03.02.2016

Vier ERC-Starting-Grants für JMU


Von links oben im Uhrzeigersinn: Christian Schneider, Viktoria Däschlein-Geßner,  Grzegorz Sumara, Barbara Händel (Foto: Uni Würzburg).

Von links oben im Uhrzeigersinn: Christian Schneider, Viktoria Däschlein-Geßner, Grzegorz Sumara, Barbara Händel (Foto: Uni Würzburg).

Zwei Wissenschaftlerinnen und zwei Wissenschaftler der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) erhalten einen "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrates (ERC). Der ERC zeichnet damit exzellente Nachwuchswissenschaftler aus. Jeder Forscher erhält 1,5 Millionen Euro für seine Arbeit.

Insgesamt erhalten in der aktuellen Ausschreibungsrunde des ERC 291 junge Wissenschaftler eine Förderung von 429 Millionen Euro. Die Würzburger Forscher kommen aus den Bereichen Physik, Chemie, Biomedizin und Psychologie.

  • Am Lehrstuhl für Technische Physik der Uni Würzburg wird Christian Schneider ausgezeichnet. Er forscht im Bereich Quantenphysik.
  • Viktoria Däschlein-Geßner  arbeitet in der Anorganischen Chemie. Sie erforscht die Synthese von Feinchemikalien.
  • Grzegorz Sumara ist Biomediziner am Rudolf-Virchow-Zentrum.  Er leitet seit 2014 eine Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die unter anderem Hormone erforscht, die Schlüsselfunktionen bei Diabetes einnehmen könnten.
  • Ausgestattet mit einem ERC-Grant, kommt Neuro-Wissenschaftlerin Barbara Händel Anfang März 2016 an die Uni Würzburg. Aktuell ist sie in Frankfurt am Main am Ernst Strüngmann Institute (ESI) for Neuroscience in Cooperation with Max Planck Society tätig.

Die vier Nachwuchsforscher und ihre Arbeit werden in den kommenden Wochen im einBLICK der Uni Würzburg detailliert vorgestellt.

Hoch dotiert und renommiert

Die ERC-Grants sind die renommiertesten europäischen Wissenschaftspreise und werden jährlich vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) vergeben. Die Preise sind sehr hoch dotiert und ermöglichen es den Preisträgern, aufwändige Projekte anzugehen.

Vergeben werden sie in drei Kategorien: für "aussichtsreiche Nachwuchsforscher" gibt es Starting Grants, für "besonders aussichtsreiche Forschungstalente" Consolidator Grants und für "etablierte Spitzenwissenschaftler" Advanced Grants.

Zum einBLICK-Abo: Opens external link in new windowgoo.gl/e15SbA

Texte der Pressestelle zu bisherigen Arbeiten der Preisträger:

Christian Schneider: "Quanten-Billard mit Hybridteilchen", einBLICK vom 12.10.2015

Viktoria Däschlein-Geßner: "Röntgenpreis für Viktoria Däschlein-Geßner", einBLICK vom 19.05.2014 

Grzegorz Sumara: "Neues Hunger-Hormon gefunden"

Hier geht es zur Liste aller bisher vom Forschungsrat ausgezeichneten JMU-Wissenschaftler.

Von: Marco Bosch

03.02.2016, 10:13 Uhr