piwik-script

English Intern

    Erfolgreiches erstes Golfturnier

    17.06.2013

    Knapp 80 Golfer gingen am Samstag bei strahlendem Sonnenschein zu Gunsten von Wissenschaft und Studium auf dem Würzburger Golfplatz an den Start: Der Erlös aus dem ersten Golfturnier der Universität kommt dem Deutschlandstipendium zugute.

    Rudi May (links), Präsident des Golfclubs Würzburg, und Universitätspräsident Alfred Forchel (rechts) mit den Gewinnern des ersten Benefiz-Golfturniers der Universität Würzburg (von links): Moritz Karl, Muna Brisam, Andreas Berglehner und Michael Ma
    Rudi May (links), Präsident des Golfclubs Würzburg, und Universitätspräsident Alfred Forchel (rechts) mit den Gewinnern des ersten Benefiz-Golfturniers der Universität Würzburg (von links): Moritz Karl, Muna Brisam, Andreas Berglehner und Michael Maginot. (Foto: Rudi Merkl)

    Die Universität Würzburg hat ihr erstes Benefiz-Golfturnier mit Kooperationspartnern wie dem Golf Club Würzburg, dem zentralen Alumni-Verein und den Firmen Brose und ECOVIS ins Leben gerufen. Mit dem Erlös sollen herausragende und gesellschaftlich engagierte Studierende der Universität gefördert werden: Er wird zur Finanzierung von Deutschlandstipendien verwendet.

    Als Gewinner gingen aus dem Turnier Moritz Karl, Muna Brisam, Andreas Berglehner und Michael Maginot hervor. Aber nicht nur Profis waren mit dem Turnier auf dem Würzburger Golfplatz mit seinen 18 Spielbahnen angesprochen worden. Auch Interessierte, die immer schon mal das „Golfen“ ausprobieren wollten, konnten in einem Schnupperkurs bei einem professionellen Lehrer ihre ersten Golferfahrungen sammeln.

    Beginn einer guten Freundschaft

    Alles in allem war das erste Uni-Golfturnier für alle Seiten ein echter Gewinn, betonten bei der Siegerehrung Golfclub-Präsident Rudi May und Universitätspräsident Alfred Forchel. Beide nannten das Golfturnier den Beginn einer guten Freundschaft, die man auch im kommenden Jahr mit einem Cup pflegen wolle.

    Seinen besonderen Dank richtete Forchel an die Kooperationspartner Brose und ECOVIS sowie an die Firmen BMW Rhein, Garmin, Maritim, Surf-In, das Restaurant Reisers, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und den Staatlichen Hofkeller, die kleine Startgeschenke und die Turnierpreise spendiert hatten.

    Geld fürs Deutschlandstipendium

    Laut Präsident Forchel werden mit dem Erlös des Turniers herausragende und gesellschaftlich engagierte Studierende der Universität im Rahmen des Deutschlandstipendiums gefördert. Das Deutschlandstipendium ging an der Uni Würzburg 2011 mit rund 70 Stipendiaten an den Start. Aktuell sind es jetzt schon 200 Studierende, die ein Jahr lang monatlich mit 300 Euro gefördert werden.

    Die eine Hälfte der Stipendien wird vom Bundesforschungsministerium bezahlt, die andere Hälfte von der Universität. Diese muss die Mittel dafür durch Firmensponsoring oder Aktionen wie das Benefiz-Golfturnier einwerben. Golfclub-Präsident May zeigte sich von dem Projekt so begeistert, dass er dem Unipräsidenten spontan die finanzielle Übernahme eines Stipendiums zusicherte.

    Versteigerung fürs Africa Festival

    Nicht nur die Förderung „hochmotivierter Nachwuchsführungskräfte von morgen“ lag dem Unipräsidenten an diesem Abend am Herzen, sondern auch das Würzburger Africa Festival, das in diesem Jahr wegen des Main-Hochwassers abgebrochen werden musste.

    Für die Organisatoren des Festivals geht es derzeit darum, den finanziellen Schaden auf ein Minimum zu begrenzen. Um ihnen zu helfen, ließ Präsident Forchel nach der Siegerehrung fünf großformatige Fotografien zum Thema Africa Festival versteigern.

    Dabei kamen 3.000 Euro zusammen. „Mit dem Geld wollen auch wir unsere Solidarität bekunden und einen Betrag dazu leisten, dass Europas größtes Festival für afrikanische Musik im kommenden Jahr wieder stattfinden kann“, so Forchel.

    Von Rudi Merkl

    Zurück