piwik-script

English Intern

    Archiv

    Enrico Göbel vom BFW Würzburg und Michael Überschär aus dem Studiengang Mensch-Computer-Systeme entwickelten die Vergrößerungs-App Yris, die Sehbehinderte über das iPad nutzen können. (Foto: BFW)

    Studierende der Universität Würzburg haben eine App für Menschen mit Sehbehinderung entwickelt. In Kooperation mit dem Berufsförderungswerk Würzburg ist die Lupen- und Fernglas-App "Yris" entstanden. Der Stifterverband verlieh dem Projekt die "Hochschulperle digital" des Monats Mai.

    Mehr
    Eine neue Entwicklung Würzburger Physiker kann aus Temperaturunterschieden einen gleichgerichteten Strom produzieren. Damit lassen sich möglicherweise Sensornetzwerke mit Energie versorgen. (Grafik: Fabian Hartmann)

    In Computern entsteht jede Menge überschüssiger Wärme. Bauteile, die diese Energie auf sinnvolle Weise nutzen, wurden in der Theorie schon seit ein paar Jahren vorhergesagt. Physikern der Universität Würzburg ist es jetzt gelungen, solche Teile im Labor herzustellen.

    Mehr

    Für seine Wintervortragsreihe 2015/16 sucht der Universitätsbund Referenten, die mithelfen möchten, Wissen aus der Universität hinaus in die Region zu tragen.

    Mehr
    Vier der insgesamt ausgezeichneten Promovierten. (Foto: Marco Bosch)

    Für 21 herausragende Doktorarbeiten, die sich mit Unterfranken befassen oder deren Autoren seit längerer Zeit in der Region leben, wurden beim Stiftungsfest der Universität Auszeichnungen verliehen.

    Mehr
    Dr. Eva Lange mit Laudator Dr. Alfons Ledermann (links) und Uni-Präsident Alfred Forchel. (Foto: Marco Bosch)

    Mit dem Röntgenpreis zeichnen die Universität und der Universitätsbund Würzburg jedes Jahr herausragende Würzburger Nachwuchswissenschaftler aus. Für 2015 geht der Preis an die Ägyptologin Dr. Eva Lange, die im Nildelta eine große Grabung leitet.

    Mehr

    Alljährlich beim Stiftungsfest verleiht die Universität Würzburg die Medaillen „Bene Merenti“ für besondere Verdienste um die Universität. Für 2015 wurden drei Medaillen in Gold und eine in Bronze vergeben.

    Mehr
    Unipräsident Alfred Forchel, Röntgenmedaillen-Träger Martin Heisenberg und Vizepräsident Martin Lohse (von links). (Foto: Robert Emmerich)

    Die Röntgenmedaille der Universität Würzburg ist eine Auszeichnung für Förderer und Sponsoren. Als Wissenschaftspreis wird sie aber auch an herausragende Forscherpersönlichkeiten vergeben. Beim Stiftungsfest am 11. Mai 2015 wurde Professor Martin Heisenberg damit ausgezeichnet.

    Mehr
    Beim Stiftungsfest der Universität werden die gemeinsamen Promotionspreise der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft und der Universität Würzburg vergeben. Uni-Präsident Alfred Forchel (links) freute sich über „herausragende Arbeit

    Am vergangenen Montag feierte die Uni Würzburg in der Neubaukirche ihr Stiftungsfest. 613 Jahre nach der Erstgründung durch Fürstbischof Johann von Egloffstein im Jahr 1402 standen auch 2015 herausragende Forscher und Förderer sowie die Zukunft der Uni im Mittelpunkt der Feier.

    Mehr

    Wer schon immer mal wissen wollte, wie professionelles Netzwerken funktioniert, sollte sich den 19. Mai vormerken. Dann findet im Innovations- und Gründerzentrum Würzburg ein Seminar zu dem Thema statt.

    Mehr

    Am Samstag, 9. Mai, veranstaltet die Deutsche Hirntumorhilfe ihren überregionalen Hirntumor-Informationstag und lädt interessierte Ärzte, Patienten und Angehörige von 9:30 bis 18:30 Uhr an die Universität Würzburg ein. Die Anmeldung ist bis zum 6. Mai möglich.

    Mehr

    Zu einem Tag der offenen Tür lädt das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg am Samstag, 9. Mai, ein. Die Besucher erwartet ein vielfältiges Programm rund ums Thema Herzschwäche.

    Mehr
    Ein Dinosaurier mit Herz für Kinder: der OrthopäDINO der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. (Foto: König-Ludwig-Haus)

    Mit einer Spende von 1000 Euro unterstützt die Orthopädische Klinik König-Ludwig-Haus Würzburg das „Rachitisprojekt Nigeria“ der Hope For The Village Child Foundation. Das Geld stammt aus dem Verkauf eines kleinen Stofftieres – des OrthopäDINOs.

    Mehr