piwik-script

Intern
Universitäts-Archiv

Porträt: Fürstbischof Johann I. von Egloffstein - Teil 7

Finanzprobleme und Niedergang

Die Schule wurde fast ausschließlich von Kollekten, den cathedratica, finanziert. Diese Abgabe hatte die Geistlichkeit von Stadt und Land zu erübrigen. Die Versorgung der Professoren erfolgte durch Pfründe der Kollegialstifte Haug und Neumünster.

Leider scheiterte der Versuch, der Errichtung von Stiftungen, Kollegien oder der Zuteilung von Pfründen, zu einer dauerhaften Finanzierung der Hochschule heranzuziehen und stellte einen wesentlichen Grund für das Ende der ersten Universität von Würzburg dar.

Rektoratssiegel der Universität unter Rektor Johann von Zantfurt. Quelle: Staatsarchiv Würzburg, WU 27/21b.
Rektoratssiegel der Universität unter Rektor Johann von Zantfurt. Quelle: Staatsarchiv Würzburg, WU 27/21b.

Mit dem Tode Johanns von Egloffstein 1411 verlor die Hochschule nicht nur ihren Gründer, sondern auch ihren Förderer.

Johanns Nachfolger Johann II. von Brunn war trotz anfänglichen Wohlwollens, nicht in der Lage die Universität am Leben zu erhalten. Dies hing nicht nur mit dem Desinteresse von Stadt und Hochstift zusammen, sondern auch mit den damaligen Problemen, mit denen diese zu kämpfen hatten. Neben den immensen Schulden waren es vor allem innere Konflikte und die Hussiten Hussitenkriege, die Würzburg schwer zusetzten. Das endgültige Aus ereilte die Hochschule wohl nachdem Rektor Johannes von Zantfurt 1413 von seinem Diener in seiner Wohnung im Großen Löwenhof ermordet wurde. Der genaue Zeitpunkt, wann die erste Hochschulgründung ihr Ende fand, ist nicht eindeutig bestimmbar.

Ermordung des Rektors Zantfurt durch seinen Diener. Quelle: Miniatur aus der Fries-Chronik, UB Würzburg.
Ermordung des Rektors Zantfurt durch seinen Diener. Quelle: Miniatur aus der Fries-Chronik, UB Würzburg.

Der Abt des Würzburger Schottenklosters Johannes Trithemius verfasste im 16. Jahrhundert folgende Verse, in denen er seine persönliche Meinung äußerste und auf einen altbekannten Topos zurückgreift, in dem er aber die Ursache für das Ende der ersten Würzburger Universität sah:

Balnea, census, amor, lis, alea, crapula, clamor, Impediunt multum Herbipoli studium, was soviel bedeutet wie "Badespaß, Geld und Liebe, Würfelspiel, Suff und Geplärr, setzten gar bald ein Ende, Würzburgs hoher Schul".

Startseite

zurück

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Universitätsarchiv
Oswald-Külpe Weg 74
Campus Hubland Nord
97074 Würzburg

Tel.: +49 931 31-86032
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Hubland Nord, Geb. 74