piwik-script

English Intern

    Doppelter Abi-Jahrgang kommt

    29.04.2011

    Fast 1.200 Studienanfänger haben sich bislang für das Sommersemester an der Uni Würzburg eingeschrieben. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr davor. Auch die Gesamtzahl der Studierenden erreicht einen neuen Rekordwert – der doppelte Abitur-Jahrgang macht sich bemerkbar.

    Vorlesung im Audimax der Universität Würzburg. Foto: Gunnar Bartsch
    Vorlesung im Audimax der Universität Würzburg. Foto: Gunnar Bartsch

    Noch nie hatte die Uni Würzburg in einem Sommersemester so viele Studierende wie 2011. Insgesamt 21.787 junge Leute sind derzeit eingeschrieben (Stand: 28. April). Gegenüber dem Sommer 2010 ist das eine Steigerung um fast sieben Prozent. Der Frauenanteil bei den Studierenden liegt unverändert bei 58 Prozent, rund 1.500 Studierende kommen aus dem Ausland.

    Stark gestiegen ist die Zahl der Uni-Neulinge: Zum Sommersemester, das am Montag, 2. Mai, beginnt, haben sich bislang 1.186 Studienanfänger eingeschrieben – junge Leute also, die erstmals an eine Hochschule gehen. Im vorigen Sommer waren das „nur“ 579, die Steigerung beträgt rund 105 Prozent. In diesem Zuwachs spiegelt sich der doppelte Abitur-Jahrgang wider, der in diesem Frühjahr die bayerischen Gymnasien verlässt.

    Auch wenn die Studierendenzahlen weiter steigen: Vom Raumangebot her sieht sich die Uni Würzburg sehr gut auf die zusätzlichen Studierenden vorbereitet. Auf dem Hubland-Campus stehen ein neues Hörsaal- und Seminarzentrum sowie ein neues Praktikumsgebäude für Naturwissenschaftler zur Verfügung. Hinzu kommen zahlreiche Räume auf dem neuen Campus Hubland-Nord.

    Extra-Angebote zum Sommersemester

    Damit der doppelte Abi-Jahrgang nicht auf einen Schlag an die Universität kommt, sondern möglichst gleichmäßig übers Jahr verteilt, ermöglicht die Uni zum Sommersemester 2011 den Studienstart in zahlreichen Fächern. Studieninteressierte können aus über 60 Angeboten wählen, etwa Anglistik, Archäologie, Chemie, Französisch, Geographie, Informatik, Jura, Kunstgeschichte, Luft- und Raumfahrtinformatik, Mathematik, Theologie oder Philosophie.

    Das Extra-Angebot richtet sich an alle Interessierten, besonders an die letzten Absolventen des neunjährigen Gymnasiums (G9). Sie hatten vorgezogene Abiturprüfungen, können dadurch schon im Sommer mit dem Studium loslegen und müssen nicht bis zum Winter warten. Das Zusatzangebot steht aber auch allen anderen Interessierten offen.

    Überbrückungskurse gut angenommen

    Für G9-Absolventen und andere Studieninteressierte wurden spezielle Orientierungs- und Überbrückungsangebote konzipiert. Dafür haben sich bislang 222 junge Leute entschieden. Überbrückungskurse gibt es zum Beispiel in Indologie, Nanostrukturtechnik, Physik, Pädagogik oder Wirtschaftswissenschaft. Das „Studium Naturale“ ist ein Überbrückungsangebot für junge Leute, die später Natur- und Ingenieurwissenschaften studieren wollen.

    Wer sich für ein Überbrückungsangebot entscheidet, hat Vorteile. Er spart 500 Euro, denn Studiengebühren fallen nicht an. Das Extra-Sommersemester wird nicht auf die Gesamtstudiendauer angerechnet. Und die Leistungsnachweise, die ein „Überbrücker“ erwirbt, werden später zum Teil anerkannt, wenn ein reguläres Studium folgt.

    Von Robert Emmerich

    Zurück