Mitten in der Stadt: die Alte Universität mit ihrem schönen Innenhof. Hier werden die Juristen ausgebildet. Foto: Gunnar Bartsch
Mitten in der Stadt: die Alte Universität mit ihrem schönen Innenhof. Hier werden die Juristen ausgebildet. Foto: Gunnar Bartsch
Der weitläufige Hubland-Campus liegt auf einer Anhöhe am Stadtrand. Rechts der neue Campus Nord, der Blick geht nach Westen auf die Stadt. Foto: Josef Wilhelm
Der weitläufige Hubland-Campus liegt auf einer Anhöhe am Stadtrand. Rechts der neue Campus Nord, der Blick geht nach Westen auf die Stadt. Foto: Josef Wilhelm
Zu den modernsten Gebäuden der Universität gehört das Institut für Informatik. Foto: Universitätsbauamt
Zu den modernsten Gebäuden der Universität gehört das Institut für Informatik. Foto: Universitätsbauamt

Universität Würzburg: Tradition und Moderne

Die Wurzeln der Universität Würzburg reichen ins Jahr 1402 zurück. Sie war damals nach den Universitäten Prag, Wien, Heidelberg, Köln und Erfurt die sechste Hochschulgründung im deutschsprachigen Raum.

Über Jahrhunderte gewachsen, verfügt die Uni Würzburg heute über ein breites Fächerspektrum. Zu den vier klassischen Angeboten Medizin, Theologie, Philosophie und Jura sind viele neue Studiengänge dazugekommen: Funktionswerkstoffe, Mensch-Computer-Systeme, Digital Humanities oder Space Master – um nur Einige zu nennen.

Gebäude über die Stadt verteilt

Aufgrund ihrer langen Geschichte sind die Gebäude der Uni über das Stadtgebiet verteilt. Doch dank Semesterticket und der meist guten Verkehrsanbindung der Uni-Standorte mit Bus und Straßenbahn ist das kein Problem. Zudem ist die Stadt überschaubar und für Sportliche auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß gut zu bewältigen.

Attraktive Uni-Zentren

Es haben sich aber auch einige Uni-Zentren herauskristallisiert, etwa der Medizin-Campus im Stadtteil Grombühl, die Pflanzenwissenschaften am Dallenberg oder der große Campus am Hubland: Er liegt auf einer Anhöhe am Stadtrand mit bestem Blick auf die City.

Unibibliothek, Rechenzentrum und viele Institute sind am Hubland, dazu das Uni-Sportgelände, außerdem eine Mensa und Wohnheime. Auf den großzügigen Grünflachen des Campus wird nicht nur gelernt, sondern auch Volleyball gespielt, gejoggt und gefeiert.

Der neue Campus Nord

Das Hubland-Areal wurde im Jahr 2009 um 39 Hektar erweitert. Auf dem neuen Campus Nord befinden sich unter anderem das Didaktik- und Sprachenzentrum, ein Bibliotheks- und Seminarzentrum sowie ein Zentrum für Theoretische Naturwissenschaften.

Studieren in historischen Gebäuden

Dank der langen Tradition der Uni lässt es sich in Würzburg auch in historischen Gebäuden studieren. Die Juristen zum Beispiel sind in der Alten Universität in der Innenstadt beheimatet; geschichtsträchtige Institute aus dem 19. Jahrhundert stehen entlang des Röntgenrings. Dort haben viele Nobelpreisträger gearbeitet, etwa Wilhelm Conrad Röntgen oder Klaus von Klitzing. Und viele Würzburger Studierende hören Vorlesungen in einem Prachtstück des UNESCO-Weltkulturerbes: Ein Teil der Würzburger Residenz ist fest in Uni-Hand.

High-Tech-Einrichtungen

Das heißt aber nicht, dass ein Studium in Würzburg nur in altehrwürdigen Gemäuern abläuft. Die angehenden Mediziner werden unter anderem in den hoch modernen Zentren für Operative und für Innere Medizin ausgebildet. Die Neubauten für Informatik und Pharmazie sind erst wenige Jahre jung, ebenso wie das Sportzentrum und der Zentrale Hörsaalbau am Hubland. Auch das Miteinander von Moderne und Geschichte macht Würzburg zu einem attraktiven Studienort!

Nach oben