(c) H.R. Heilmann

Das Biozentrum heute

Das Biozentrum wurde geschaffen, um verschiedene Forscher aus dem molekularen, organismischen und strukturellen Bereich der Lebenswissenschaften zusammenzuführen. Dementsprechend sind die Lehrstühle der Fakultät für Biologie, vier Lehrstühle der Medizinischen Fakultät sowie ein Lehrstuhl der Fakultät für Chemie und Pharmazie unter seinem Dach vereinigt. Das Zentrum verfügt über zwei Standorte: Die Mehrzahl der Forschungseinrichtungen befindet sich im Hauptgebäude am Hubland, die Pflanzenwissenschaften in der Nähe des botanischen Gartens auf dem Campus Dallenberg. Ein Sprecher und zwei stellvertretende Sprecher repräsentieren das Biozentrum nach außen. Über alle Angelegenheiten des Biozentrums berät und entscheidet die Kollegiale Leitung.

Einer der Hauptnutzen einer Forschungseinrichtung wie des Biozentrums besteht darin, Schlüsseltechnologien zentral verfügbar zu machen, die von einzelnen Arbeitsgruppen oder Lehrstühlen nicht unterhalten werden könnten. Daher waren und sind Aufbau und Weiterentwicklung zentraler Einrichtungen ein wichtiges Ziel des Biozentrums:

  • Die Arbeit mit Modellorganismen war seit jeher eine der Stärken des Biozentrums. Zentrale Einrichtungen für die Arbeit mit Nagetieren, Fischen und Amphibien sind Bestandteil dieses Forschungszweigs. Die Möglichkeiten zur Haltung von Modellorganismen wurden kürzlich erweitert und damit dem zunehmenden Bedarf aller Einrichtungen angepasst. 
  • Die Elektronenmikroskopie-Abteilung  unter Leitung von Prof. Georg Krohne war die erste zentral angelegte Forschungs- und Serviceeinrichtung des Biozentrums. Sie hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass sie zu einem Bioimaging-Zentrum ausgebauten werden wird. 
  • Dem Vorbild der Elektronenmikroskopie folgend, wurden in den letzten Jahren weitere zentrale Einrichtungen geschaffen: Eine Gruppe zur DNA-Analyse, eine Plattform für genetische Screens und eine Metabolomics-Einheit. 
  • Die gemeinsame Verwaltung gehört zu einer effizienten Zentrumsstruktur. Sie betreut alle zentralen Aufgaben und ermöglicht es den Lehrstühlen und Arbeitsgruppen des Biozentrums, sich auf ihre Kernaufgaben, nämlich Lehre und Forschung, zu konzentrieren. 
  • Zentrale IT-Angelegenheiten werden von einer eigenen EDV-Abteilung betreut, die für Hardware- und Netzwerkangelegenheiten zuständig ist Sie betreut auch die Webseite des Biozentrums und berät alle Arbeitsgruppen in EDV-Fragen. 
  • Nicht zuletzt unterstützt eine hochspezialisierte zentrale Präzisionswerkstatt alle Einrichtungen bei der Konstruktion spezieller Ausrüstung, sofortigen Reparaturdiensten und Instandhaltungsaufgaben. Dies garantiert effizienten und bestmöglichen Service für alle Bereiche des Biozentrums.