piwik-script

English Intern

    Das Phänomen Gedächtnis

    15.06.2007

    Die Darstellung und Erforschung von Erinnerung in der Literatur und den Naturwissenschaften stehen im Mittelpunkt eines einwöchigen Seminars, das die Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften an der Universität Würzburg für ihre Doktoranden organisiert hat. Als Dozentin konnte die New Yorker Professorin Suzanne Nalbantian gewonnen werden.

    Suzanne Nalbantian
    Suzanne Nalbantian (Foto:privat)

    Im Rahmen dieses Seminars hält Nalbantian auch einen öffentlichen Vortrag „Autobiographical Memory and Neuroscience“, der am Dienstag, 19. Juni, um 20:00 Uhr im Toscana-Saal der Residenz stattfindet. Eingeladen dazu sind nicht nur Professoren, Doktoranden und fortgeschrittenen Studenten in den Geisteswissenschaften, sondern auch Naturwissenschaftler und Mediziner sowie alle, die sich mit dem Phänomen „Gedächtnis“ befassen.

    Suzanne Nalbantian ist Professorin für Englisch und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Long Island University (New York) und Mitglied der „Columbia’s Society of Fellows in the Humanities“. Sie hat mehrere hoch angesehene Bücher veröffentlicht, in denen sie die Erfahrung der Moderne aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersucht. Im Mittelpunkt ihrer Forschung steht die Frage, welchen Ausdruck diese Erfahrungen in Autobiographien und anderen Darstellungsformen des Bewusstseins finden. Mit diesem Thema hat sie sich auch in ihrem neuesten Buch beschäftigt: „Memory in Literature: From Rousseau to Neuroscience“.

    Für ihre Untersuchungen sammelt und interpretiert Nalbantian Daten über Gedächtnisprozesse, indem sie Gefühle, Sinneswahrnehmungen, das Lang- und das Kurzzeitgedächtnis, das Unbewusste und anderes mehr einbezieht. Ihr interdisziplinärer Ansatz reicht dabei weit über das Vergleichen von Literatur hinaus; sie versucht mit ihrer Arbeit einen Wegweiser zu einem besseren Verständnis von Gedächtnis, Gefühlen und den Geheimnissen der Kreativität zu entwickeln.

    Der Vortrag wird in Englisch stattfinden. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos unter:

    https://www.graduateschools.uni-wuerzburg.de/humanities/lehrangebot

    https://www.graduateschools.uni-wuerzburg.de/humanities

    Von Gunnar Bartsch

    Zurück