piwik-script

English Intern

    Hilfsaktion für den Kongo

    15.12.2011

    Jungen Menschen im Kongo eine Perspektive geben, die Universitäten des Landes wieder auf den Standard bringen, den sie einmal hatten: Das sind die Ziele einer Hilfsaktion, welche die Universität Würzburg zusammen mit dem Förderverein Uni Kinshasa initiiert hat.

    Karte: Die Lage der Städte Kinshasa und Butembo im Kongo. Bild: Gunnar Bartsch /Robert Emmerich
    Für die Würzburger Partneruniversitäten in Kinshasa und Butembo wurde eine Hilfsaktion gestartet. Bild: Gunnar Bartsch /Robert Emmerich

    Die Demokratische Republik Kongo ist ein riesiges Land, reich an kostbaren Mineralien und mit einer unglaublichen Biodiversität. Gleichzeitig steht der Kongo am untersten Ende des „Human Development Index“. Damit beurteilen die Vereinten Nationen die Gesundheits-, Bildungs- und Einkommenssituation in 187 Staaten und Gebieten der Erde.

    Unter den sozio-ökonomischen Problemen im Kongo leiden auch dessen Universitäten. Wer ihnen hilft, leistet einen zentralen Beitrag zum Aufbau des afrikanischen Landes. Dieser Aufgabe stellt sich der Förderverein Uni Kinshasa, der 2009 auf Initiative von Professor Gerhard Bringmann (Universität Würzburg) gegründet wurde.

    Aktivitäten des Fördervereins Uni Kinshasa

    Die inzwischen über 250 Mitglieder des Vereins unterstützen den Wiederaufbau der Universität Kinshasa und der Katholischen Universität Graben in der Stadt Butembo im Osten des Kongo. Beide sind Partnerhochschulen der Universität Würzburg. Der Verein fördert Forschung und Lehre, wissenschaftliche Tagungen und das Exzellenzstipendien-Programm (BEBUC), das dem wissenschaftlichen Nachwuchs zu Gute kommt. Außerdem spendet er Bücher und Geräte.

    Spenden für Bücher- und Gerätetransport

    Dem Förderverein ist es nun gelungen, für den Chemieunterricht an den kongolesischen Partneruniversitäten hochwertige Glasgeräte und Bücher einzuwerben. Um den rund 8.000 Euro teuren Transport in den Kongo bezahlen zu können, ist der Verein jedoch auf Hilfe angewiesen.

    Die Universitätsleitung würde sich sehr freuen, wenn Universitätsangehörige sowie Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Region sich bereitfänden, diesen Betrag für die Verbesserung der Situation an den Partneruniversitäten im Kongo aufzubringen. Darum hat die Universität gemeinsam mit dem Förderverein die „Hilfsaktion Partneruniversitäten im Kongo“ ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, die finanziellen Mittel für den Transport bis 31. Dezember 2011 aufzubringen.

    Spendenkonto der Universität

    Spenden werden erbeten auf das Konto der Universität Würzburg bei der Staatsoberkasse Bayern in Landshut, Bayerische Landesbank München, BLZ 700 500 00, Kontonummer 1190315, Verwendungszweck „Universität Würzburg / Hilfsaktion Partnerunis Kongo“. Die Spenden sind steuerlich abzugsfähig.

    Die Spende trägt dazu bei, jungen Menschen im Kongo eine Perspektive zu geben sowie Forschung und Lehre an den zwei Würzburger Partneruniversitäten im Kongo wieder auf den internationalen Standard zu bringen, den sie vor Diktatur und Kriegswirren einmal hatten.

    Informationen über den Förderverein und die Uni-Partnerschaften

    Förderverein Uni Kinshasa: www.foerderverein-uni-kinshasa.de

    Kooperationen der Uni Würzburg im Kongo 

    Exzellenz-Stipendiensystem BEBUC

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring
    Sanderring
    Röntgenring
    Röntgenring
    Hubland Nord
    Hubland Nord
    Hubland Süd
    Hubland Süd
    Campus Medizin
    Campus Medizin