piwik-script

Intern
    einBLICK - Online-Magazin der Universität Würzburg

    Semesterticket fürs Theater?

    14.11.2017 | CAMPUS

    Sie stehen hinter der Initiative „Semesterticket Theater“ (von links): Student Stephan Hemmerich, Theaterintendant Markus Trabusch und Dirk Terwey, kaufmännischer Geschäftsführer des Theaters. (Foto: Mainfranken-Theater / Lee Hinkelmann)

    Ähnlich wie für den ÖPNV könnte es künftig auch ein Semesterticket fürs Mainfranken-Theater geben. Alle Studierenden, die diese Idee gut finden, können sie bis 4. Dezember mit ihrer Unterschrift unterstützen.

    Alle Studierenden zahlen zwei Euro pro Semester und erhalten dadurch freien Eintritt zu Veranstaltungen des Mainfranken-Theaters: Diese Idee verfolgen Studierende der drei Würzburger Hochschulen in Kooperation mit dem Theater.

    Die Akteure möchten das „Semesterticket Theater“ möglichst schon zum Sommersemester 2018 Realität werden lassen. Dazu haben sie eine Unterschriftenaktion gestartet. Sie rufen nun alle Studierenden dazu auf, die Initiative zu unterstützen.

    5.000 Unterschriften als Ziel

    Rund 35.000 Studierende sind an den drei Würzburger Hochschulen eingeschrieben. 10.000 Unterschriften sollten genügen, um daraus große Zustimmung abzulesen und auf dieser Basis die Initiative weiter voranzutreiben – das meint Stephan Hemmerich, der an der Universität Würzburg Germanistik und Geschichte studiert.

    Hemmerich war vor wenigen Jahren als gewählter Studierendenvertreter unter anderem im Sprecher- und Sprecherinnenrat der Uni aktiv. Auf Anfrage von einBLICK verweist er auf einen Beschluss des Studentischen Konvents aus dem Jahr 2014: Damals sei das „Semesterticket Theater“ befürwortet worden. Weil aber danach von studentischer Seite nichts passiert sei, habe er das Projekt in Eigeninitiative weiter vorangetrieben.

    Was für die zwei Euro geboten wird

    Bei der Unterschriftenaktion wird laut Mitteilung der Initiatoren dafür gestimmt,

    • dass mit einer obligatorischen Abgabe in Höhe von zwei Euro pro Semester und Student/in allen Würzburger Studierenden grundsätzlich freier Eintritt ins Musiktheater, Schauspiel, Ballett und Konzert gewährt wird,
    • dass das Mainfranken-Theater dafür in jeder Vorstellung Platzkapazitäten in allen Preiskategorien zur Verfügung stellt,
    • dass für die Studierenden ein Mindestkontingent von fünf Prozent der Sitzplätze reserviert wird und bis drei Tage vor der Vorstellung abgerufen werden kann und
    • dass das Mainfranken-Theater nach seinen Möglichkeiten und der Auslastung entsprechend versucht, auch weitere, nicht verkaufte Tickets zur Verfügung zu stellen.

    Wo abgestimmt werden kann

    Die Unterschriftenaktion läuft bis einschließlich 4. Dezember 2017. Abstimmungsbögen liegen im Mainfranken-Theater im Kassenfoyer aus, außerdem ist die Abstimmung als Online-Petition möglich.

    Link zur Online-Petition

    Im November kostenfrei ins Schauspiel

    Das Mainfranken-Theater flankiert die Unterschriftenaktion mit der Möglichkeit für Studierende, die Novembervorstellungen der Shakespeare-Komödie „Was ihr wollt“ kostenfrei zu besuchen.

    Wer an der Abendkasse (ab 19 Uhr) eine gültige Immatrikulationsbescheinigung vorlegt, bekommt am 14., 24. und 26. November 2017 freien Eintritt. Die Aktion laufe, solange der Vorrat reicht, wie das Theater in einer Pressemitteilung schreibt. Maximal 50 Plätze würden pro Termin für Studierende zur Verfügung gestellt.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin