Technologie der Funktionswerkstoffe:

Dirk Kurth

Der ingenieurwissenschaftliche Studiengang Technologie der Funktionswerkstoffe

„Funktionswerkstoffe“… sind organische oder anorganische Materialien mit speziellen, maßgeschneiderten Eigenschaften, wie sie z.B. in Displays, chemischen Sensoren, organischen Solarzellen oder bioresorbierbaren Wundauflagen zum Einsatz kommen. Entsprechend der Vielfältigkeit ihrer Anwendungsgebiete sind verschiedene natur- und ingenieurwissenschaftliche Disziplinen an deren Erforschung und Entwicklung beteiligt.

„Technologie der Funktionswerkstoffe“… ist ein interdisziplinär ausgerichteter Studiengang, der alle Bereiche moderner Funktionswerkstoffe von der chemischen Synthese der Vorstufen, über die Bestimmung ihrer physikalischen und biologischen Eigenschaften bis hin zur Anwendung in Medizin und Technik abdeckt. Das ingenieurwissenschaftliche Studium wird gemeinsam von den Fakultäten für Chemie und Pharmazie, für Physik und Astronomie sowie der Medizin und der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt ausgerichtet. Eine enge Kooperation besteht mit außeruniversitären Einrichtungen Würzburgs: dem Fraunhofer-Institut für Silicat-Forschung (ISC), dem Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) und dem Süddeutschen Kunststoffzentrum (SKZ). Dies kommt den Studenten im Rahmen Ihrer Bachelor- und Master-Arbeiten bei der Themenwahl ihrer Praktikums- und Abschlussarbeiten zugute.

In der Präsentation werden Voraussetzungen, Inhalte und Ablauf dieses in seiner Art einmaligen Studienganges erläutert, sowie Aufbau und Einsatz von Funktionswerkstoffen anhand ausgewählter, praktischer Beispiele erläutert.

Referent:

Professor Dirk Kurth
Professur für Chemische Technologie der Materialsynthese am Lehrstuhl für Chemische Technologie der Materialsynthese
Tel.: +49 931 31-82631, E-Mail: dirk.kurth@matsyn.uni-wuerzburg.de