäten von Menschen mit und ohne Handicap helfen, eine gleichberechtigte Teilhabe in unserer Gesellschaft zu verwirklichen“, sagte Schneider bei der Vorstellung der Stiftung.

    Thomas Lurz ist sich sicher, dass Sport eine zentrale Rolle für die gesellschaftliche Teilhabe spielt. „Sport verbindet Menschen – völlig egal welcher Herkunft, ob mit oder ohne Behinderung. Die Olympischen und die Paralympischen Spiele zeigen uns, was in diesem Bereich alles möglich ist“, so der Schwimmer.

    Weitere Unterstützung willkommen

    Verwaltet wird die Sportstiftung vom Universitätsbund – der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität Würzburg. Schon jetzt verwaltet der Unibund fünf Stiftungen und unterstützt regelmäßig ausgewählte Forschungs- und Lehrprojekte, Veranstaltungen und Initiativen von Dozenten und Studierenden an der Universität finanziell.

    Gemäß den Richtlinien des Unibunds können Interessenten in den kommenden Monaten ihre Förderanträge einreichen; im kommenden Frühjahr entscheidet der Gesellschafterrat über die Vergabe der Mittel – dann auch zum ersten Mal für Projekte, die das Ziel der Sportstiftung erfüllen: die „Förderung und Unterstützung von Projekten aus dem Behindertensport“, wie es in der Satzung heißt.

    Bis dahin wollen Dieter Schneider und Thomas Lurz weitere Unterstützer gewinnen. Spenden und Zustiftungen zu ihrer Stiftung sind willkommen. „Die Möglichkeiten, die der Sport bietet, müssen allen Menschen offenstehen – ob mit oder ohne Handicap“, unterstrich Schneider. Auf diesem Gebiet sei zwar schon viel geschehen, es müsse aber noch deutlich mehr passieren. Die beiden Stifter hoffen deshalb auch ein wenig, mit ihrer Idee deutschlandweit den Anstoß für potenzielle Nachahmer gegeben zu haben.

    Dank des Unipräsidenten

    Universitätspräsident Alfred Forchel freute sich über die neue Stiftung: „Menschen mit Behinderungen besser zu integrieren, sollte generell das Ziel einer Gesellschaft sein“, sagte Forchel. Gerade der Sport sei prädestiniert dazu, Menschen in eine Stimmung zu versetzen, in der sie Kooperationsbereitschaft zeigen. Die Universität Würzburg sei gut dafür geeignet, das Stiftungsziel in konkreten Projekten umzusetzen. So ist beispielsweise das Sportzentrum am Hubland komplett behindertengerecht ausgestattet. Es wurde dafür 2007 mit dem Preis des IPC/IAKS (International Paralympic Committee/Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen) ausgezeichnet.

    Die beiden Stifter

    Die beiden Stifter sind beziehungsweise waren selbst Leistungssportler, die Sportförderung ist ihnen daher ein großes Anliegen. Der erfolgreichste deutsche Freiwasserschwimmer Thomas Lurz ist frischgebackener Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele in London. Der amtierende Welt-, Europa- und Deutsche Meister über fünf beziehungsweise zehn Kilometer und mehrfache „Freiwasserschwimmer des Jahres“ erzielte zudem eine Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Der Unternehmer Dieter Schneider nahm als Säbelfechter an den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und 1988 in Seoul teil. Er ist Gründungsmitglied des Ehemaligenclubs der Deutschen Sporthilfe „emadeus“ sowie Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Buena la Vista AG.

    Das Spendenkonto

    Zuwendungen zur Stiftung sind möglich an das Konto „Universitätsbund Würzburg, Sportstiftung“, KtoNr. 10 00 19 05 00, bei der Fürstl. Castellsche Bank Würzburg, BLZ 790 300 01. Die Kennzeichnung als Spende oder Zustiftung wird erbeten, eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt.

    Zur Homepage der Sportstiftung: www.sport-stiftung.de

    Kontakt

    Dieter Schneider, T: (0931) 66633-40, Fax: (0931) 66633-55
    E-Mail: dieter.schneider@buena-la-vista.de

    Weitere Bilder

    Von Gunnar Bartsch

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring
    Sanderring
    Röntgenring
    Röntgenring
    Hubland Nord
    Hubland Nord
    Hubland Süd
    Hubland Süd
    Campus Medizin
    Campus Medizin