piwik-script

Intern

    Philosoph Nida-Rümelin eröffnet Human-Dynamics-Centre

    21.01.2014

    Die Philosophische Fakultät II feiert am 23. Januar die Eröffnung des Human Dynamics Centre (HDC) für die Universität Würzburg. Bei dem öffentlichen Auftakt um 18 Uhr im Toscanasaal der Residenz spricht der ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin. Zugleich verleiht die Phil II den Beatrice-Edgell-Preis.

    Philosoph Julian Nida-Rümelin während einer Lesung der Lit.Cologne 2012 (Foto: Perikles/CC BY 3.0)
    Philosoph Julian Nida-Rümelin während einer Lesung der Lit.Cologne 2012 (Foto: Perikles/CC BY 3.0)

    Bei der Auftaktveranstaltung des HDC werden vom Vortrag des Philosophen Prof. Julian Nida-Rümelin viele Impulse ausgehen. "Er ist jemand, der viele Leute anspricht. Es gibt in seiner Vita umfangreiche Berührungspunkte zu allen Disziplinen der Fakultät", ist sich der Geschäftsführer Dr. Andreas Rauh sicher.

    Humanwissenschaftliches Forschungszentrum

    Vom HDC als einem wissenschaftlichen Forschungszentrum mit breitem Methodenspektrum sollen in der Zukunft weitere Forschungsinitativen ausgehen. Das HDC verbindet die humanwissenschaftlichen Forschungen mit aktuellen Debatten um Fragen des Humanen.

    Dabei gibt es Verbindungen zu vielen Fächern der Philosophische Fakultät II und seinen acht Instituten: Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Sonderpädagogik, Politikwissenschaft/Soziologie, Evangelische Theologie, Sportwissenschaften und Mensch-Computer-Medien. Diese sind der Kern für das HDC als Motor einer breit aufgestellten, disziplinen- und fakultätsübergreifenden Forschung. Das HDC versteht sich als internationaler Think Tank und als Forschungsverbund: "Das Anliegen des HDC ist es, Grundlagen, Erscheinungsformen und Möglichkeiten der Gestaltung menschlichen Wandels zu erforschen", so Rauh.

    Schwerpunktthemen sollen weitere Forschung anregen

    Jährlich wird unter anderem über das HDC-Forum ein Schwerpunktthema entwickelt, das dann für zwei Jahre gemeinsame Forschungsfragen generieren und Forschungsprojekte anregen soll. Für die Jahre 2013-2015 lautet das Thema "Der Mensch im Wandel der Technologie". Zur Unterstützung von jungen Wissenschaftlern verleiht das HDC passend zum Schwerpunktthema auch zwei Forschungsstipendien. Sie gehen in diesem Jahr an Frau Lena Pint (Philosophie) und Frau Elisa Holz (Psychologie).

    Ein weiteres Ziel des HDC ist die internationale Vernetzung. "Wir werden Experten von anderen Universitäten und aus der Wirtschaft sowie Fellows aus dem In- und Ausland einladen, um die Forschung am HDC zu bereichern", sagt Dr. Andreas Rauh zur Arbeit des Forschungszentrums.

    Auftaktveranstaltung im Toscanasaal

    Mit Professor Nida-Rümelin konnte das HDC einen der angesehensten deutschen Philosophen gewinnen. Er gehört laut einem Ranking des politischen Magazins "Cicero" neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den am häufigsten zitierten philosophischen Autoren. Nida-Rümelin war zudem im ersten Kabinett der Regierung Gerhard Schröder Kulturstaatsminister und davor von 1998 bis 2001 Kulturreferent der Stadt München. Nida-Rümelin hat bis heute zahlreiche Bücher verfasst, die sich mit praktischer Philosophie und der politischen Theorie befassen.

    Bei der Auftaktveranstaltung überreicht die Leitung des HDC, vertreten durch den Dekan Prof. Andreas Dörpinghaus, zudem die ersten beiden Forschungsstipendien. Auch verleiht die Philosophische Fakultät II den Beatrice-Edgell-Preis an Frau Dr. Barbara Schwerdtle. Dieser Preis würdigt die beste Promotion einer Doktorandin an der Philosophischen Fakultät II und geht auf Beatrice Edgell zurück. Sie war 1901 die erste Frau überhaupt, die an der Universität Würzburg den Doktortitel erwerben konnte. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom "Trio Clarino".

    Kontakt

    Human Dynamics Centre (HDC) Dr. Andreas Rauh, Wittelsbacherplatz 1, 97074 Würzburg, Raum 03.159 (Neubau, 3. Stock). http://www.hdc.uni-wuerzburg.de/kontakt/

    Zurück